Anzeige
1, 2, 3...cheeeeeeeese!

5 Dinge, die ihr noch nicht übers Lächeln wusstet

  • Veröffentlicht: 10.11.2015
  • 11:50 Uhr
Article Image Media
© pixabay

Heute ist der Tag des Lächelns – Grund genug also, über beide Ohren zu strahlen. Warum Schmunzeln aber auch sonst eurem Körper und Geist gut tut, zeigen diese fünf Fakten zum Lächeln. Ihr werdet staunen!

Anzeige

#1 Glückshormone werden frei gesetzt

Wer glücklich ist, lächelt – so viel ist klar. Aber es geht auch in umgekehrter Reihenfolge. Heißt: Das Lächeln selbst macht glücklich. Das kam 2002 bei einer Studie des französischen Psychologen Robert Soussignan heraus. In dieser sollten mehrere Probanden unterschiedliche Videos bewerten. Das erstaunliche Ergebnis: Wer zuvor ohne Grund lächelte, bewertete die Clips wesentlich positiver – einfach weil er bessere Laune hatte.

Anzeige
Anzeige

#2 Babylächeln sorgt für glückliche Mütter

Lächeln ist ansteckend – insbesondere, wenn Mütter auf dem Gesicht ihres Babys ein Schmunzeln sehen. In einer vom US-College Baylor veranlassten Untersuchung wurden Frauen Fotos ihrer lächelnden Neugeborenen gezeigt. Beim Anblick der Aufnahmen wurde das Belohnungszentrum in den Gehirnen der Mütter am stärksten aktiviert.

#3 Längere Lebenserwartung

Wer lächelt, lebt länger. Klingt verrückt, ist aber tatsächlich das Resultat einer Studie. Für diese wurden Autogrammkarten von 230 Basball-Spielern ausgewertet. Und siehe da: Die Sportler mit ernster Miene lebten im Schnitt 72,9 Jahre, die mit einem sanften Lächeln auf den Lippen 75 Jahre und die mit einem breiten Grinsen kamen auf 79,9 Jahre.

Anzeige

#4 Augen verraten ehrliches Lächeln

Lächeln ist nicht gleich Lächeln: Wie kann man aber echt von falsch unterscheiden? Laut dem französischen Psychologen Guillaume-Benjamin Duchenne anhand der Augenpartie. Beim ehrlichen Lächeln würden nämlich kleine Fältchen in den Augenwinkeln entstehen.

#5 Lächeln entspannt

2007 filmte der US-Psychologe Matthew Ansfield 160 Personen, während diese sich Videos mit expliziten Sex- und Gewaltszenen ansahen. Je gestresster sich die Probanden durch die gezeigten Inhalte fühlten, desto mehr lächelten sie, was wiederum dazu führte, dass der Stress abnahm.

Angeber-Fact: Wer hat's erfunden? Die Amerikaner. Na ja, nicht ganz. Harvey Ball ist natürlich nicht der erste Mensch, der gelächelt hat – der Werbegrafiker aus Massachusetts gilt aber als Erfinder des "Smileys".

Mehr Informationen
Europawahl 2024 in Bayern: Wahlprogramm der Freien Wähler

Europawahl 2024 in Bayern: Wahlprogramm der Freien Wähler

  • Video
  • 01:39 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group