Anzeige
Bade-Saison in Bayern

Zu wenig Schüler können schwimmen: Das plant Bayern jetzt

  • Veröffentlicht: 13.06.2023
  • 18:03 Uhr

Bade-Saison in Bayern - im Freistaat kann einer Studie der DLRG zufolge jedes fünfte Grundschulkind nicht schwimmen. Die Staatsregierung will das ändern und hat jetzt ein Maßnahmenpaket dazu vorgestellt.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Jedes fünfte Grundschulkind kann in Bayern nicht schwimmen.

  • Die Staatsregierung hat jetzt ein Maßnahmenpaket dazu vorgestellt.

  • Die Grünen in Bayern bewerten die Maßnahmen als "reine Augenwischerei"

Hohe Zahl an Nichtschwimmern in Bayern

Einer Studie der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft zufolge können immer weniger Grundschülerinnen und Grundschüler in Bayern schwimmen. Gerade einmal 57 Prozent sind sichere Schwimmer, 23 Prozent unsichere Schwimmer.

Laut einer Umfrage aus dem vergangenen Jahr habe sich die Zahl der Grundschulkinder, die pro Jahrgang nicht schwimmen könnten, zwischen 2017 und 2022 von zehn auf 20 Prozent verdoppelt. Experten sehen einen Zusammenhang zwischen fehlenden Schwimmbädern und nicht vorhandenen Schwimmfähigkeiten.

Anzeige
Anzeige

Maßnahmen-Paket der Regierung

Mit einem Maßnahmenpaket will die Staatsregierung die Zahl von Nichtschwimmern unter Bayerns Kindern deutlich senken. Das vom Kabinett beschlossene Förderprogramm umfasst den Angaben nach sowohl eine Förderung von Kommunen beim Bau von Schulschwimmhallen als auch für die Sanierung sowie Modernisierung von kommunalen Bädern.

Vereinseigene Schwimmbäder sollen außerdem zusätzliche Förderungen erhalten. Das Seepferdchenprogramm soll ab dem kommenden Schul- und Kindergartenjahr wieder eingeführt werden.

"Die Schwimmfähigkeit junger Menschen ist ein wichtiges Anliegen der Staatsregierung", sagte Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) der Deutschen Presse-Agentur (dpa) am Dienstag in München. Er begründete die Förderungen mit der steigenden Zahl an Nichtschwimmern unter Bayerns Kindern.

Mehr Fördergelder gefordert

Herrmann zufolge ist der zentrale Punkt des Förderprogramms die Verdoppelung des Förderrahmens auf künftig bis zu 80 Prozent, für finanzschwache Kommunen werde der Höchstfördersatz gar auf bis zu 90 Prozent angehoben. Zudem gebe es eine Gleichstellung von Förderungen für Schwimmbäder von Vereinen. Die Deckelung der zuwendungsfähigen Ausgaben werde von 5,8 auf 8 Millionen Euro angehoben. Dieser "Game-Changer" werde "mit Sicherheit bei vielen Kommunen dazu führen, eine Sanierung oder einen Neubau durchzuführen".

Seit Jahren gibt es in Bayern einen massiven Sanierungsstau bei vielen Schwimmbädern. Im April 2022 summierte sich der Finanzbedarf nach einem Bericht des Bauministeriums auf 1,78 Milliarden Euro. Demgegenüber steht bisher ein Förderprogramm mit einem auf sechs Jahre angelegten und gedeckelten Volumen von 120 Millionen Euro. In den vergangenen Jahren hatte die Staatsregierung Forderungen nach mehr Fördergeldern immer mit Verweis auf die kommunale Zuständigkeit sowie den allgemeinen kommunalen Finanzausgleich zurückgewiesen.

Anzeige

Grüne mit Kritik, Wasserwacht lobt

Die Grünen im Landtag bewerteten das Maßnahmenpaket als "reine Augenwischerei". De facto bedeute der Beschluss "keinen einzigen Euro mehr im Fördertopf für die maroden Schwimmbäder in Bayern", sagte Johannes Becher. Für einen flächendeckenden Erhalt der Wasserflächen in Bayern könne damit nicht gesorgt werden. Dafür bräuchte es vor allem eins: insgesamt mehr Geld für die Sanierung der Schwimmbäder.

Dagegen lobte die Wasserwacht Bayern die neuen Förderungen. "Die Schwimmfähigkeit hat während der Pandemie und der Energiekrise stark gelitten, die Wartelisten für Schwimmkurse sind lang", sagt Thomas Huber, Landesvorsitzender der Wasserwacht Bayern.

Schwimm-Förderprogramm an Schulen

Ferner würden alle Erstklässler und Vorschulkinder zu Beginn des neuen Schul- und Kindergartenjahres 2023/2024 einen Gutschein über 50 Euro für einen Schwimmkurs zum Erwerb des Frühschwimmerabzeichens "Seepferdchen" erhalten, so Herrmann. Das erstmals 2021/2022 aufgelegte Schwimmförderprogramm "Mach mit – Tauch auf!" werde dafür erneuert und solle auch dauerhaft verstetigt werden. Ab dem 2024/2025 erhielten dann alle Vorschulkinder jährlich zu Beginn des jeweiligen Kindergartenjahres einen entsprechenden Gutschein.

  • Verwendete Quelle:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Wann kommt der Sommer? Kaum Gäste in Bayerns Freibädern

Wann kommt der Sommer? Kaum Gäste in Bayerns Freibädern

  • Video
  • 01:29 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group