Anzeige
Omikron-Subtyp bereitet Sorgen

Corona-Variante HV.1 breitet sich rasant in den USA aus - auch Sorge in Deutschland

  • Aktualisiert: 02.12.2023
  • 09:04 Uhr
  • Stefan Kendzia
3-D-Ausdruck eines SARS-CoV-2 Virus. Der neue Omikron-Subtyp HV.1 breitet sich aktuell in den USA aus und sorgt dort mittlerweile für die meisten Covid-Infektionen.
3-D-Ausdruck eines SARS-CoV-2 Virus. Der neue Omikron-Subtyp HV.1 breitet sich aktuell in den USA aus und sorgt dort mittlerweile für die meisten Covid-Infektionen.© via REUTERS

Das Coronavirus lässt uns nicht los - auch wenn wir meinen, die Pandemie gehöre längst der Vergangenheit an, bereiten Nachrichten aus den USA Sorge: Der neue Omikron-Subtyp HV.1 soll sich in den Staaten rasant verbreiten und inzwischen für die meisten Covid-Infektionen sorgen. Kommt der Mutant auch nach Deutschland? 

Anzeige

Die USA leiden derzeit unter der neuen Mutante des Coronavirus HV.1. Weit weg von Europa verbreitet sich der neue Subtyp in rasanter Weise und ist dort inzwischen an erster Stelle, wenn es um Covid-Erkrankungen geht. Wie wahrscheinlich eine Ausbreitung auch in Deutschland ist und wie gefährlich sie sein könnte, dazu haben sich nun Expert:innen geäußert.

Im Video: Zahl der Atemwegserkrankungen steigt im November

Das Coronavirus mutiert munter vor sich hin

Erst Eris, dann Pirola und jetzt HV.1 - das Coronavirus mutiert munter vor sich hin und sorgt immer wieder dafür, im Gespräch zu bleiben. Derzeit macht der Omikron-Subtyp HV.1 von sich Reden, da er in den USA rasant auf dem Vormarsch ist, wie "NTV" berichtet. "Wir haben eine neue Covid-Variante, die wir im Auge behalten müssen", warnte die Vize-Präsidentin der American Health Association (AMA), Andrea Garcia. "Es sind nur ein paar Wochen vergangen und HV.1 ist hier in den USA zur Variante geworden, die für die meisten Covid-Fälle verantwortlich ist." Dennoch soll HV.1 nicht so besorgniserregend wie zum Beispiel Pirola sein - obwohl es sich offenbar deutlich schneller ausbreiten soll.

Anzeige
Anzeige

Immunität der meisten Menschen in den USA hat wieder abgenommen

HV.1 soll unter anderem auszeichnen, dass es leichter übertragbar sein soll. "Das erklärt wahrscheinlich, warum es in den USA so schnell dominant wurde", so Infektiologe William Schaffner von der Vanderbilt-Universität. Ob HV.1 auch die Immunität umgeht, ist allerdings noch nicht klar. "Das Problem besteht darin, dass die Immunität der meisten Menschen wieder abgenommen hat und unsere Impfaufnahme immer noch sehr gering ist. Daher ist es noch zu früh, um irgendwelche Schlussfolgerungen über die HV.1-Immunität zu ziehen", sagte der Experte Priya Sampathkumar gegenüber "Today.com".

HV.1 wird noch lange nicht die letzte Variante sein, die uns das entwicklungsfreudige Coronavirus auftischt

Dr. Christoph Specht, Medizinjournalist

Die Symptome, die durch HV.1 ausgelöst werden können, sollen laut Schaffner neueren Varianten ähneln. Zu verzeichnen seien Merkmale wie Halsentzündung, verstopfte Nase, Fließschnupfen, Husten, Erschöpfung, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Fieber und Schüttelfrost. Zudem weist der Infektiologe darauf hin, dass das Virus eine Art chronische Bronchitis mit Husten verursachen kann.

HV.1 wird sich wohl auch in Deutschland durchsetzen

Auch wenn die neue Variante in den USA besonders beobachtet würde - einen Grund zu großer Besorgnis bestünde laut Expert:innen in den Staaten nicht. Aber worauf müssen wir uns in Deutschland einstellen? "Ich gehe davon aus, dass sich die HV.1-Variante auch in Deutschland durchsetzen wird. Doch nachdem, was wir bisher über die neue Variante wissen, breitet sie sich zwar besonders schnell aus, ist aber nicht gefährlicher", sagte Medizinjournalist Dr. Christoph Specht. Auch hinsichtlich der Impfungen wird grünes Licht gegeben: "Laborstudien deuten darauf hin, dass die aktualisierte Auffrischimpfung auch vor schwerer Erkrankung durch HV.1 schützt", sagte Infektiologe Schaffner. "HV.1 wird noch lange nicht die letzte Variante sein, die uns das entwicklungsfreudige Coronavirus auftischt", sagt Specht. "Daran müssen wir uns gewöhnen." Allerdings gebe es in Deutschland dank Impfung und durchgemachter Infektionen eine gute Immunitätslage.

Mehr News und Videos
Vier Millionen Menschen in Deutschland betroffen: Tag der seltenen Krankheiten

Vier Millionen Menschen in Deutschland betroffen: Tag der seltenen Krankheiten

  • Video
  • 01:26 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group