Anzeige
Vorsicht, Ansteckungsgefahr!

Google schlägt Viren-Alarm

  • Veröffentlicht: 22.02.2018
  • 10:55 Uhr
Article Image Media
© flickr - everythingliveon

Ob Games, Bildbearbeitungsprogramme oder Streaming-Dienste: Apps sind aus unserem Smartphone-Alltag nicht mehr wegzudenken. Leider tummeln sich unter der großen Auswahl der Programme auch einige schwarze Schafe. Ein besonders harter Virenbefall hat nun den Play Store von Google getroffen.

Anzeige

Auch interessant: Achtung Telefonbetrug - bei diesen Rufnummern solltest du nicht ans Telefon gehen!

Google räumt Play Store auf

Insgesamt 13 Apps hat der Suchmaschinen-Gigant aus seinem Play Store entfernt. Der Grund: Brain Test. Das ist der Name der Malware, die nun in gleich mehreren Programmen gefunden wurde. Betroffen sind folgende Anwendungen: Cake Blast, Jump Planet, Honey Comb, Crazy Block, Crazy Jelly, Tiny Puzzle, Ninja Hook, Piggy Jump, Just Fire, Eat Bubble, Hit Planet, Cake Tower und Drag Box.

Anzeige
Anzeige

Wie gefährlich ist die Malware?

Sehr! Denn der Virus schafft in eurem Smartphone ein Hintertürchen, das Hackern erlaubt, unerwünschte Werbung anzuzeigen, Passwörter zu stehlen und auf sensible Dateien zuzugreifen. Besonders fies ist jedoch, dass die App die eigene Löschung durch den User verhindern kann. Selbst nach der Deinstallation der Malware kehrt sie kurz darauf wieder zurück. Die einzige Möglichkeit, den Plagegeist loszuwerden, ist das Zurücksetzen des gesamten Systems.

09.03.2016

Internet-Sicherheit: So können wir uns schützen!

Jeder dritte Deutsche wurde nach einem Internetbetrug schon zur Kasse gebeten! Alexander Krug zeigt uns, wie wir vermeiden können in Online-Fallen zu tappen. Mehr Infos zu Internet-Sicherheit auf www.sat1.de/sicherheit-im-internet

  • Video
  • 06:28 Min
  • Ab 0
Anzeige

Downloadzahl und gute Bewertung keine Sicherheitsgarantie

Eine weitere Eigenschaft, die die Malware so gefährlich macht: Sie bewertet sich im Play Store automatisch positiv, um so den Anschein zu erwecken, ein von Usern als seriös eingeschätztes Programm zu sein. Und der Trick scheint zu funktionieren: Über 100.000 Mal wurden die infizierten Apps mittlerweile heruntergeladen.

Angeber-Fact: Wer sich tagtäglich im Internet bewegt, sollte das nicht ohne aktiviertes Anti-Malware-Programm tun. Laut eines Berichts des US-amerikanischen Softwareunternehmens "Symantec" wurden allein im Zeitraum Mai 2015 bis August 2015 über 200 Millionen neue Malware-Varianten registriert.

Mehr Informationen
Hochwasser-Schaden: Brauchen Bundesbürger eine Elementarschadenversicherung?

Hochwasser-Schaden: Brauchen Bundesbürger eine Elementarschadenversicherung?

  • Video
  • 01:47 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group