Anzeige
Wahlhelfersuche in Bayern bisher erfolgreich

Europawahl: Suche nach Wahlhelfern für Bayerns Kommunen

  • Aktualisiert: 17.04.2024
  • 16:41 Uhr
  • Elena Dersch
Wahlhelfer und Wahlhelferinnen zählen in einem Wahllokal Stimmzettel.
Wahlhelfer und Wahlhelferinnen zählen in einem Wahllokal Stimmzettel.© Sebastian Gollnow/dpa

Wenn am 9. Juni das Europäische Parlament gewählt wird, sind in Bayern Tausende Wahlhelferinnen und Wahlhelfer gefragt. Mehrere Städte haben die Helfer bereits zusammen.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Für die Europawahl am 9. Juni suchen die bayerischen Kommunen wieder Tausende Wahlhelferinnen und Wahlhelfer.

  • Viele Städte sind mit Wahlhelferinnen und -helfern bereits gut aufegstellt.

  • Wer sich bei den Kommunen in Bayern als Wahlhelferin oder Wahlhelfer meldet, erhält zwischen 25 und 110 Euro an Aufwandsentschädigung.

Inhalt

Anzeige
Anzeige

Wahlhelfer-Suche in München erfolgreich

Für die Europawahl am 9. Juni suchen die bayerischen Kommunen wieder Tausende Wahlhelferinnen und Wahlhelfer - bislang mit Erfolg.

In der Landeshauptstadt etwa werden rund 6.900 Helfer für die Wahl benötigt, wie ein Sprecher des Kreisverwaltungsreferats mitteilte. Für die Arbeit in den Wahlräumen waren diese Posten Anfang April so gut wie alle schon besetzt.

Lediglich für die Auszählung der Briefwahlbezirke war die Stadt München noch auf der Suche nach Unterstützung. Neben den eigenen Beschäftigten (37 Prozent) beteiligen sich in München auch zahlreiche Staatsbedienstete (16 Prozent) an der Wahl. Etwa jeder zweite Wahlhelfer (47 Prozent) hat sich zudem freiwillig aus der Bevölkerung gemeldet.

Wahlhelfer in Augsburg und Ingolstadt

Für die rund 1.500 in Augsburg benötigten Helfer kann die Stadt auf 650 eigene Beschäftigte zurückgreifen. Zudem haben sich nach Angaben eines Stadtsprechers bereits rund 580 Freiwillige gemeldet. In Ingolstadt hat das Wahlamt bereits alle rund 800 Helferinnen und Helfer beisammen. Mehr als die Hälfte kommt dabei aus der eigenen Verwaltung und anderen Abteilungen. Rund 320 Wahlhelfer sind Freiwillige und Beschäftigte anderer Behörden, wie ein Sprecher sagte.

Anzeige

Genügend Unterstützung in Passau

Auch Passau in Niederbayern hat laut einem Sprecher genügend Unterstützung für die Wahl. Von den 350 Wahlhelfern sind mehr als 200 Beschäftigte der Stadt. In Würzburg kann die Verwaltung für die 1.200 benötigen Wahlhelfer auf rund 460 städtische Beschäftigte zurückgreifen. Hier liegt die Zahl der externen Helfer mit rund 750 also deutlich höher. In Erlangen hält sich das Verhältnis bei den rund 850 benötigten Wahlhelfern in etwa die Waage. Für die Europawahl seien rund 450 Kolleginnen und Kollegen der Stadt eingeplant, teilte ein Sprecher mit. Für die restlichen Helfer greife Erlangen auf eine Wahlhelferkartei mit Unterstützern bei früheren Wahlen zurück.

Aufwandsentschädigung für Wahlhelfer

Wer sich bei den Kommunen in Bayern als Wahlhelferin oder Wahlhelfer meldet, erhält laut den Sprechern zwischen 25 und 110 Euro an Aufwandsentschädigung. Schriftführer bekommen zum Beispiel mehr Geld, als jemand, der nur Stimmen auszählt.

Bei der Europawahl wird das Europäische Parlament zum zehnten Mal direkt gewählt. In den 27 Staaten der Europäischen Union sind die Menschen zwischen dem 6. und 9. Juni zur Wahl aufgerufen - in Deutschland ist die Abstimmung am 9. Juni. Zum ersten Mal sind bei dieser Wahl in Deutschland auch 16-Jährige wahlberechtigt, da das Wahlalter zur Europawahl hierzulande von 18 Jahren herabgesetzt wurde. In Bayern sind laut Statistischem Landesamt 10,4 Millionen Menschen wahlberechtigt.

Mehr Infos zur Europawahl gibt's hier: Europawahl 2024 in Bayern: Termine, Infos und Kandidaten

Die Spitzenkandidaten aus Bayern zur Wahl im Überblick:

Europawahl in Bayern: Wahl zum ersten Mal mit 16-Jährigen

  • Verwendete Quelle:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Bayernsport: Stabhochsprung beim TSV Gräfelfing

Bayernsport: Stabhochsprung beim TSV Gräfelfing

  • Video
  • 02:50 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group