Anzeige
Naturschauspiel

Sprudelnde Lava am Litli-Hrútur: Spektakulärer Vulkanausbruch in Island

  • Aktualisiert: 13.07.2023
  • 07:27 Uhr
  • Benedikt Rammer

Ein Vulkanausbruch auf Island sorgt für spektakuläre Bilder. Aus einem Krater sprudelt glühend heiße Lava in die Höhe.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • An diesem Montag hat der Ausbruch eines Vulkans auf der Reykjanes-Halbinsel in Island begonnen.

  • Nach und nach scheint sich nun ein Krater zu bilden, aus dem glühende heiße Lava nach oben schießt.

  • Tausende Menschen haben sich bereits auf den Weg gemacht, um sich dieses Naturspektakel live vor Ort anzusehen.

Bei einem Vulkanausbruch auf Island scheint sich nach und nach eine Art Krater zu bilden. Im Livestream des isländischen Rundfunks vom Ausbruchsort war am Mittwoch ( 12. Juli) zu sehen, wie glühend heiße Lava vor allem aus einer kraterähnlichen Öffnung in die Höhe sprudelte. Ob es sich dabei um den einzigen derzeitigen Eruptionsort handelte, ging aus den Bildern nicht hervor. Ähnliches berichtete aber auch die staatliche Wetterbehörde Vedurstofa: "Lava fließt jetzt aus einem Krater nordöstlich des Litli-Hrútur", schrieb die Behörde auf ihrer Webseite. Sie warnte jedoch davor, dass sich in der Umgebung schnell neue Erdrisse oder Krater öffnen könnten.

Vulkan am Montag ausgebrochen

Der Vulkanausbruch hatte am Montag in unmittelbarer Nähe des Berges Litli-Hrútur auf der Reykjanes-Halbinsel südwestlich der Hauptstadt Reykjavik begonnen. Er hatte sich wie bereits vorherige Eruptionen in dem Gebiet im August 2022 und davor im März 2021 mit Tausenden teils kräftigen Erdbeben angekündigt. Zunächst war die glutrote Lava dabei aus einem Hunderte Meter langen Erdspalt an die Oberfläche geströmt. Bei einer solchen Spalteneruption schießt die Lava nicht aus einem klassischen Vulkanberg in die Höhe, sondern strömt vielmehr aus einem länglichen Riss in der Erde hervor.

Anzeige
Anzeige

Vulkangebiet für Schaulustige zugänglich

Wie nach den Ausbrüchen 2021 und 2022 öffneten die isländischen Behörden das Gebiet mittlerweile für Vulkanbegeisterte und Wanderer. Der Zugang sei aber nur von der südlichen Straße Sudurstrandarvégur aus geöffnet, teilte die Polizei mit. Die Wanderung sei hin und zurück etwa 20 Kilometer lang und daher nicht für jeden geeignet. Zudem müsse man bedenken, dass es sich um ein gefährliches Gebiet handle, in dem sich die Bedingungen plötzlich ändern könnten. Auch vor der Gasbildung wurde gewarnt. Nach Angaben des Rundfunksenders RÚV haben sich bislang etwa 3000 Menschen auf den Weg gemacht, um sich das Naturspektakel live vor Ort anzuschauen.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Bayer Leverkusen im Höhenflug: Finale in der UEFA Europa League erreicht

Bayer Leverkusen im Höhenflug: Finale in der UEFA Europa League erreicht

  • Video
  • 01:24 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group