Anzeige
Ukraine-Krieg

Putin zieht weitere 150.000 Soldaten ein

  • Veröffentlicht: 31.03.2024
  • 15:26 Uhr
  • Max Strumberger
Zur Wiederwahl Putins waren drei AfD-Landtagsabgeordnete als "Wahlbeobachter" eingeladen. Sie zeigten sich begeistert von der Organisation und vom Ablauf.
Zur Wiederwahl Putins waren drei AfD-Landtagsabgeordnete als "Wahlbeobachter" eingeladen. Sie zeigten sich begeistert von der Organisation und vom Ablauf.© Alexander Zemlianichenko/AP/dpa

Immer im Frühjahr und im Herbst lässt Russland Wehrdienstpflichtige einziehen. Nun hat Kremlchef Putin am Sonntag ein neues Dekret dazu veröffentlichen lassen.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Ukraine-Krieg zahlt Russland einen hohen Blutzoll.

  • Bereits Zehntausende Soldaten sollen dort schon gefallen sein.

  • Jetzt lässt Putin 150.000 Wehrdienstpflichtige einziehen.

Russland zieht von diesem Montag (1. April) an wie immer im Frühjahr rund 150.000 Wehrpflichtige zum Grundwehrdienst ein. Ein entsprechender Erlass von Kremlchef Wladimir Putin wurde am Sonntag in Moskau veröffentlicht. Die Soldaten würden regulär zum zwölfmonatigen Grundwehrdienst einberufen, aber nicht im Kriegsgebiet in der Ukraine eingesetzt, hatte das russische Verteidigungsministerium vorher mitgeteilt. Laut Dekret sollen bis zum 15. Juli 150.000 Soldaten im Alter zwischen 18 und 30 Jahren eingezogen werden. In Russland gibt es zweimal im Jahr – im Frühjahr und im Herbst – solche regulären Einberufungswellen.

Auch das Verteidigungsministerium in Moskau veröffentlichte das Dokument, das zugleich die Entlassung jener vorsieht, die den Grundwehrdienst absolviert haben. Die ausgebildeten Soldaten können sich aber etwa auch zum Kriegsdienst in der Ukraine verpflichten. Beobachter gehen davon aus, dass der Druck innerhalb der Truppe groß ist, einen solchen Vertrag zu unterzeichnen.

Im Video: Putin setzt verheerende Aerosol-Bombe in der Ukraine ein

Putin setzt verheerende Aerosol-Bombe in der Ukraine ein

Zehntausende Gefallene auf russischer Seite

Russland führt seit mehr als zwei Jahren seinen Angriffskrieg gegen die Ukraine und ist angesichts hoher Verluste auf immer neues Personal dort angewiesen. Moskau hat seit Beginn der Invasion am 24. Februar 2022 nach Einschätzung unabhängiger Medien bereits Zehntausende Soldaten verloren. Offizielle Angaben gibt es in Russland nicht zu den Gefallenen.

Spekuliert wird seit Tagen außerdem darüber, ob eine weitere Mobilmachung von Reservisten für den Krieg in der Ukraine geplant sein könnte. Für das Erreichen seiner Kriegsziele dürfte Putin deutlich mehr Personal brauchen und könnte nun nach seiner Wiederwahl noch eine Mobilmachung veranlassen. Militärexperten halten es für möglich, dass Russland neben den bisher teils besetzten Gebieten Luhansk, Donezk, Saporischschja und Cherson auch noch die Regionen Charkiw und Odessa erobern will.

Anzeige
Anzeige
Vitali Klitschko
News

"War ein Ziel und bleibt ein Ziel für Putin"

Klitschko warnt vor neuer Offensive auf Kiew

Kiew stellt sich nach Angaben von Bürgermeister Vitali Klitschko auf einen erneuten russischen Großangriff ein. "Kiew war ein Ziel und bleibt ein Ziel für Putin, weil die Hauptstadt das Herz des Landes ist", sagte Klitschko.

  • 31.03.2024
  • 08:45 Uhr
  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos

Weiterer Mann in Berlin getötet: Mordkommission ermittelt

  • Video
  • 01:10 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group