Von einem Kaufzwang wird gesprochen, wenn der ständige und wiederkehrende Drang besteht, neue Dinge zu kaufen, die oft gar nicht benötigt werden. Betroffene versuchen auf diesem Weg oft ein unerfülltes Verlangen nach Liebe, Anerkennung, Zuneigung oder Respekt wett zu machen. Ähnlich wie bei Drogensüchtigen drehen sich die Interessen der Erkrankten immer mehr ums exzessive Kaufen, so dass z.B. soziale Kontakte und andere Aktivitäten in den Hintergrund treten. Deutschlandweit sind etwa 5 bis 9 Prozent der erwachsenen Bevölkerung, verteilt über alle Einkommens- und Bildungsschichten, kaufsuchtgefährdet. Rund 800.000 von ihnen werden als kaufsüchtig eingestuft. Etwa 60 Prozent der Betroffenen sind Frauen, insbesondere im Alter zwischen 20 und 30 Jahren. Die meisten Kaufsüchtigen spezialisieren sich auf einzelne Warengruppen und horten zum Beispiel zwanghaft Schuhe. Durch Überschuldung, Insolvenz oder das Abrutschen in die Kriminalität kann diese Krankheit ganze Familien zerstören.

Hättest du es gewusst? Der BH eines bekannten Luxus-Labels ist rund 9,6 Millionen Euro wert. Er ist mit filigranem Weißgold verziert und als Verschluss dient ein 90-Karat-Diamant. Der passende Slip ist für 580.000 Euro zu haben.