Anzeige
Ab ins Glas!

Lebensmittel konservieren: So bleiben Obst, Gemüse und Co. lang genießbar

  • Aktualisiert: 21.11.2023
  • 09:42 Uhr
  • Nina Brundobler
Omas Weisheiten sind die Besten: Lebensmittel zu konservieren ist nachhaltig und schont den Geldbeutel.
Omas Weisheiten sind die Besten: Lebensmittel zu konservieren ist nachhaltig und schont den Geldbeutel.© Mikhailov Studio - adobestock.com

Lebensmittel zu konservieren ist eine altbewährte Methode, um Vorräte anzulegen und die Frische von Obst, Gemüse und anderen Produkten zu bewahren. Mit den richtigen Techniken lassen sich saisonale Köstlichkeiten das ganze Jahr über genießen.

Anzeige

1. Einkochen und Einlegen

Das Einkochen ist eine der ältesten Methoden zur Haltbarmachung von Lebensmitteln. Dabei werden Früchte oder Gemüse erhitzt und in saubere Gläser gefüllt, um Mikroorganismen abzutöten. Das sorgt dafür, dass Lebensmittel lange haltbar bleiben. Beim Einlegen hingegen werden Lebensmittel in Essig, Öl oder Salzlake eingelegt. Dieser Prozess verleiht den Lebensmitteln nicht nur Geschmack, sondern wirkt auch konservierend.

Anzeige
Anzeige
gemüse eingeweckt
News

Lebensmittel haltbar machen

Do-it-yourself: Durch Einkochen Obst und Gemüse viel länger haltbar machen!

Jetzt geht’s ans Eingemachte! Und zwar wortwörtlich. Falls du dachtest, einkochen sei nur etwas für Omas, dann irrst du dich gewaltig. Einkochen liegt wieder voll im Trend und ist super praktisch. Hier erfährst du, wie es sicher gelingt und welches Obst und Gemüse du durch das Einkochen haltbar machen kannst…

  • 23.03.2023
  • 14:18 Uhr

2. Trocknen

Das Trocknen von Lebensmitteln ist eine effektive Methode, um Wasser zu entziehen und somit das Wachstum von Mikroorganismen zu verhindern. Obst, Gemüse, Kräuter und sogar Fleisch können auf natürliche Weise an der Luft getrocknet oder im Backofen bei niedriger Temperatur behandelt werden. Die getrockneten Lebensmittel können in luftdichten Behältern aufbewahrt werden und bleiben so über einen längeren Zeitraum genießbar.

Anzeige
Anzeige

3. Einfrieren

Das Einfrieren ist wohl die bekannteste Methode zur Haltbarmachung. Durch die niedrigen Temperaturen werden Mikroorganismen inaktiv, was den Verderb verlangsamt. Gemüse, Fleisch, Fisch und viele andere Lebensmittel lassen sich problemlos einfrieren. Wichtig ist jedoch, die Lebensmittel gut zu verpacken, um Gefrierbrand zu vermeiden. Tipp: Das solltest du beim Essen auftauen unbedingt beachten!

Anzeige
Anzeige

4. Fermentieren

Fermentation ist eine traditionelle Methode, bei der Lebensmittel durch Milchsäurebakterien, Hefe oder andere Mikroorganismen umgewandelt werden. Dieser Prozess verleiht den Lebensmitteln nicht nur einen einzigartigen Geschmack, sondern erhöht auch ihre Haltbarkeit. Sauerkraut, Kefir und Kimchi sind nur einige Beispiele für fermentierte Lebensmittel. Übrigens: Das sind die 5 häufigsten Fehler beim Fermentieren.

Im Clip: Das sind die Vorteile des Fermentierens

Neuer Food-Trend? Diese Vorteile hat fermentiertes Gemüse

Anzeige

Tipps für eine erfolgreiche Konservierung:

Verwende stets saubere und sterilisierte Behälter, um die Bildung von schädlichen Mikroorganismen zu verhindern.

Achte auf die richtige Lagerung. Ein kühler, dunkler und trockener Ort eignet sich am besten für konservierte Lebensmittel.

Kennzeichne die Gläser oder Verpackungen mit dem Datum der Konservierung, um die Haltbarkeit im Blick zu behalten.

Sei experimentierfreudig und probiere verschiedene Techniken aus, um herauszufinden, welche am besten zu deinen Vorlieben und Bedürfnissen passt. Probier doch mal diese Rezeptidee!

Rezept: Eingelegte Paprika

Zutaten

  • 500 g bunte Paprika
  • 250 ml Essig
  • 250 ml Wasser
  • 2 EL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 2 Knoblauchzehen, in Scheiben geschnitten
  • 1 TL Senfkörner
  • 1 TL Pfefferkörner
  • 2 Lorbeerblätter
Paprika einlegen verlängert deren Haltbarkeit und kann zudem noch leckere Aromen hinzufügen.
Paprika einlegen verlängert deren Haltbarkeit und kann zudem noch leckere Aromen hinzufügen.© New Africa - stock.adobe.com

Schritt 1:

Die Paprika waschen, entkernen und in Streifen schneiden.

Schritt 2:

Essig, Wasser, Zucker und Salz in einem Topf zum Kochen bringen, bis sich der Zucker und das Salz aufgelöst haben.

Schritt 3:

Die Paprikastreifen, Knoblauch, Senfkörner, Pfefferkörner und Lorbeerblätter in sterilisierte Gläser füllen.

Schritt 4:

Die heiße Essigmischung über die Paprika gießen, dabei darauf achten, dass alle Zutaten bedeckt sind.

Schritt 5:

Die Gläser verschließen und für 10 Minuten auf den Kopf stellen, dann abkühlen lassen.

Diese eingelegten Paprika eignen sich hervorragend als Beilage zu verschiedenen Gerichten oder als Zutat in Salaten. Sie bleiben mehrere Monate haltbar und bringen auch im Winter einen Hauch von Sommer auf den Teller.

Du willst noch mehr einlegen? Wie wäre es dann mit einem traditionellen koreanischen Gericht? Hier zeigen wir dir, wie du Kimchi selbst machen kannst.

Mehr Rezepte und Artikel:
Apfel-Pancakes
Rezept

Pancakes ohne Mehl zum Frühstück: Leichtes Fitness-Rezept mit Haferflocken und Äpfeln

  • 14.07.2024
  • 14:00 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group