Anzeige
Treffen mit Zündstoff

Blinken in Peking: Konstruktive Gespräche trotz angespannter Lage

  • Veröffentlicht: 18.06.2023
  • 20:02 Uhr
  • Benedikt Rammer

Das Verhältnis zwischen den USA und China gilt als sehr angespannt. Nun ist US-Außenminister Blinken nach Peking gereist, um seinen chinesischen Amtskollegen zu besuchen. Beide Seiten ordnen das Treffen zunächst positiv ein.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • US-Außenminister Antony Blinken ist nach Peking gereist.

  • Dort traf er sich mit Chinas Außenminister Qin Gang.

  • Das Treffen ist offenbar positiv verlaufen.

Nach monatelangem Streit mit schweren gegenseitigen Vorwürfen sind die beiden Großmächte USA und China wieder direkt miteinander im Gespräch. In Peking kamen am Sonntag (18. Juni) die beiden Außenminister Antony Blinken und Qin Gang zu mehreren Treffen zusammen, die USA sprachen von einem offenen und konstruktiven Gespräch. Für den Top-Diplomaten von US-Präsident Joe Biden ist es der erste Besuch in China seit Beginn seiner Amtszeit vor mehr als zwei Jahren. Blinken holt eine Reise nach, die ursprünglich schon im Februar stattfinden sollte - wegen Spionagevorwürfen gegen China dann aber kurzfristig abgesagt wurde.

Blinken sprach dem US-Außenministerium zufolge eine Reihe von konfliktbehafteten Themen an, aber auch Bereiche, in denen China und die Vereinigten Staaten zusammenarbeiten könnten. Er habe in dem mehrere Stunden dauernden Gespräch bekräftigt, dass die USA eine Vision einer Welt verfolgten, "die frei und offen ist und die auf internationalen Regeln basierende Ordnung aufrechterhält". Blinken lud Qin zu einem Gegenbesuch nach Washington ein. Für diesen Termin werde ein geeigneter Zeitpunkt gesucht, hieß es. Details zum weiteren Verlauf des Besuchs am Montag wurden nicht bekannt.

Gespräche offenbar offen und konstruktiv

"Beide Seiten führten offene, eingehende und konstruktive Gespräche", hieß es in einer Erklärung des chinesischen Außenministeriums. Qin Gang betonte demnach, dass sich die gegenseitigen Beziehungen auf einem Tiefpunkt befänden. Dies sei aber nicht im Interesse der Menschen in beiden Staaten. China wolle "stabile, vorhersehbare und konstruktive" Beziehungen und hoffe, dass die USA "in die gleiche Richtung arbeiten".

Die beiden Minister saßen sich zu Beginn ihrer Gespräche mit ihren Delegationen an zwei langen Tischen im Pekinger Staatsgästehaus Diaoyutai gegenüber. Zunächst sprachen sie unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Am Montag sind weitere Treffen mit hochrangigen chinesischen Regierungsvertretern geplant. Spekuliert wird auch, dass Blinken mit Staats- und Parteichef Xi Jinping zusammentreffen könnte. Eine Bestätigung aus Peking gab es zunächst nicht. Ebenfalls am Montag will sich Blinken auf einer Pressekonferenz zum Verlauf des Besuchs äußern.

Als Ziel seiner Reise nannte der US-Außenminister eine offene Kommunikation, damit beide Länder ihre Beziehungen "verantwortungsvoll gestalten" könnten. Vor dem Hintergrund der strengen chinesischen Corona-Maßnahmen - aber auch wegen der stark angespannten Beziehungen - hatte es seit 2018 keinen Besuch eines US-Außenministers in Peking mehr gegeben. Auslöser für die Absage im Februar war ein mutmaßlicher chinesischer Spionageballon über den Vereinigten Staaten, der schließlich abgeschossen wurde.

Anzeige
Anzeige

Biden stellt erneutes Treffen mit Xi in Aussicht

Das Verhältnis beider Staaten ist auf einem Tiefpunkt. Unter anderem sorgen Chinas Unterstützung für Russlands Krieg in der Ukraine, Pekings Drohungen gegen die demokratische Inselrepublik Taiwan und der anhaltende Handelskonflikt zwischen beiden Ländern für Streit. Die Biden-Regierung sieht in China die größte geopolitische Herausforderung und fährt einen harten Kurs. China wiederum wirft den USA Hegemonialstreben vor.

Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums, signalisierte vor Blinkens Ankunft Bereitschaft zu einem neuen Dialog. Zugleich stellte er Bedingungen. Die USA sollten aufhören, "das eine zu sagen und das andere zu tun" und von einer "Position der Stärke" gegen China zu fantasieren, sagte Ministeriumssprecher Wang Wenbin am Freitag. China setze sich für eine allmähliche Rückkehr der Beziehungen auf einen "stabilen Entwicklungspfad" ein.

Kurz vor Blinkens Ankunft stellte Biden auch ein Treffen mit Staats- und Parteichef Xi Jinping in naher Zukunft in Aussicht. "Ich hoffe, dass ich mich in den nächsten Monaten erneut mit Xi treffen und über berechtigte Differenzen sprechen werde, die wir haben. Aber auch darüber, in welchen Bereichen wir miteinander auskommen können", sagte Biden in der Großstadt Philadelphia. Den Zwischenfall mit dem abgeschossenen Ballon spielte Biden nun herunter: Er glaube nicht, dass die Führung in Peking gewusst habe, wo der Ballon war und wie er ausgestattet war. "Ich denke, es war eher peinlich als beabsichtigt."

Auch Xi Jinping hatte sich am Freitag bei einem Treffen mit Microsoft-Gründer Bill Gates in Peking versöhnlich geäußert. "Die Grundlage der Beziehungen zwischen China und den USA liegt bei den Menschen", gab ihn ein Sprecher wieder. "Wir haben immer Hoffnung in das amerikanische Volk gesetzt und hoffen, dass die Freundschaft zwischen beiden Völkern weitergeht."

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Messerattacke in Sydney: Mann sticht in Einkaufszentrum Menschen nieder

Messerattacke in Sydney: Mann sticht in Einkaufszentrum Menschen nieder

  • Video
  • 01:36 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group