Zutaten fürPortionen

1 FÜR DIE MACADAMIA-INGWER-CAKEPOPS
200 gMacadamia-Nüsse
1 Ingwerwurzel (ca. 1 cm dick)
50 gkandierten Ingwer
4 Eier (Größe M)
1 PriseSalz
75 mlAhornsirup
1 PriseMuskatnuss
100 gMehl
1 Lebensmittelgelfarbe grün, gelb, orange
1 FÜR DEN VANILLE-RÜHRTEIG
600 gMehl
5 TLBackpulver
460 gButter, Zimmertemperatur
470 mlMilch
900 gZucker
2 TLVanilleextrakt
8 Eier (Größe L)
1 Lebensmittelgelfarbe dunkelblau, orange und lila
1 FÜR SCHOKO-JUPITER
800 gZartbitterschokolade
200 gweiße Schokolade
1 Lebensmittelpuderfarbe gold
1 FÜR ALTERNATIVEN FONDANT-JUPITER
600 gFondant, gold
600 gFondant, pearl
600 gFondant, braun
1 FÜR DAS LIMECURD
4 Eier
4 Eigelbe
200 gZucker
190 mlLimettensaft
1 Limette (Zesten)
240 gButter
1 FÜR DIE MACADAMIA-BUTTERCREME
800 gPuderzucker
650 gButter, Zimmertemperatur
300 gMacadamia-Nüsse
2 ELMilch
1 FÜR DIE INGWER-LIMETTEN-TRÄNKE
250 mlWasser
250 gZucker
1 Ingwerwurzel (ca. 1 cm dick)
50 mlLimettensaft
50 mlAhornsirup
1 FÜR DEN MACADAMIA-NUSS-CRUNCH
250 gMacadamia-Nüsse
100 gZucker
1 FÜR DIE DEKORATION
1 kgFondant, weiß
1 Lebensmittel Airbrushfarben dunkelblau, schwarz, gold, lila
1 Lebensmittelpuderfarben silber, pearl
2 clWodka
1 Etwas Trockeneis
Vorbereitungszeit: 50 Minuten
Kochzeit: 65 Minuten
Insgesamt: 115 Minuten

Lucilles "Secrets of the Galaxy"

Backzeit: 10 Minuten  / 40 - 55 Minuten

Temperatur: 180 °C (Umluft) / 180 °C (Umluft)

Backform: 3 x Springformen Ø 25 cm

Silikon-Form: Cakepop-Silikonform

„Jupiter“-Form: 2 x Plastik-Halbkugel

Für die Macadamia-Ingwer-Cakepops:

Den Backofen auf 180 °C vorheizen und die Cake-Pop-Silikonform vorbereiten. Den Ingwer schälen und fein reiben, Macadamia-Nüsse und kandierten Ingwer klein hacken. Die Eier trennen, Eiweiße und Salz steif schlagen und beiseite stellen. Die Eigelbe mit dem Ahornsirup, dem geriebenen Ingwer und Muskatnuss glatt verrühren. Nun den Eischnee unterheben. Mehl mit den Macadamia-Nüssen, Muskatnuss und kandiertem Ingwer in einer separaten Schüssel vermischen und locker unter die Masse ziehen. Die Gesamtmasse gleichmäßig in drei verschiedene Schüsseln füllen und in jeweils einfärben (grün, gelb und orange). Den gefärbten Teig in die Cakepop-Silikonform füllen, ca. 10 Minuten backen und anschließend auskühlen lassen.

Für den Vanille-Rührteig:

Mehl und Backpulver miteinander vermischen. Weiche Butter in eine weitere Rührschüssel geben, kurz anschlagen und dann Zucker hinzufügen und zusammen schaumig schlagen. Die Eier einzeln unter die Butter-Zucker-Masse schlagen. Nun abwechselnd die Milch und das Vanilleextrakt zur Teigmasse hinzugeben und unterrühren.

Backformen mit Backpapier und Backtrennspray vorbereiten.

