Anzeige
Ökodesign-Verordnung

EU: Vernichtung von unverkaufter Kleidung künftig verboten

  • Veröffentlicht: 05.12.2023
  • 13:44 Uhr
  • Clarissa Yigit
Zukünftig darf unverkaufte Kleidung in der EU nicht mehr vernichtet werden.
Zukünftig darf unverkaufte Kleidung in der EU nicht mehr vernichtet werden.© REUTERS/Jose Luis Gonzalez

Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Staaten einigten sich darauf, dass künftig größere Händler unverkaufte Kleidung in der EU nicht mehr zerstören dürfen.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Künftig darf unverkaufte Kleidung in der EU nicht mehr vernichtet werden.

  • Dieses Verbot ist Teil der neuen Ökodesign-Verordnung.

  • Ein Reparaturindex soll Verbraucher:innen zudem zeigen, wie leicht sich ein Produkt reparieren lasse, und ein "digitaler Produktpass" liefert Informationen über die ökologische Nachhaltigkeit.

Die EU wagt einen großen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit. Künftig dürfen größere Händler unverkaufte Kleidung in der EU nicht mehr vernichten. Zudem kann die EU-Kommission dieses Verbot auf weitere Produkte ausweiten. Zu dieser Übereinkunft kamen die Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Staaten in der Nacht auf Dienstag (5. Dezember).

Das Verbot soll grundsätzlich zwei Jahre, nachdem die Verordnung in Kraft getreten ist, angewendet werden. Allerdings müssen Parlamente und EU-Staaten der Einigung noch offiziell zustimmen. Dies gelte aber als Formsache, schreibt die Deutsche Presse-Agentur (dpa).

Ausnahmen gebe es allerdings für kleinere Unternehmen - mittlere erhielten eine Übergangsfrist von sechs Jahren.

Im Video: Änderung bei Rewe - Was Kunden jetzt erwartet

Hintergrund des neuen Verbots

Die neue Ökodesign-Verordnung schafft einen "Rahmen für die Festlegung von Anforderungen an bestimmte Produktgruppen", heißt es in einer Pressemitteilung des Rats der EU vom Dienstag (5. Dezember). Somit sollen Produkte nicht nur energie- und ressourceneffizienter werden, sondern auch "haltbarer, zuverlässiger, wiederverwendbar, aufrüstbar, reparierbar, recycelbar und wartungsfreundlicher".

Das neue Verbot - das es nicht mehr erlaubt, unverkaufte Kleidung zu vernichten - ist Teil der Ökodesign-Verordnung. Den ersten Vorschlag für diese Verordnung lieferte die EU-Kommission bereits im März 2022. 

Anzeige
Anzeige
:newstime

Wie die Vorgaben für andere einzelne Produkte aussehen sollen, steht zwar noch nicht im Detail fest. Allerdings besagt die Vereinbarung, dass die EU-Kommission rechtlich verbindliche Vorgaben erlassen kann, in denen genau spezifiziert werden kann, wie Waren (beispielsweise Möbel, Reifen, Waschmittel, Farben oder Chemikalien) umweltfreundlicher gemacht werden können.

Ebenso können künftig zahlreiche Rohstoffe (beispielsweise Eisen, Stahl oder Aluminium) reguliert werden.

Für Autos oder militärische Produkte sind aber Ausnahmen vorgesehen, so die dpa.

Im Video: Nachhaltigkeit im Weltall - ESA setzt auf grüne Antriebssysteme

Sanktionen bei Nichteinhaltung

Ein Reparaturindex soll den Verbraucher:innen Auskunft geben, wie leicht sich ein Produkt reparieren lasse, kündigte Anna Cavazzini (Grüne), Vorsitzende des Binnenmarktausschusses im EU-Parlament, an.

Zudem soll ein "digitaler Produktpass" Informationen über die ökologische Nachhaltigkeit von Produkten liefern und somit den Verkehr dieser Produkte im Binnenmarkt erleichtern. Auch soll hiermit nach Ende des Lebenszyklus die Entsorgung des Produktes optimiert werden, ergänzt "Haufe.de".

Im Falle der Nichteinhaltung der Ökodesign-Anforderungen obliegt es den zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten zu entscheiden, welche Sanktionen verhängt werden sollen.

Mehr News und Videos

Eskalation im Lebensmittelhandel: Supermärkte streichen weitere Markenprodukte

  • Video
  • 01:26 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group