Anzeige
Bundeshaushalt

Weniger Steuereinnahmen: Christian Lindner fordert Sparpolitik

  • Aktualisiert: 16.05.2024
  • 15:20 Uhr
  • dpa
Article Image Media
© Federico Gambarini/dpa

Bund, Länder und Kommunen können im kommenden Jahr mit 21,9 Milliarden Euro weniger Steuereinnahmen rechnen. Jetzt äußerte sich Finanzminister Christian Lindner (FDP).

Anzeige

Die Steuerschätzer gehen davon aus, dass der Staat im Jahr 2025 insgesamt 995,2 Milliarden Euro einnimmt, wie das Finanzministerium nun in Berlin mitteilte.

Inhalt

Im Video: Scholz zum Haushaltsstreit - "Jetzt ist erst mal Schwitzen angesagt"

Scholz zum Haushaltsstreit: "Jetzt ist erstmal Schwitzen angesagt"

Finanzminister Christian Lindner (FDP) sagte: "Was ich angesichts der exorbitanten politischen Wünsche fast mantraartig wiederhole, liegt jetzt schwarz auf weiß vor: Neue finanzielle Spielräume gibt es absehbar nicht."

Neue finanzielle Spielräume gibt es absehbar nicht.

Christian Lindner, Finanzminister

Auch in den weiteren Jahren des Schätzzeitraums bis 2028 sind deutliche Mindereinnahmen gegenüber der letzten Schätzung zu verzeichnen - insgesamt sind es 80,7 Milliarden Euro. Die Steuereinnahmen liegen laut Finanzministerium im Vergleich zur Erwartung aus dem Oktober 2023 durchschnittlich jährlich um rund 16 Milliarden Euro niedriger.

Anzeige
Anzeige

"Müssen uns von unrealistischen Wünschen verabschieden"

Lindner nannte die aktuelle Steuerschätzung einen "Realitätscheck" für den Bundeshaushalt 2025. "Wir müssen uns von unrealistischen Wünschen verabschieden und die Konsolidierung des Haushalts vorantreiben. Dies erfordert Disziplin und Willenskraft." Das Schätzergebnis belege auch, dass die finanziellen Herausforderungen in den kommenden Jahren größer werden.

Im Video: SPD und Grüne gegen FDP-Pläne zu Rente und Haushalt

Koalitionsstreit: SPD und Grüne gegen FDP-Pläne zu Rente und Haushalt

"Wenn wir jetzt nicht gegensteuern, verschärft sich die Entwicklung insbesondere für den Bund. Die strukturellen Herausforderungen können wir nicht mit immer mehr Schulden zuschütten. Was wir brauchen, liegt auf der Hand: Mehr Wachstum, wir brauchen die Wirtschaftswende", sagte Lindner. "Nur mit einer starken wirtschaftlichen Entwicklung schaffen wir Wohlstand und stabile Staatsfinanzen."

Schwierige Haushaltsverhandlungen

Allein für den Bund fallen die Steuereinnahmen für 2025 um rund elf Milliarden Euro niedriger aus. Die Ergebnisse dürften damit noch mehr Druck in die ohnehin schon schwierigen Verhandlungen zum Bundeshaushalt 2025 bringen. Dabei müssen Milliardenlöcher gestopft werden.

Mehrere Bundesministerien wollen sich nicht an Sparvorgaben von Lindner halten - was dieser wiederum scharf kritisiert. Ziel ist es, bis Anfang Juli im Kabinett eine Einigung über den Haushalt 2025 hinzubekommen, dann folgen die Beratungen im Bundestag. 

Anzeige
Anzeige
urn:newsml:dpa.com:20090101:240419-935-74569
News

Erneuter Streit in der Regierung

Ampel-Ärger um Schuldenbremse: Wissing droht mit Koalitionsbruch

Es kracht wieder in der Ampel-Koalition: Jetzt hat Verkehrsminister Volker Wissing mit einem möglichen Austritt der FDP gedroht - und findet eindeutige Worte für die Koalitionspartner.

  • 22.04.2024
  • 14:01 Uhr

Die Prognose der Steuerschätzer ist eine wichtige Grundlage für die Beratungen zum Bundeshaushalt 2025. Ob gespart werden muss oder ob es Raum für zusätzliche Ausgaben gibt, hängt unter anderem von der Steuerschätzung ab. 

Deutschland in einer Wachstumsschwäche

Das Finanzministerium begründete die Differenz zum Ergebnis der Oktober-Steuerschätzung vor allem mit einer verschlechterten Einschätzung zur Konjunktur. Die wirtschaftliche Erholung habe sich gegenüber den damaligen Erwartungen verzögert.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Deutschland steckt in einer Wachstumsschwäche. In diesem Jahr geht die Bundesregierung von einem Mini-Wachstum von 0,3 Prozent aus. Für 2025 erwartet sie ein Wachstum von 1,0 Prozent. 

Anzeige
Anzeige

Der Arbeitskreis Steuerschätzung kommt zweimal im Jahr zusammen, im Frühjahr und Herbst. In dem Gremium sitzen Experten der Bundesregierung, der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute, des Statistischen Bundesamts, der Bundesbank, des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland sowie Vertreter der Länderfinanzministerien und der Kommunen.

Mehr News und Videos

Republikaner kleben sich Ohr ab - Um sich mit Trump zu solidarisieren

  • Video
  • 01:12 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group