Nun ca. ¾ der Masse dunkelblau einfärben und auf die drei Backformen aufteilen. Die restliche Masse gleichmäßig auf zwei Schüsseln verteilen und jeweils mit lila und orange farbiger Gelfarbe kolorieren. Den lila und orange farbigen Teig jeweils in einen Spritzbeutel füllen und ein schlangenförmiges Muster in die, mit blau gefärbten Teig, befüllten Backformen zeichnen. Dadurch entsteht ein schöner Farbverlauf in der Torte und es gibt einen besonderen Anschnitt. Nun die fertig gebackenen Cakepops in die Teigmasse eindrücken und darauf achten, dass diese vollständig mit Teig bedeckt sind. Einen Cakepop für den späteren „Jupiter-Kern“ aufbewahren.

Den Rührteig bei 180 °C und Umluft 40 - 55 Minuten backen und anschließend in der Form auskühlen lassen.

Für den Schoko-Jupiter:

Schokolade klein hacken, dann die weiße- und Zartbitterschokolade je über einem Wasserbad mit der „Impfmethode“ temperieren: Dazu je ¾ der Schokolade über dem Wasserdampf schmelzen, wobei die Schokolade nicht über 48 - 50 °C erreichen darf. Das letzte Viertel der Schokolade beiseite stellen. Sobald die Schokolade geschmolzen ist, die Schüssel vom Wasserbad entfernen und die zur Seite gestellte Schokolade hinzufügen und so lange verrühren, bis auch diese geschmolzen ist. Die Schokolade ist perfekt für die Weiterverarbeitung, wenn sie eine Temperatur von ca. 32 - 34 °C erreicht hat. Den, auf die Seite gestellten, Cake-Pop für den Jupiter-Kern mit einem Schaschlikspieß in die weiße Schokolade tauchen und trocknen lassen.

Die Plastikhalbkugeln jeweils einzeln von innen mit einem feuchten Küchentuch leicht anfeuchten und im Inneren mit Goldpuder bestreuen. Auf dem Goldpuder in jeder Plastikhalbkugel mit einem Pinsel die weiße Schokolade aufstreichen. Somit entstehen längliche Muster aus weißer Schokolade in jeder Halbkugel. Sobald die weiße Schokolade getrocknet ist, die Zartbitterschokolade hineinfließen lassen. Nun die Plastikhalbkugeln schließen und zukleben. Die Zartbitterschokolade mit drehenden Bewegungen in der gesamten Kugel verteilen. Anschließend die Kugel in das Eiskühlfach stellen, bis sich die Schokolade sichtlich vom Rand der Kugel gelöst hat.

Für den alternativen Fondant-Jupiter:

Als Alternative zu dem Schoko-Jupiter aus unterschiedlich farbigem Fondant in gold, pearl und braun eine Kugel modellieren. Dafür das farbige Fondant um eine Plastikkugel herumlegen und vor der weiteren Verwendung vollständig aushärten lassen.

Die Kugel sollte an einer Seite eine Öffnung in der Größe des „Trockeneis-Behälters“ besitzen.

Für das Limecurd:

Mit einem Zestenreißer die Schale der Limette abreißen. Die Eier und Eigelbe mit dem Zucker in einer Schüssel vermischen und über einem Wasserbad erwärmen. Limettensaft, Limettenzesten und die Butter darin verrühren. Die richtige Konsistenz ist erreicht, wenn das Limecurd an einem Löffel kleben bleibt und die Temperatur ca. 77 °C beträgt. Anschließend das Limecurd bis zur weiteren Verwendung kalt stellen.

Für die Macadamia-Buttercreme:

Macadamia-Nüsse und Milch mit einem Pürierstab so lange pürieren, bis die Masse flüssig und samtweich ist. Butter in eine weitere Rührschüssel geben und so lange mit der Küchenmaschine aufschlagen, bis sie hell und cremig wird. Dann den Puderzucker in die geschlagene Butter geben und verrühren. Zuletzt das Macadamia-Püree unter die Buttercreme heben und die Creme beiseite stellen.

