Anzeige
Debatte um Einsparungen

Ehegattensplitting: Scholz relativiert Vorstoß von SPD-Chef Klingbeil

  • Veröffentlicht: 14.07.2023
  • 08:28 Uhr
  • Melissa Aschauer

Bundeskanzler Olaf Scholz stellt sich nicht hinter den Vorschlag seines SPD-Chefs Lars Klingbeil zum Ehegattensplitting. Es gebe immer mal wieder "Diskussionen, ob es nicht unverhältnismäßig ist".

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Bundeskanzler Olaf Scholz hat den Vorstoß seines SPD-Parteivorsitzenden Lars Klingbeil zur Abschaffung des Ehegattensplittings relativiert.

  • Zuvor hatte Klingbeil die Abschaffung des Ehegattensplittings anstelle einer Kürzung des Elterngeldes vorgeschlagen.

  • Am Freitag stellt sich Scholz auf der Sommer-Pressekonferenz den Fragen der Hauptstadtjournalist:innen.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat den Vorstoß seines Parteivorsitzenden Lars Klingbeil für eine Abschaffung des Ehegattensplittings relativiert.

Scholz relativiert Ehegattensplitting-Vorstoß

Das Ehegattensplitting sei Gesetzeslage in Deutschland, aber es gebe "natürlich immer mal wieder Diskussionen, ob es nicht unverhältnismäßig ist, gerade bei denjenigen, die ein paar Hunderttausend Euro im Jahr verdienen", sagte Scholz am Donnerstagabend (13. Juli) bei einem Bürgerdialog im bayerischen Füssen.

Aber für die Normalverdiener hat niemand vor, eine Verschlechterung vorzuschlagen, was jetzt die steuerliche Belastung betrifft. Das glaube ich, ist zur Einordnung der Diskussion immer ganz wichtig.

Image Avatar Media

Olaf Scholz, Bürgerdialog Füssen, 13. Juli

Anzeige
Anzeige

Klingbeil: Abschaffung von Ehegattensplitting statt Elterngeld-Kürzung

Der SPD-Vorsitzende Klingbeil hatte in einem Interview statt der von Familienministerin Lisa Paus (Grüne) geplanten Einsparungen beim Elterngeld die generelle Abschaffung des Ehegattensplittings für neue Ehen vorgeschlagen - unabhängig von der Höhe des Einkommens.

"Wir schaffen endlich das Ehegattensplitting ab. Damit würden wir dem antiquierten Steuermodell, das die klassische Rollenverteilung zwischen Mann und Frau begünstigt, ein Ende setzen. Und der Staat würde Geld sparen", sagte Klingbeil dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Die Grünen hatten sich offen dafür gezeigt, die FDP lehnte den Vorstoß prompt ab.

Klingbeil: Lieber Ehegattensplitting abschaffen
News

Streit in der Ampel

Statt Elterngeld-Kürzung: SPD-Chef Klingbeil will Ehegattensplitting kassieren

Im Koalitionsstreit über Einsparungen beim Elterngeld holt SPD-Chef Lars Klingbeil eine alte Idee hervor: Statt das Elterngeld zu kürzen, soll das Ehegattensplitting für neue Ehen abgeschafft werden.

  • 10.07.2023
  • 09:14 Uhr

Beim Ehegattensplitting wird das gemeinsame Einkommen eines Paares halbiert, die darauf entfallende Einkommensteuer berechnet und die Steuerschuld anschließend verdoppelt. Das nützt vor allem Paaren, bei denen einer viel und der andere wenig verdient. Das Ehegattensplitting wurde 1958 erst auf Veranlassung des Bundesverfassungsgerichts ins Einkommensteuergesetz geschrieben.

Anzeige

Sommer-Pressekonferenz: Scholz stellt sich Fragen am Freitag

Das Ehegattensplitting dürfte auch bei der traditionellen Sommer-Pressekonferenz des Kanzlers zur Sprache kommen. Am Freitag (14, Juli, 11.00 Uhr) stellt sich der SPD-Politiker nur wenige Tagen vor seinem Urlaub für etwa 90 Minuten den Fragen der Hauptstadtjournalisten.

Dabei dürfte es unter anderem um die Turbulenzen der letzten Wochen in der Ampel-Koalition von SPD, Grünen und FDP gehen und das Umfragehoch der AfD, die inzwischen auf Platz zwei hinter der Union und vor den Sozialdemokraten rangiert. Aber auch der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine könnte kurz nach dem Nato-Gipfel im litauischen Vilnius eine Rolle spielen.

Scholz wird Anfang kommender Woche noch am EU-Lateinamerika-Gipfel in Brüssel teilnehmen und dann Urlaub im "befreundeten europäischen Ausland" machen. Der Urlaubsort ist bisher nicht bekannt.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
urn:newsml:dpa.com:20090101:240524-935-108736
News

Nicht nur Ruanda: CDU-Mann für Asylverfahren in diesen zwei Ländern

  • 24.05.2024
  • 09:36 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group