Anzeige
Angriffskrieg

Russlands Offensive in der Ukraine: Lage in Charkiw "deutlich verschärft"

  • Aktualisiert: 13.05.2024
  • 12:46 Uhr
  • dpa
Generaloberst Olexander Syrskyj: "Die Situation ist schwierig."
Generaloberst Olexander Syrskyj: "Die Situation ist schwierig."© Ukrainisches Präsidentialamt/Zuma Press/dpa

Vor wenigen Tagen startete Russland eine neue Offensive auf die ostukrainische Region Charkiw. Die Lage dort ist laut der Militärführung in Kiew ernst. Tausende Menschen wurden bereits evakuiert.

Anzeige

Inhalt

Nach dem Vorstoß russischer Truppen ins ukrainische Grenzgebiet Charkiw hat der ukrainische Oberbefehlshaber Olexander Syrskyj die Situation dort als schwierig bezeichnet. Das Verteidigungsministerium in Moskau berichtete über die Besetzung vier weiterer Dörfer. Unterdessen meldete auch die an Charkiw grenzende russische Grenzregion Belgorod heftigen Beschuss, für den sie die Ukraine verantwortlich machte.

Anzeige
Anzeige

Syrskyj: "Lage im Gebiet Charkiw deutlich verschärft"

"Diese Woche hat sich die Lage im Gebiet Charkiw deutlich verschärft", schrieb Syrskyj auf Telegram. "Derzeit halten in den Grenzgebieten entlang der Staatsgrenze zur Russischen Föderation die Kämpfe an." Dann fügte er hinzu: "Die Situation ist schwierig, aber die Verteidigungskräfte der Ukraine tun alles, um Verteidigungslinien und -positionen zu halten". Zugleich räumte er ein, dass die russischen Angreifer an einigen Abschnitten "Teilerfolge" erzielt hätten.

Angesichts der Gefahrenlage mussten in Charkiw in den vergangenen Tagen bereits rund 4.000 Menschen ihre Häuser verlassen und an sicherere Orte gebracht werden, wie Gouverneur Oleh Synjehubow schrieb. Viele von ihnen könnten bei Freunden und Verwandten untergekommen, für andere würden Unterkünfte bereitgestellt. 

Im Video: Greift Russland NATO-Staat an? Für ein Drittel der Deutschen wahrscheinlich

ISW: Russische Offensive soll Ukrainer von Grenze abdrängen

Russische Truppen hatten in der Nacht zum Freitag (10. Mai) übereinstimmenden Berichten zufolge im Grenzgebiet zur ukrainischen Millionenstadt Charkiw eine Offensive gestartet. Laut russischem Verteidigungsministerium wurden dabei mehrere ukrainische Grenzdörfer bei der Stadt Wowtschansk besetzt. Am Sonntag (12. Mai) meldete Moskau die Einnahme von vier weiteren Ortschaften.

Ukrainische und russische Militärbeobachter wie auch ausländische Experten gingen aber davon aus, dass der Vorstoß noch nicht auf die Stadt Charkiw ziele. Das Institut für Kriegsstudien ISW in den USA sprach von "begrenzten operativen Zielen". Die Angriffe sollten die ukrainischen Kräfte von der Grenze abdrängen; durch das Vorrücken solle Charkiw wieder in die Reichweite russischer Rohrartillerie kommen. 

Strategisches Ziel sei, die Ukrainer zu zwingen, Soldaten und Material von anderen bedrängten Abschnitten der Front im Osten abzuziehen. Der begrenzte Einsatz lege nicht nahe, "dass russische Kräfte in großem Maßstab eine Offensivoperation durchführen, um Charkiw einzuschließen, einzukreisen oder zu erobern", schrieb das ISW. Gleich zu Beginn des Angriffskriegs im Frühjahr 2022 waren russische Truppen nach Charkiw eingedrungen, konnten aber abgewehrt werden.

Anzeige
Anzeige

Selenskyj: Grauzonen wurden zu Kampfzonen

Die Kämpfe in der Ostukraine infolge der russischen Offensive bei Charkiw weiten sich nach den Worten des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj aus. "Es gibt Dörfer, die sich von einer 'Grauzone' in eine Kampfzone verwandelt haben, und die Besatzer versuchen, in einigen von ihnen Fuß zu fassen oder sie einfach zum weiteren Vormarsch zu nutzen", beschrieb Selenskyj die Lage am Sonntagabend in seiner täglichen Videobotschaft. Das russische Militär versuche mit dieser Offensive, die ukrainischen Kräfte auf das Äußerste zu strapazieren.

Vor allem sei die Lage rund um die Stadt Wowtschansk "äußerst schwierig". Wowtschansk hatte ursprünglich knapp 19.000 Einwohner:innen, von denen nach offiziellen Angaben noch knapp 500 in der unter Dauerfeuer liegenden Stadt ausharrten.

Im Video: Mützenich gegen Vorstoß zu NATO-Schutz in der Ukraine

Selenskyj sprach von ukrainischen Gegenangriffen und erbittertem Widerstand der Streitkräfte seines Landes. "Unsere Aufgabe liegt auf der Hand - wir müssen dem Besatzer so viele Verluste wie möglich zufügen", sagte er. 

Zugleich warnte Selenskyj die ukrainische Bevölkerung vor unnötiger Panik. "Russische Informationsoperationen sind immer die Nahrung für russische Bodenoperationen", sagte er. "Der Besatzer ernährt sich von Lügen und der daraus resultierenden Angst."

Deshalb rate er, "sich nicht von Emotionen leiten zu lassen, nicht der Schlagzeile hinterherzulaufen, jede Meldung zu überprüfen und nach Informationen zu suchen, nicht nach Emotionen oder Gerüchten, und den ukrainischen Verteidigungskräften zu vertrauen".

Wohnhaus in russischer Grenzregion Belgorod schwer beschädigt

In der an Charkiw grenzenden russischen Grenzregion Belgorod wurde unterdessen ein mehrstöckiges Wohnhaus bei einem Angriff schwer beschädigt. Aus den Trümmern wurden bis zum Nachmittag mindestens sechs Tote geborgen, wie der Zivilschutz nach Angaben der Staatsagentur Tass mitteilte. Russlands Verteidigungsministerium teilte mit, das Haus sei von herabstürzenden Trümmern einer ukrainischen Totschka-U-Rakete getroffen worden. Unabhängig überprüft werden konnte das zunächst nicht. Der Gouverneur der Region, Wjatscheslaw Gladkow, sprach von mindestens 19 Verletzten.

Anzeige
Anzeige
:newstime

Von ukrainischer Seite gab es zunächst keine offizielle Reaktion. In ukrainischen Medien wurde die russische Darstellung allerdings teils in Zweifel gezogen. Die Agentur Ukrinform etwa schrieb unter Berufung auf einen Experten, die auf den Fotos sichtbaren Zerstörungen legten nahe, der Gebäudeteil könnte vorsätzlich gesprengt worden sein, um zu provozieren und die eigenen Angriffe zu rechtfertigen.

Mehr News und Videos
Der Mann, der überlebte: Wie Milwaukee Donald Trump als Heilsbringer inszeniert

Der Mann, der überlebte: Wie Milwaukee Donald Trump als Heilsbringer inszeniert

  • Video
  • 01:52 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group