Für die Ingwer-Limetten-Tränke:

Ingwer schälen, dann das Wasser und den Zucker in einem Topf erhitzen. Das geschälte Ingwerstück in vier gleich große Stücke schneiden und in die Wasser-Zucker-Mischung geben. Nun den Limettensaft und den Ahornsirup dazugeben und verrühren. Anschließend die Ingwer-Stücke entfernen und die fertige Ingwer-Limetten-Tränke in ein Gefäß umfüllen und kalt stellen.

Für den Macadamia-Nuss-Crunch:

Zucker in einer Pfanne erhitzen und auflösen, die Macadamia-Nüsse klein hacken und anschließend zu dem karamellisierten Zucker geben. Nüsse in dem Zucker schwenken, bis sie vollständig mit Zucker bedeckt sind. Anschließend das Nuss-Karamell zum Aushärten und Abkühlen auf ein Backpapier geben.

Fertigstellung:

Sobald die Böden vollkommen erkaltet sind, diese aus der Form lösen. Anschließend alle Böden mit der Tränke tränken. Limecurd und Macadamia-Buttercreme jeweils in einen Spritzbeutel füllen und in abwechselnden Kreisen auf den ersten Boden aufspritzen. Die karamellisierte Macadamia-Nüsse auf die Buttercreme-Limecurd-Kreise streuen und den nächsten Boden aufsetzen. Die gesamte Torte auf diese Weise schichten und mit dem letzten Boden abschließen. Die Torte anschließend für zehn Minuten kalt stellen.

Cakeboard mit Ø 20 cm auf die Mitte der Torte legen. Die Torte zu einer Art Kegel zurecht schneiden. Der obere Umfang der Torte sollte etwa Ø 20 cm haben, die untere Torte einen Ø 25 cm. Die gesamte Torte danach mit einer dünnen Schicht Macadamia-Buttercreme einstreichen, um die vom Verschnitt entstandenen Krümel an den Tortenböden glatt zu verkleben. Die Torte für ca. 15 - 20 Minuten kalt stellen. Abschließend die Torte mit der letzten Schicht Macadamia-Buttercreme sauber einstreichen.

Für die Dekoration:

Weißes Fondant weich kneten, ausrollen und die Torte damit eindecken. Auf die untere Torte mit der Airbrush-Pistole in den Farben dunkelblau, gold, lila und schwarz das Muster eines „Universums“ aufsprühen. Um „Sterne“ zu kreieren, die pearl farbige Puderfarbe mit etwas Alkohol verrühren und mit einem Pinsel auffangen. Mit Hilfe des Fingers mit schnellen Bewegungen kleine weiße Flecken mit der Puderfarbe auf die besprühte Fondant-Oberfläche sprenkeln.

Für den Spezialeffekt mit Trockeneisnebel zunächst ein Schnapsglas als Trockeneis-Behälter vorbereiten: Dazu mit Hilfe von Fondant ein Strohhalm senkrecht in der Mitte des Glases befestigen. Nun in der Tortenmitte das Fondant ca. 5 cm lang einschneiden und den Trockeneis-Behälter vorsichtig darein stellen. Den vorbereiteten „Jupiter-Kern“ mit, in Alkohol aufgelöster, silberner Puderfarbe anpinseln und anschließend auf den Strohhalm des vorbereiteten Trockeneis-Behälters gleiten lassen.

Nun den Schoko-Jupiter aus dem Eisfach holen, die Plastikkugel öffnen und den Schoko-Jupiter vorsichtig entnehmen. Nun die Kante eines Kreisausstechers mit ca. 8 cm Durchmesser in einer Pfanne erhitzen. Die heiße Kante vorsichtig in die Schokolade hineindrücken, sodass eine Öffnung in der Schokoladenkugel entsteht.

Das Trockeneis kurz vor der Präsentation der Torte in den Trockeneis-Behälter geben und warmes Wasser in das Gefäß füllen. Dann die Schokoladenkugel mit der Öffnung nach unten behutsam über das Trockeneis-Gefäß stellen. Somit breitet sich im Inneren der Schokoladenkugel sofort der Nebel aus. Wird die Schokoladenkugel nun zur Präsentation von der Galaxy-Torte abgehoben, erscheint zwischen dem Nebel der „Jupiter-Kern“.