Anzeige
Angriff auf Israel im Newsticker

Netanjahu schließt generelle Feuerpause im Gazastreifen aus

  • Aktualisiert: 07.11.2023
  • 05:22 Uhr
  • Franziska Hursach

Ministerpräsident Netanjahu schließt generelle Feuerpause im Gazastreifen vorerst aus +++ Jordanien sieht eine Vertreibung von Palästinenser:innen als "Kriegserklärung" +++ Alle Entwicklungen in Nahost im Newsticker vom 7. November.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Der israelische Ministerpräsident Netanjahu erwägt bei den Kämpfen im Gazastreifen lediglich "taktische, kleine Pausen" aus humanitären Gründen.

  • Jordanien hat eine rote Linie gezogen: Versuche, Palästinenser:innen zu vertreiben, wären "Kriegserklärung".

+++ 03:10 Uhr: Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat im US-Fernsehsender ABC seinen Standpunkt klargemacht: Er schließt eine längere Feuerpause im Gazastreifen vorerst aus. "Ohne die Freilassung der Geiseln wird es keine allgemeine Feuerpause im Gazastreifen geben", so Netanjahu.

Was taktische Pausen angeht – eine Stunde hier, eine Stunde dort – können wir die Umstände prüfen, um humanitäre Güter hineinzubringen und einzelne Geiseln herauszubringen. Aber ich glaube nicht, dass es eine generelle Feuerpause geben wird.

Benjamin Netanjahu

Israels Regierungschef hatte sich zuvor mit US-Präsident Joe Biden telefonisch über zeitlich begrenzte Feuerpausen im Gaza-Krieg ausgetauscht. Sie hätten die Möglichkeit "taktischer Pausen" erörtert, um der Zivilbevölkerung die Möglichkeit zu geben, Kampfgebiete zu verlassen, um humanitäre Hilfe für die Menschen im Gazastreifen bereitzustellen und um die Befreiung weiterer Geiseln zu ermöglichen. Das teilte das Weiße Haus laut der Deutschen Presse-Agentur mit.

Der US-Präsident Joe Biden hat sich telefonisch mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu besprochen.
Der US-Präsident Joe Biden hat sich telefonisch mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu besprochen.© AP

Mindestens 240 Menschen – darunter auch US-Bürger:innen – befinden sich weiter in der Gewalt der im Gazastreifen herrschenden islamistischen Hamas. Netanjahu begründete ebenfalls, warum er eine allgemeine Waffenruhe ablehne. Diese würde ihm zufolge den Kriegszielen Israels entgegenstehen.

"Das würde unsere Bemühungen behindern, unsere Geiseln zu befreien, denn das Einzige, was diese Kriminellen der Hamas verstehen, ist der militärische Druck, den wir ausüben", sagte er im ABC-Interview.

Jordanien: Vertreibung von Palästinensern wäre "Kriegserklärung"

+++ 01:36 Uhr: Jordanien hat eine "rote Linie" im Nahost-Konflikt gezogen. Ursprünglich galt das Land als Vermittler im Gaza-Krieg – nun sind die Beziehungen des Landes zu Israel deutlich abgekühlt. Jegliche Versuche, Palästinenser:innen aus dem Gazastreifen oder dem Westjordanland zu vertreiben, werde Jordanien als "Kriegserklärung" betrachten.

Das kündigte der jordanische Ministerpräsident Bisher al-Khasawneh laut der staatlichen Nachrichtenagentur Petra an. Die "brutalen Angriffe auf Krankenwagen und humanitäre Hilfskräfte" im Gazastreifen widersprächen "dem Prinzip der Selbstverteidigung". Laut Al-Khasawneh seien alle Optionen auf dem Tisch.

Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema:

Wegen Klinik-Beschuss im Gazastreifen: Jordanien sagt Treffen mit Biden ab

Der Krieg in Israel sorgt auch für Chaos in der internationalen Spitzenpolitik. Nach einem verheerenden Raketeneinschlag in einem Krankenhaus im Gazastreifen hat Jordanien nun ein Treffen mit US-Präsident Biden abgesagt.

  • Video
  • 01:11 Min
  • Ab 12

"Wir bedauern die hetzerischen Stellungnahmen der jordanischen Führung", erklärte hingegen ein Sprecher des israelischen Außenministeriums. Er betonte, dass die Beziehungen Israels mit Jordanien von strategischer Bedeutung für beide Länder seien. Israel habe nicht die Absicht, der zivilen Bevölkerung zu schaden oder sie zu deportieren. Ziel sei es, die terroristische Infrastruktur der Hamas zu zerstören.

An diesem Samstag (11. November) soll es erneut einen "arabischen Gipfel" geben, um über die aktuelle Lage in Gaza zu beraten. Laut des jordanischen Premiers wird das Treffen in Saudi-Arabien stattfinden.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
News und Videos
Aktion für Europawahl: Duisburg möchte Wahlbeteiligung steigern

Aktion für Europawahl: Duisburg möchte Wahlbeteiligung steigern

  • Video
  • 01:34 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group