Anzeige
Fussball

"Hat Laden nicht im Griff": Jetzt attackiert Matthäus Bayern-Boss Kahn

  • Aktualisiert: 26.04.2023
  • 06:27 Uhr
  • Max Strumberger

DFB-Rekordnationalspieler Lothar Matthäus geht mit den Bayern-Bossen erneut hart ins Gericht. Nach seiner massiven Kritik in den vergangenen Wochen setzt der 62-Jährige nochmal einen drauf. Vor allem Oliver Kahn sieht Deutschlands Rekordnationalspieler in der Pflicht.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Lothar Matthäus übt harte Kritik an Bayern-Boss Oliver Kahn.

  • Der Vorstandsvorsitzende habe den "Laden nicht im Griff", findet Matthäus.

  • Auch Bayern-Präsident Herbert Hainer und Sportvorstand Hasan Salihamidzic bekommen ihr Fett weg.

DFB-Rekordnationalspieler Lothar Matthäus hat angesichts der schweren Krise beim FC Bayern München den Vorstandschef Oliver Kahn scharf attackiert. "Es könnte jederzeit etwas passieren, an das man vor drei bis vier Monaten noch nicht gedacht hat. Oliver Kahn hat den Laden auf jeden Fall nicht im Griff", sagte Matthäus der "Sport-Bild" und ergänzte: "Er hat andere Interessen, eine Familie, gerne den Kopf frei, er spielt gern Golf. Auf einmal muss er für ein Unternehmen in der Krise die Verantwortung tragen: eine neue Welt für ihn. Vielleicht hat er das unterschätzt."

Seinem früheren Teamkollegen fehle auch das Gespür für die Fans, so Matthäus. "Die Leute in München leben und lieben den FC Bayern, sie leiden aktuell mit dem Club. Ich merke das beim Mittagessen, bei Gesprächen auf der Straße. Aber Oliver geht nicht dort hin, vielleicht fehlt ihm dadurch auch das Gespür, wie die Fans ticken, was sie bewegt." Matthäus hatte sich in den letzten Wochen bereits mit Kahn angelegt und unter anderem beklagt, dass das "Mia san mia" abhandengekommen sei.

Matthähus kritisiert auch Hainer und Salihamidzic

Matthäus richtet aber auch Kritik an Bayern-Präsident Herbert Hainer und Sportvorstand Hasan Salihamidzic. "Auch von Herbert Hainer hätte ich mir mehr klare Führung erwartet. Die Transfers von Salihamidzic sind im Nachhinein doch nicht so gut, wie man gedacht hatte", sagte der 62-Jährige. So sei auch die Trennung von Trainer Julian Nagelsmann ein Fehler gewesen: "Nagelsmann war kurz vor dem Trainerwechsel noch von Verantwortlichen des FC Bayern der Rücken gestärkt worden. Deshalb hat man seit der Entlassung ein Glaubwürdigkeits-Defizit in der Öffentlichkeit."

Die Bayern sind nach dem Wechsel von Nagelsmann zu Thomas Tuchel im DFB-Pokal und in der Champions League ausgeschieden. In der Bundesliga liegen die Münchner nach dem 1:3 in Mainz am Wochenende nur noch auf Platz zwei hinter Borussia Dortmund.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
urn:newsml:dpa.com:20090101:240522-911-026308
News

Sieges-Serie gebrochen: Leverkusen wird im Europa-League-Finale von Bergamo vorgeführt

  • 22.05.2024
  • 22:59 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group