Anzeige
Augenzeugen erlitten Schock

Tödlicher Arbeitsunfall beim Kupferhersteller Aurubis in Hamburg

  • Aktualisiert: 08.07.2024
  • 09:39 Uhr
  • dpa
Bei Aurubis in Hamburg, Europas größter Kupferhütte, kam es erneut zu einem tödlichen Arbeitsunfall.
Bei Aurubis in Hamburg, Europas größter Kupferhütte, kam es erneut zu einem tödlichen Arbeitsunfall.© Marcus Brandt/dpa

Die Polizei hat Ermittlungen eingeleitet, geht aber von einem Unfall aus. Schon 2023 kam es bei Aurubis zu einem tödlichen Zwischenfall.

Anzeige

Ein Arbeiter ist nach einem Unfall auf dem Werksgelände des Hamburger Kupferherstellers Aurubis gestorben. Der Fremdfirmenmitarbeiter wurde während des Verladens von Gerüstteilen am Kopf verletzt, wie das Unternehmen mitteilte.

Im Video: Auto rast in Bank-Filiale am Jungfernstieg - mehrere Personen verletzt

Nicht der erste Todesfall bei Aurubis in Hamburg

Dramatischer Arbeitsunfall mit Todesfolge in Hamburg: Nachdem ein Arbeiter auf dem Gelände des Kupferherstellers Aurubis schwer verletzt wurde, wurde er mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, wo er starb. Mehrere Augenzeugen sollen einen Schock erlitten haben und werden Aurubis zufolge psychologisch betreut.

Aurubis-Arbeitsdirektor Markus Kramer sagte, man sei zutiefst betroffen von dem tragischen Unfall und seinen Folgen. "Den Angehörigen des Verstorbenen drücken wir unser tiefstes Mitgefühl aus und nehmen betroffen Anteil an diesem Verlust", sagte er. Nicht der erste Todesfall in der Firma: In Jahr 2023 waren drei Mitarbeiter von Aurubis in Hamburg nach einem Stickstoffaustritt gestorben.

Die Polizei hat Ermittlungen eingeleitet, wie ein Sprecher bestätigte. Sie geht derzeit von einem Arbeitsunfall aus. Aurubis teilte mit, man arbeite mit den Behörden zusammen. 

Anzeige
Anzeige
:newstime
Mehr News und Videos
Ausgerechnet zum Ferienstart in Berlin führen technische Probleme zu weitreichenden Einschränkungen am BER.
News

Weltweite technische Störungen: Wurde Crowdstrike-Software nicht ausreichend geprüft?

  • 20.07.2024
  • 12:12 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group