Anzeige
Vibrionen-Gefahr

Mensch stirbt wegen Keim in Ostsee - komplette Küste gefährdet

  • Aktualisiert: 27.09.2023
  • 08:24 Uhr
  • Lena Glöckner

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es den ersten Todesfall nach einer Vibrionen-Infektion in diesem Jahr. Offenbar wurden die Keime an der ganzen Küste entdeckt.

Anzeige

In Mecklenburg-Vorpommern hat es laut zuständigem Landesamt den ersten Todesfall in diesem Jahr nach einer Vibrionen-Infektion gegeben. Wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGuS) mitteilte, handelt es sich um einen 74-jährigen Urlauber, der im September in der Ostsee gebadet hatte und infolge der Erkrankung starb. Er hatte demnach offene Wunden und war chronisch krank. Ob es auch der bundesweit erste Todesfall in diesem Jahr war, stand zunächst nicht fest.

"Haben Sie zum Beispiel offene Wunden wie einen aufgekratzten Mückenstich, und bemerken Symptome, gehen Sie sofort zum Arzt und sagen Sie, dass Sie in der Ostsee waren", zitiert "Bild" die Sprecherin des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LAGuS). "Hier in Mecklenburg-Vorpommern kommt der Arzt vielleicht selbst auf die Idee, danach zu fragen, doch zu Hause in Sachsen oder Bayern ist das Problem unter Umständen kaum bekannt." Nach Angaben des LAGuS sind an verschiedenen Kontrollstellen von der West- bis zur Ostküste im Bundesland Vibrionen nachgewiesen worden.

Menschen höheren Alters gefährdet

Das Landesamt verwies darauf, dass Erkrankungsgefahr im Wesentlichen für Menschen mit bestimmten Risiken besteht - etwa bei bestimmten chronischen Grundleiden oder Immunschwäche. Auch Menschen höheren Alters seien gefährdet. Badegäste, die zu diesen Risikogruppen gehören und Hautverletzungen haben, sollten demnach den Kontakt mit Meer- oder Brackwasser vermeiden.

Auf die erste erfasste Vibrionen-Infektion der aktuellen Badesaison hatte das LAGuS Ende August hingewiesen - betroffen war eine 86-Jährige, die in einem Krankenhaus behandelt werden musste. Auch sie hatte chronische Vorerkrankungen und eine offene Wunde. Nach Angaben des LAGuS sind an verschiedenen Kontrollstellen von der West- bis zur Ostküste im Bundesland Vibrionen nachgewiesen worden.

2022 waren in Mecklenburg-Vorpommern nach früheren Angaben insgesamt zehn Vibrionen-Infektionen gemeldet worden, 2021 waren es sechs Fälle.

Anzeige
Anzeige
:newstime
  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
BRITAIN-ASSANGE/
News

Erfolg vor Gericht: Assange darf Berufung gegen Auslieferung an die USA einlegen

  • 20.05.2024
  • 13:59 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group