Anzeige
Feuergefechte

Nahostkonflikt: Raketen im Gazastreifen

  • Aktualisiert: 27.01.2023
  • 16:48 Uhr
  • Anne Funk
Feuer und Rauch im Zentrum des Gazastreifens: Israel hat in der Nacht zum Freitag eine unterirdische Produktionsstätte für Militärraketen der Hamas mit Kampfflugzeugen angegriffen.
Feuer und Rauch im Zentrum des Gazastreifens: Israel hat in der Nacht zum Freitag eine unterirdische Produktionsstätte für Militärraketen der Hamas mit Kampfflugzeugen angegriffen. © Fatima Shbair/AP/dpa

Nach einer israelischen Razzia mit mehreren Toten eskaliert die Gewalt. Raketen flogen aus dem Gazastreifen, Israel reagierte mit neuen Angriffen. Beobachter befürchten eine neue Eskalation des Konflikts.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei einer Razzia in der Stadt Dschenin im Westjordanland sind mehrere Menschen ums Leben gekommen.

  • Aus palästinensischem Gebiet wurden Raketen abgefeuert, Israel reagierte wiederum mit Raketenbeschuss  auf das Zentrum von Gaza.

  • Beobachter warnen vor einer erneuten Eskalation des Nahost-Konflikts.

Israelische Soldaten und militante Palästinenser lieferten sich am Donnerstag (26. Januar) im Westjordanland ein Feuergefecht, nun warnen Beobachter vor einer erneuten Eskalation des Konflikts. Nach palästinensischen Angaben waren zehn Menschen getötet worden, allein neun seien bei einer Razzia in der Stadt Dschenin ums Leben gekommen, berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa).

Zahlreiche weitere Menschen seien teils schwer verletzt worden. Der "Tagesschau" zufolge handle es sich um den folgenschwersten Militäreinsatz in dem besetzten Gebiet seit zwei Jahrzehnten. Die Razzia sei durchgeführt worden, um Angriffen auf israelische Staatsbürger zuvor zu kommen, so die Angaben des Militärs.

Im Video: Israel - Netanjahu bildet rechts-religiöse Regierung

Israel: Netanjahu bildet rechts-religiöse Regierung

Augenzeugen berichten von Drohnenangriff

Nach eigenen Angaben habe Israel in der Nacht zum Freitag (27. Januar) eine unterirdische Produktionsstätte für Militärraketen der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen mit Kampfflugzeugen angegriffen. Die "Tagesschau" berichtet, die Luftangriffe  hätten einer Ausbildungsstätten der Hamas gegolten. Augenzeugen und lokalen Medien zufolge hätten israelische Drohnen zwei Raketen auf das Zentrum von Gaza abgefeuert.

Die Attacke durch Israel sei wiederum eine Reaktion auf zwei zuvor aus dem palästinensischen Gebiet abgefeuerte Raketen gewesen, so die Mitteilung des israelischen Militärs auf Twitter. Beide Geschosse habe man abgefangen. In israelischen Medien wurde berichtet, man müsse sich auf eine mögliche Eskalation des Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern einstellen und berief sich dabei auf politische Kreise.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.
Anzeige
Anzeige

Zusammenarbeit aufgekündigt

Am Donnerstagabend kündigte die Palästinensische Autonomiebehörde an, ihre koordinierende Zusammenarbeit mit Israel in Sicherheitsfragen zu beenden, Grund dafür seien die Vorfälle in Dschenin sowie einseitige Schritte und Maßnahmen Israels im Westjordanland. Auch die militante Hamas, die von der EU als Terrororganisation eingestuft wird, veröffentlichte am Donnerstag eine Stellungnahme. "Die israelische Besatzung wird den Preis für das Massaker in Dschenin zahlen", so die Aussage. Eine Antwort werde nicht lange auf sich warten lassen.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Bundeskanzler Scholz äußert sich vor NATO-Gipfel
News

Scholz will Aids-Epidemie bis 2030 beenden

  • 22.07.2024
  • 19:15 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group