Anzeige

Mord in Lichtenfels: Wurden Tatpläne im Darknet veröffentlicht?

  • Aktualisiert: 30.03.2023
  • 20:04 Uhr

Im Fall der getöteten Blumenverkäuferin in Oberfranken soll es zuvor eine Ankündigung der Tat im Darknet gegeben haben.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein 17-Jähriger steht im Verdacht, die Verkäuferin in einem Blumenladen getötet zu haben

  • Es gab eine Ankündigung des Mordes im Darknet

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Coburg bestätigt, dass Ermittler Angaben prüften, wonach die Tat mehrere Tage zuvor auf einem Portal im Darknet angekündigt worden sein soll. Das Darknet ist ein verborgener Teil des Internets, der oft auch für kriminelle Geschäfte genutzt wird.

Ein 17-Jähriger steht im Verdacht, die 50 Jahre alte Verkäuferin am 10. März in einem Blumenladen in Lichtenfels getötet zu haben. Polizisten nahmen den Jugendlichen am vergangenen Freitag - rund zwei Wochen nach der Tat - fest. Nachdem ein Richter Haftbefehl erlassen hatte, sitzt der Verdächtige in einer Jugendstrafanstalt.

Passanten hatten die Frau gegen 21.00 Uhr leblos in dem unversperrten Laden gefunden. Die Obduktion der Leiche ergab nach Angaben der Ermittler äußere Gewalteinwirkung als Todesursache.


Mehr News und Videos
Bundeswehr im Klassenzimmer: So arbeiten Jugendoffiziere an Schulen

Bundeswehr im Klassenzimmer: So arbeiten Jugendoffiziere an Schulen

  • Video
  • 01:48 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group