Anzeige
Beim Viertelfinale in Berlin im Stadion

Wolfsgruß-Geste: Erdogan hält Kritik für überzogen

  • Aktualisiert: 08.07.2024
  • 17:10 Uhr
  • dpa
6. Juli 1024: Der türkische Präsident Erdogan und seine Frau auf der Tribüne des Olympiastadions Berlin, hinter ihnen Mesut Özil (2. von links)
6. Juli 1024: Der türkische Präsident Erdogan und seine Frau auf der Tribüne des Olympiastadions Berlin, hinter ihnen Mesut Özil (2. von links) © Sebastian Christoph Gollnow/dpa

Der türkische Präsident Erdogan ist in Berlin eingetroffen, um nach dem Wolfsgruß-Eklat das Spiel seiner Nationalmannschaft im EM-Viertelfinale gegen die Niederlande im Stadion zu sehen.

Anzeige

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ist wie angekündigt nach Berlin gereist, um nach dem Wolfsgruß-Eklat seinem Team im EM-Viertelfinale gegen die Niederlande den Rücken zu stärken. Im dunklen Anzug und mit roter Krawatte saß der 70-Jährige zusammen mit Ehefrau Emine im Berliner Olympiastadion auf der Tribüne.

Erdogan war erst kurz vor Anpfiff in der Hauptstadt gelandet und sollte unmittelbar nach dem Spiel wieder zurückfliegen. Für den Kurzbesuch hatte er extra seine geplante Reise nach Aserbaidschan abgesagt, wie die Deutsche Presse-Agentur aus informierten Kreisen erfahren hatte.

Im Video: Türkei besiegt Österreich: Demiral feiert EM-Tor mit rechtsextremem Wolfsgruß

Laut Teammanager Hamit Altintop hat der Besuch allerdings nichts mit der Wolfsgruß-Debatte zu tun. "Das war schon vorher abgesprochen, dass unser Staatschef zu diesem Spiel kommen wollte. Das hat mit dem Vorfall oder der Entscheidung der UEFA gar nichts zu tun", sagte der ehemalige Bundesligaprofi bei MagentaTV.

Erdogan hält Kritik für übertrieben

Der türkische Nationalspieler Merih Demiral hatte am Dienstag beim 2:1 im Achtelfinale gegen Österreich nach seinem zweiten Tor in Leipzig den sogenannten Wolfsgruß gezeigt, der unter anderem einer rechtsextremistischen Bewegung zugeordnet wird. Die UEFA sperrte den 26-Jährigen daraufhin für zwei Spiele. 

Erdogan hält die Kritik an der Wolfsgruß-Geste des türkischen Nationalspielers offenbar für übertrieben. Der Spieler habe lediglich seine "Begeisterung" gezeigt, sagte Erdogan laut der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu.

Der Wolfsgruß drückt in der Regel die Zugehörigkeit oder das Sympathisieren mit der türkischen rechtsextremen Ülkücü-Bewegung und ihrer Ideologie aus. In der Türkei wird er etwa von der ultranationalistischen Partei MHP genutzt, die Partner der Regierung unter Erdogan ist.

Anzeige
Anzeige
:newstime
Mehr News und Videos
Wird der Iran zur Atommacht? Blinken meint das Land könnte bald Material dafür haben
News

Iran bald Atommacht? Blinken gibt Trump-Amtshandlung die Schuld

  • 20.07.2024
  • 11:35 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group