Anzeige
7 Tage nach Ostern

Weißer Sonntag nach Ostern: Bedeutung und Ursprung

Tkachuk - Fotolia

Der Sonntag, der die Osterwoche beendet, wird als Weißer Sonntag bezeichnet. Doch ist dieser Tag dann noch ein Feiertag? Und wieso heißt der Sonntag Weißer Sonntag? Das und mehr hier, im SAT.1 Ratgeber.Weißer Sonntag nach Ostern: Bedeutung und Ursprung

Anzeige

Bedeutung des Namens "Weißer Sonntag"

Das Taufkleid der Christen wurde bis zum Weißen Sonntag getragen.
Das Taufkleid der Christen wurde bis zum Weißen Sonntag getragen.© Pixabay

Außerdem bildet der Weiße Sonntag als Osteroktav – also achter Tag nach Ostern – den Abschluss der Osterwoche. Während dieser acht Tage trugen die Täuflinge die weiße Kleidung. Die Gewänder standen als Zeichen für die Taufe und symbolisierten gleichzeitig die Reinigung durch das Taufwasser. In der evangelischen Liturgie hat der Weiße Sonntag einen anderen Namen. Er heißt "Quasimodogeniti", was aus dem Lateinischen übersetzt "wie die Neugeborenen" heißt. Der Tag soll an den Beginn des Lebens erinnern.

Die Weiße Woche zu Ostern

Später wurde die Erstkommunion und auch die Konfirmation auf den Weißen Sonntag gelegt.
Später wurde die Erstkommunion und auch die Konfirmation auf den Weißen Sonntag gelegt.© tarczas - Fotolia

Im Rahmen dieser Feierlichkeit erhält das junge Gemeindemitglied zum ersten Mal das eucharistische Brot. In der Regel findet der festliche Eintritt in die Kirchengemeinde im Alter von neun Jahren statt. In der evangelischen Kirche hatte der Weiße Sonntag eine ganz ähnliche Bedeutung, denn an diesem Tag wurde in vielen Gemeinden die Konfirmation gefeiert. Inzwischen werden die Feierlichkeiten jedoch auch auf andere Sonntage gelegt.

Weißer Sonntag: Typische Bräuche

Um den Weißen Sonntag ranken sich viele Volksbräuche. An diesem Tag wurden zum Beispiel die restlichen Eier des Osterfestes gegessen. Diese mussten allerdings passend zum Namen des Feiertags weiß und ungefärbt sein. Im badischen Franken brachten die Kinder zur Kommunion einen Apfel mit. Nach dem Besuch der Kirche wurde der Apfel gegessen. So meinten die Menschen, ein Leben lang von Zahnschmerzen verschont zu sein. Kinder, die am Weißen Sonntag geboren wurden, galten früher als die Sonntagskinder des Jahres. Und für viele Menschen auch ein Grund zum Feiern: Nach der Fastenzeit und den Osterfeiertagen durfte am Weißen Sonntag endlich wieder das Tanzbein geschwungen werden.

In England hat der "Whitsunday" – eine Verkürzung von "White Sunday" – übrigens nichts mit dem Weißen Sonntag zu tun. Auf der Insel wird nämlich der Pfingstsonntag so bezeichnet. Er findet am siebten Sonntag nach Ostern statt.

Fazit: Der Weiße Sonntaghat zwar inzwischenan Bedeutung verloren, doch der erste Sonntag nach Ostern birgt eine faszinierende Geschichte, die eng mit der christlichen Taufe verbunden ist. Ein Grund mehr, das Ende der Osterwoche bewusst zu begehen.

Sat1 logo

© 2022 Seven.One Entertainment Group