Anzeige
Bundespräsident in Bayern

Steinmeier in der Oberpfalz: Erzieher fordern mehr Wertschätzung

  • Veröffentlicht: 26.06.2024
  • 16:53 Uhr
  • Chiara Damnitz
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei seinem Besuch in Weiden mit einer Passantin und zwei Kindern.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei seinem Besuch in Weiden mit einer Passantin und zwei Kindern.© Daniel Karmann/dpa

Den zweiten Besuchstag von Frank-Walter Steinmeier in Weiden widmet der Bundespräsident den Anliegen der Erzieher als Teil des Projekts "Ortszeit Deutschland". Das waren die zentralen Themen.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Bundespräsident Steinmeier besucht an seinem zweiten Tag in Weiden einen Kindergarten und spricht anschließend mit den Fachleuten.

  • Mit einer Dauer von vier Jahren dauert die Erzieherausbildung vergleichsweise lange. Zudem ist das Gehalt gering.

  • Die Erzieher wünschen sich mehr Wertschätzung, denn ihre Arbeit ist mehr als nur Betreuung. Sie leisten Bildungsarbeit.

Inhalt

  • Erzieher wollen mehr Wertschätzung
  • Mehr als nur Betreuung
  • Sprachprobleme oft Problem
  • Zu geringes Gehalt für lange Ausbildung
Anzeige
Anzeige

Erzieher wollen mehr Wertschätzung

Seinen zweiten Besuchstag in Weiden hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit einer Stippvisite in einem Kindergarten begonnen, wie die deutsche Presseagentur (dpa) mitteilt. Anschließend sprach er am Mittwoch mit Beschäftigten und Fachleuten über das Thema frühkindliche Bildung. Die sechs Frauen und ein Mann wünschten sich insbesondere mehr Wertschätzung für ihre Arbeit - sowohl in der Gesellschaft als auch bei der Bezahlung.

Drei Tage lang führt Steinmeier seine Amtsgeschäfte aus Weiden in der Oberpfalz - das gehört zum Projekt "Ortszeit Deutschland". Steinmeier will erfahren, wie sich nationale Themen konkret in Städten und Regionen auswirken.

Mehr als nur Betreuung

Die Erzieherausbildung dauere mit vier Jahren vergleichsweise lang, sagte Barbara Neuber, Leiterin der Caritas Fachakademie für Sozialpädagogik. Bis vor wenigen Jahren seien es gar noch fünf Jahre gewesen. Allerdings herrsche in der Bevölkerung der Eindruck, im Kindergarten gehe es nur um ein bisschen Betreuung. Es werde aber Bildungsarbeit geleistet, auch im Elementarbereich, es gehe um Integration und Inklusion.

Anzeige
Anzeige

Sprachprobleme oft Problem

Viele Kinder und Eltern sprächen kein Deutsch, so Inga Hinz, Geschäftsführerin der evangelischen Kindertagesstätten. Die Folgen seien auch in der Grundschule zu spüren, ergänzte Schulleiterin Alexandra Wildenauer. Aufgrund der Sprachprobleme bräuchten viele Kinder einige Monate, bis sie "ankommen". Viele müssten schon das erste Schuljahr wiederholen und entwickelten eine Abneigung gegen Bildung und Schule.

Zu geringes Gehalt für lange Ausbildung

Die Ausbildungsverkürzung solle den Beruf attraktiver machen, gehe aber mit Qualitätsverlust einher, sagte Neuber. Dass die Berufswahl viel Idealismus erfordere, machten die angehenden Erzieher Sophia Käs und David Seebauer deutlich. Denn auch die Vergütung sei - zumal angesichts der Dauer - gering.

Eine Stunde lang nahm sich Steinmeier Zeit für die Anliegen der Fachleute - getreu dem Motto seines Aufenthaltes: mehr zuhören als reden. Unverkrampft und ohne Scheu berichteten die Fachleute aus ihrem Alltag und beantworteten Fragen des Bundespräsidenten.

Das könnte sie auch interessieren:

Bundespräsident in Bayern: Steinmeier besucht Weiden

SPD klagt: Umfang von Deutsch-Vorkursen gesunken

Kita-Krise in Bayern: Wie steht es um den Mangel an Erziehern?

  • Verwendete Quelle:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Freizeittipps - Mein Bayern erleben: Polizeiorchester bis Vespa Treffen

Freizeittipps - Mein Bayern erleben: Polizeiorchester bis Vespa Treffen

  • Video
  • 01:34 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group