Anzeige
Champions League Achtelfinale

Leipziger Fiasko gegen ManCity: Torgarant Haaland mit Fünferpack

  • Aktualisiert: 14.03.2023
  • 23:38 Uhr
  • Melissa Aschauer
Article Image Media
© AP

Der Torgarant Erling Haaland von Manchester City bereitet RB Leipzig mit einem Fünferpack einen ganz bitteren Champions-League-Abend. Mit sieben Toren schoss sich ManCity ins Viertelfinale.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit 7:0 sorgte Manchester City für einen bitteren Champions-League-Abend bei RB Leipzig.

  • ManCity setzte von Anfang an die Sachsen stark unter Druck.

  • Torgarant Erling Haaland präsentierte sich als Matchwinner, indem er für fünf Tore sorgte.

Erling Haaland hat mit einer atemberaubenden Gala die Leipziger Träume vom Champions-League-Viertelfinale zerstört und sich durch seinen Tor-Rekord auf eine Stufe mit Lionel Messi katapultiert.

Fünferpack von Haaland

Haaland avancierte beim 7:0 (3:0) des englischen Meisters Manchester City im Achtelfinal-Rückspiel gegen den Fußball-Bundesligisten am Dienstag (14. März) mit einem Fünferpack zum umjubelten Matchwinner. Fünf Tore waren vor ihm in einem Königsklassen-Spiel nur Lionel Messi, einst beim 7:1 gegen Bayer Leverkusen, und Luiz Adriano im Trikot von Schachtjor Donezk geglückt.

Nach dem mutigen Auftritt beim 1:1 im Hinspiel hatte RB noch auf den großen Coup gehofft, doch gegen die Wucht von Torgarant Haaland war der DFB-Pokalsieger chancenlos. Damit droht der Bundesliga, im Viertelfinale nur noch mit dem FC Bayern vertreten zu sein, zumal Eintracht Frankfurt am Mittwoch in Neapel nur noch Außenseiterchancen besitzt.

Im Video: Vor Heim-EM: Ter Stegen mit Ansage an Neuer

Vor Heim-EM im kommenden Jahr: Ter Stegen mit Ansage an Neuer

Anzeige
Anzeige

Marco Rose: "Ihn nie komplett ausschalten können"

Den Unterschied bei nasskaltem Wetter machte ausgerechnet Haaland, der einst unter Leipzigs Trainer Marco Rose in Salzburg und Dortmund zu einem Weltklasse-Stürmer gereift war. "Du wirst ihn nie komplett ausschalten können", hatte Rose prophezeit und auf schmerzliche Weise auch Recht behalten.

Erst brachte der Stürmer, der im Hinspiel noch abgemeldet war, mit einem wuchtigen Handelfmeter die Cityzens in Führung (22.). Nur 77 Sekunden später war der Norweger per Kopf zur Stelle. Und kurz vor dem Pausenpfiff machte Haaland mit einem Abstauber seinen Hattrick perfekt (45.+2).

Nachdem Ilkay Gündogan nach der Pause den vierten Treffer markierte (49.), setzte Haaland seine Tore-Show mit zwei weiteren Toren (54. und 57.) fort und sorgte für die höchste Leipziger Niederlage in der Champions-League-Geschichte. Haaland hat nun bereits zehn Tore in der laufenden Saison der Königsklasse erzielt, dazu war er in der Premier League 28 Mal erfolgreich. Kevin De Bruyne sorgte für den Schlusspunkt (90.+2).

urn:newsml:dpa.com:20090101:230221-911-018605
News

Aus in der Königsklasse?

Champions League: Frankfurt unterliegt Neapel

Eintracht Frankfurt wird vom SSC Neapel besiegt. Während nach der Niederlage allgemeine Ernüchterung herrscht, gibt man sich auch hoffnungsvoll mit Blick auf das Rückspiel.

  • 22.02.2023
  • 15:54 Uhr
Anzeige
Anzeige

ManCity machte von Anfang an Druck

Mutig wollten die Leipziger spielen, mit aggressivem Pressing der Elf von Pep Guardiola wehtun. Doch vor rund 53.000 Zuschauer:innen, darunter 3.000 Leipzig-Fans, kam es ganz anders.

ManCity entfachte von Beginn an mächtig Druck mit hohen Ballbesitzanteilen. Die Leipziger kamen kaum aus der eigenen Hälfte, wurden regelrecht schwindelig gespielt. Schon nach drei Minuten hatte der deutsche Nationalspieler Gündogan die Chance zur Führung, als er den Ball nach Flanke von Kevin De Bruyne über das Tor setzte. Der Belgier, der im Hinspiel noch verletzt gefehlt hatte, gab dem Spiel der Engländer wieder mehr Struktur.

RB durfte sich glücklich schätzen, die Anfangsphase ohne Gegentor überstanden zu haben. Denn Haaland (11.) mit einer Riesenchance und Jack Grealish mit einem gerade noch abgefälschten Schuss (16.) hatten weitere Hochkaräter.

Tor um Tor nach Handelfmeter

Umso bitterer gerieten die Sachsen dann doch im Rückstand. Nach einem Kopfball von Rodrigo berührte der Ball den abgespreizten Arm von Benjamin Henrichs, nach Videobeweis zeigte der slowenische Schiedsrichter Slavko Vincic auf den Punkt. "Es ist unerklärlich, dass auf so einem Niveau solche katastrophale Entscheidungen getroffen werden", schimpfte Matthias Sammer als Experte beim Internet-Sender Amazon Prime Video.

Haaland nahm das Geschenk dankend an und ließ Janis Blaswich, der am Wochenende noch einen Elfmeter von Gladbachs Alassane Plea gehalten hatte, keine Chance. Und kurz darauf war es schon wieder Haaland, der nach einem wuchtigen Lattenschuss von De Bruyne am schnellsten reagierte und per Kopf den schnellsten Doppelpack in der Champions League markierte. Doch damit nicht genug: Kurz vor der Pause setzte Ruben Dias nach einer Ecke einen Kopfball an den Pfosten, ehe Haaland den Ball über die Linie beförderte.

Anzeige
Anzeige

Und Leipzig? Eine echte Torchance besaßen die Gäste in den ersten 45 Minuten nicht. Auch Timo Werner - immerhin der einzige Spieler auf dem Platz, der den Henkelpokal schon mal holte - blieb blass. Besser lief es auch nicht nach Wiederanpfiff. Das letzte Fünkchen Hoffnung zerstörte Gündogan mit einem platzierten Schuss aus 14 Metern. Danach war wieder Haaland zweimal aus kurzer Entfernung zur Stelle, ehe er nach gut einer Stunde unter riesigem Jubel ausgewechselt wurde. Womöglich hätte Haaland mit weiteren Treffern den Messi-Rekord endgültig ausgelöscht.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos

EM 2024: Spanien feiert historischen Erfolg, England trauert

  • Video
  • 01:08 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group