Anzeige
Aus zwei mach eins. Wir zeigen wie es geht!

Wand einreißen: Tipps für Heimwerker

pixabay.com

Sie möchten Wohnzimmer und Arbeitszimmer miteinander vereinen und dazwischen eine Wand einreißen? Kein leichtes Unterfangen. Hier erfahren Sie, auf welche Schritte es dabei ankommt.

Anzeige

Gutachten vom Statiker einholen

Ein schönes, weiträumiges Wohnzimmer ist der Traum von Vielen. Der große Raum bietet unzählige Möglichkeiten der Gestaltung, manche entscheiden sich für ein Retro-Design, andere begeistern sich für Afrika Deko. Ganz gleich, für welchen Einrichtungsstil Sie sich entscheiden, bevor Sie eine Wand einreißen, müssen Sie sich erst das Okay vom Statiker einholen. Dieser muss überprüfen, ob es sich um eine tragende Wand handelt, also ob die Wand die Decke und die darüber liegende Etage trägt. Weiterhin muss auch geklärt werden, ob in der Wand etwaige Strom- oder Wasserleitungen verlaufen. Diese müssten gegebenenfalls fachmännisch verlegt werden, bevor Sie Ihre Wand einreißen können.

Wand einreißen: Ein Überblick

Sobald der Statiker grünes Licht gibt, kann's losgehen. Als Erstes sollten Sie die Wand beziehungsweise die Flucht mit einem Bohrer auf die andere Seite übertragen. Im nächsten Schritt müssen Sie die Wand an der übertragenen Flucht mit einer Flex einschneiden. Nun wird die Wand instabil gemacht, indem Sie eine Spalte in der Wand mit einem Stemmhammer freimachen. Im Anschluss können Sie die Wand mit einem großen Hammer einschlagen. Zuletzt müssen Sie nur noch die sichtbaren Rückstände und Löcher verspachteln.

Anzeige
Anzeige
Sat1 logo

© 2022 Seven.One Entertainment Group