Anzeige
Ausbau der russischen Armee

Krieg mit der NATO? Russland bereitet sich vor

  • Veröffentlicht: 22.03.2024
  • 15:35 Uhr
  • Stefan Kendzia
Planen Putin und sein Verteidigungsminister Shoigu längst einen konventionellen Konflikt mit der NATO? Das ISW ist davon überzeugt.
Planen Putin und sein Verteidigungsminister Shoigu längst einen konventionellen Konflikt mit der NATO? Das ISW ist davon überzeugt.© via REUTERS

Das Institute for the Study of War (ISW) blickt nach einer intensiven Analyse wenig optimistisch in die Zukunft: Russland soll sich danach auf einen groß angelegten konventionellen Konflikt mit der NATO vorbereiten. Und zwar schneller, als westliche Analyst:innen angenommen haben.

Anzeige

Der Krieg ist mit dem Angriff Russlands nach Europa gekommen. Kommt er jetzt auch direkt zu uns? Wenn man dem ISW Glauben schenken mag, steht ein konventioneller Konflikt zwischen Russland und der NATO relativ kurz bevor. Das ISW bezieht sich dabei auf eine eigene Analyse mehrerer russischer Finanz-, Wirtschafts- und Militärindikatoren.

Im Video: Angriff von Putin in fünf Jahren? Breuer betont: "Müssen bereit sein"

Mehrere Anzeichen sprechen für eine Kriegsvorbereitung Russlands

Eine Meldung, die Angst macht: Der Think Tank ISW geht von einem bevorstehenden Krieg aus, den Russland mit der NATO anzetteln könnte. Hinweise darauf bieten Analysen des ISW von mehreren russischen Finanz-, Wirtschafts- und Militärindikatoren, wie "Euronews" mitteilt. Dass sich Putin auf einen Krieg mit der NATO vorbereite, sei unter anderem daran zu erkennen, dass er derzeit versuche, die langfristige Finanzlage Russlands auf einem höheren Niveau der Staatsausgaben zu stabilisieren. Zudem führe das russische Militär weiterhin strukturelle Reformen durch, um neben der Ukraine zukünftig auch parallel an anderen Schauplätzen Krieg zu führen: Möglicherweise mit der NATO. Polens Präsident Andrzej Duda betonte aktuell in einem CNBC-Interview, dass Russland in eine Kriegswirtschaft umwandelt werde. Er glaube, dass Russland schon 2026 oder 2027 NATO-Staaten angreifen könnte.

Im Kern laufe die Warnung des ISW laut "Berliner Morgenpost" darauf hinaus, dass Russland …

  • das NATO-Bündnis auf die Probe stellen will.
  • Konflikte neu schüren möchte - ob in Moldawien oder auf dem Balkan.
  • nach dem Feldzug in der Ukraine im Kriegsmodus bleiben will.

Ja, Russland bereitet sich auf einen Krieg gegen den Westen vor.

Gustav Gressel, Experte für Sicherheitspolitik, Militärstrategien und internationale Beziehungen

 "Ja, Russland bereitet sich auf einen Krieg gegen den Westen vor." Darauf deuteten konkret militärische Vorbereitungen in Belarus hin, so der Militärexperte Gustav Gressel. Auch die Wissenschaftler:innen Ivana Stradner und Mark Montgomery von der Denkfabrik "Foundation for Defense of Democracies" warnen im "Wall Street Journal" vor einem Krieg auf dem Balkan. Alexander Gabuev, Direktor des Carnegie Russia Eurasia Center in Berlin, prophezeit in der Financial Times: "Wladimir Putin bereitet sich auf einen noch größeren Krieg vor."

Ein weiteres Kriegsvorbereitungs-Indiz könne die Erläuterung des russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu sein, dass es Maßnahmen gäbe, die konventionellen militärischen Fähigkeiten Russlands zu stärken. Bis Ende 2024 plane man zwei Armeen mit kombinierten Waffen und 14 Divisionen sowie 16 Brigaden zu bilden. Trotz düsterer Zukunftsaussichten gibt es eines zu bedenken: Um in kürzester Zeit völlig neue, schlagkräftige Divisionen auf Armeeebene aufzustellen, fehle es den Russen laut ISW "nur" an Personal, militärischer Infrastruktur und Ausbildungskapazitäten.

Anzeige
Anzeige
:newstime
  • Verwendete Quellen:
  • Euronews: "Ausbau der Armee: Russland bereitet sich auf Krieg mit der NATO vor"
  • Wall Street Journal: "Putin Wants War in the Balkans"
  • Financial Times: "Putin is looking for a bigger war, not an off-ramp, in Ukraine"
Mehr News und Videos
urn:newsml:dpa.com:20090101:240522-911-026308
News

Sieges-Serie gebrochen: Leverkusen wird im Europa-League-Finale von Bergamo vorgeführt

  • 22.05.2024
  • 22:59 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group