Anzeige
"Die Zeit arbeitet gegen uns"

Nach verheerendem Erdrutsch in Papua-Neuguinea: Mehr als 2.000 Menschen verschüttet

  • Aktualisiert: 27.05.2024
  • 12:41 Uhr
  • dpa
Article Image Media
© Benjamin Sipa/International Organization for Migration/AP/dpa

Das Ausmaß des Erdrutsches in Papua-Neuguinea ist verheerend. Der Katastrophenschutz spricht von mindestens 2.000 Opfern. Die Retter hoffen dennoch, Überlebende zu finden.

Anzeige

Der nationale Katastrophenschutz in Papua-Neuguinea befürchtet mindestens 2.000 Tote nach dem verheerenden Erdrutsch vom Freitag (24. Mai). Dies geht aus einer Mitteilung der Regierungsbehörde hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Der Erdrutsch hatte sich in der Nacht zum Freitag (Ortszeit) in einem abgelegenen Hochlandgebiet des pazifischen Inselstaats ereignet. Die Internationale Organisation für Migration (IOM) in Papua-Neuguinea hatte die Zahl der Toten am Sonntag noch auf etwa 670 geschätzt.

Im Video: Eingesackte Gebäude - weitere Erdbeben erschüttern Taiwan

Eingesackte Gebäude: Weitere Erdbeben erschüttern Taiwan

Die Hauptstraße in die Region sei komplett blockiert, heißt es in dem Schreiben des Katastrophenschutzes weiter, das an die Vereinten Nationen in der Hauptstadt Port Moresby gerichtet war. "Die Situation ist weiter instabil, da sich der Erdrutsch weiterhin langsam verschiebt und dies sowohl für die Rettungsteams als auch für die Überlebenden eine anhaltende Gefahr darstellt."

Rennen gegen die Zeit

Rettungskräfte kämpften derweil verzweifelt darum, noch Überlebende aus den Erd- und Gesteinsmassen zu bergen. "Wir können nur hoffen, dass wir in der kurzen Zeit, die uns bleibt, zumindest dazu beitragen können, noch mehr Leben zu retten", zitierte der australische Sender AAP am Montag IOM-Missionschef Serhan Aktoprak. "Aber die Zeit arbeitet gegen uns." Der Deutschen Presse-Agentur sagte Aktoprak: "Dreieinhalb Tage nach dem Erdrutsch sind die Chancen aber sehr gering,"

Auf Videos aus dem Katastrophengebiet waren Menschen zu sehen, die barfuß nur mit Schaufeln versuchten, Angehörige und Freunde unter den riesigen Geröllmassen zu finden. Die meisten Häuser sind laut Aktoprak sechs bis acht Meter tief unter dem Geröll begraben worden. Die Vereinten Nationen halfen derweil bei der Einrichtung von Evakuierungszentren für Betroffene.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Die Fotomontage zeigt den ehemaligen Präsidenten Donald Trump, links, am 24. Februar 2024 und Präsident Joe Biden am 27. Januar 2024.
News

Trump holt Bidens Vorsprung bei Wahlfinanzierung immer schneller ein

  • 24.06.2024
  • 18:04 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group