Anzeige
Kabinett in Bayern beschließt

Im Frühjahr: Bezahlkarte für Asylbewerber kommt

  • Veröffentlicht: 14.11.2023
  • 17:24 Uhr
  • Julius Seibert

Bund und Länder diskutieren über die Einführung einer Bezahlkarte für Asylsuchende. Jetzt hat das Bayerische Kabinett auf eigene Faust beschlossen: Schon  im Frühjahr 2024 soll im Freistaat ein Modell umgesetzt werden. 

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Kabinett der Bayerischen Staatsregierung beschließt die Einführung einer Bezahlkarte für Asylbewerber bis zum kommenden Frühjahr.

  • Die Bezahlkarte sieht vor, Zahlungsmöglichkeiten der Asylbewerber im Freistaat zu kontrollieren und gegebenenfalls einzuschränken.

  • Kritiker fürchten, dass die Bezahlkarte aufgrund des bürokratischen Aufwandes in der Praxis scheitern wird. 

Bayern prescht bei Bezahlkarte vor

Bayern drückt bei der Einführung einer Bezahlkarte für Asylbewerber aufs Tempo: Bereits im Frühjahr 2024 soll diese "tatsächlich in der Praxis zur Anwendung" kommen, wie Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) nach einem entsprechenden Kabinettsbeschluss am Dienstag in München sagte. Man habe ein Konzept für Bayern erarbeitet - nun könne mit den Ausschreibungen für ein einheitliches und flächendeckendes Zahlkartensystem begonnen werden.

Die Staatsregierung sieht akuten Handlungsbedarf auch deshalb, weil die bayerischen Asylbewerberunterkünfte bei einer Gesamtkapazität von rund 130 600 Plätzen derzeit zu 96,2 Prozent ausgelastet seien. Nach Angaben Herrmanns sind bis Ende Oktober bereits mehr als 41 000 Menschen neu nach Bayern bekommen. Das seien schon jetzt mehr als im gesamten vergangenen Jahr. Das Innenministerium gehe in einer Prognose nun von etwas mehr als 50 000 Zugängen bis Jahresende aus. Auf der anderen Seite wurden bis September 1711 Rückführungen und rund 8000 freiwillige Ausreisen von abgelehnten Asylbewerbern gezählt.

Zur Frage, ob und wie das Ganze, wie angekündigt, mit anderen Ländern koordiniert werden soll, sagte Herrmann, Bayern handle nun aus "eigenem Antrieb" und sei "früh dran". Einige Länder strebten sicher ähnliche Lösungen an oder würden sich möglicherweise dem "bayerischen Vorbild" anschließen - wenn es dort "politisch gewünscht" sei. "Ich bin mir sicher, da wird sich in der Praxis der eine oder andere daran orientieren." Einzelne Länder hätten bereits Interesse signalisiert.

Anzeige
Anzeige

Ziel der Staatsregierung: "Pull-Effekte" reduzieren

Mit der Bezahlkarte sollen Asylbewerber dann im Freistaat ähnlich wie mit einer EC-Karte in Geschäften bezahlen können. Überweisungen oder Online-Käufe mit der Karte sollen ausgeschlossen werden. Zudem soll der Einsatzbereich bei Bedarf geografisch beschränkt, bestimmte Händlergruppen sollen ausgeschlossen werden können. Barabhebungen sollen "auf das rechtlich gebotene Minimum beschränkt werden".

Indem mit der Karte Bargeldleistungen "weitestgehend" ersetzt werden, sollen laut Kabinettsbeschluss "Zuzugsanreize verringert und die Finanzierung von Schlepperkriminalität bekämpft" werden. Die Karte sei "ein wichtiger Aspekt bei der Reduzierung des Pull-Effekts in Richtung Deutschland oder in Richtung Bayern", sagte Herrmann.

Grundsätzlich soll die bayerische Bezahlkarte in allen Anker-Zentren und in anschließenden Asylunterkünften eingeführt werden, "soweit dies nach den bundesrechtlichen Vorgaben möglich ist und Leistungen nicht bereits als Sachleistungen erbracht werden". Der Freistaat will den Vertrag dazu schließen und die Kosten übernehmen. Zur Höhe der Kosten äußerte sich Herrmann auf Nachfrage aber zunächst nicht.

"Show-Effekt": Grüne kritisieren Söder

Der Paritätische Wohlfahrtsverband kritisierte die Einführung der Karte scharf. Dies sei "reine Symbolpolitik verbunden mit einem enormen Bürokratieaufwand". Auch Erfahrungen aus Pilotprojekten hätten gezeigt, dass die Bezahlkarte im Alltag nicht praktikabel sei. "Der ausschließlich bargeldlose Zahlungsverkehr bedeutet für die Geflüchteten vollends den Ausschluss vom gesellschaftlichen Leben. Bezahlkarten verhindern Integration, stigmatisieren Geflüchtete und schränken ihr Recht auf Selbstbestimmung ein", hieß es.

Grünen-Fraktionschefin Katharina Schulze kritisierte, vergangene Woche hätten Bund und Länder gemeinsam Beschlüsse auf den Weg gebracht, um die Rahmenbedingungen einer Bezahlkarte zu prüfen und festzulegen. "Jetzt prescht Markus Söder wieder für den Show-Effekt vor." Bislang habe die Karte zum Beispiel in Erding und Zirndorf nicht funktioniert, weil lokale Händler sie nicht als Zahlungsmittel akzeptiert hätten. "Vor diesem Hintergrund Bayerns Behörden nun im Hauruck-Verfahren diesen enormen Verwaltungsaufwand aufzuladen, ist schlicht unverantwortlich. Es braucht eine flächendeckende gemeinsame Lösung, wie auf der MPK beschlossen", argumentierte Schulze.

Auch Experten des Deutschen Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung (Dezim) hatten zuletzt erklärt, die Karten seien mit einem erheblichen bürokratischen Aufwand verbunden, wirkten stigmatisierend und verhinderten letztendlich auch nicht, gekaufte Güter in Bargeld zu tauschen. Rücküberweisungen in Herkunftsländer kämen auch eher von Menschen, die hierzulande beschäftigt seien.

  • Verwendete Quelle:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Schleusung bis Asyl: Staatsanwaltschaft München mit neuer Abteilung

Schleusung bis Asyl: Staatsanwaltschaft München mit neuer Abteilung

  • Video
  • 00:26 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group