In einer aufwändigen Langzeitreportage hat akte 20.17 Menschen in Herne, Marl und Recklinghausen besucht. Zum Beispiel die Alleinerziehende Cindy Hölscher, die drei Kinder zu versorgen hat und trotzdem 40 Stunden in der Woche als Altenpflegerin arbeitet. Werner Huhnstein hat jahrzehntelang als LKW-Fahrer malocht. Jetzt lebt er von weniger als 400 Euro Rente im Monat und muss nebenbei als Sargträger arbeiten. Und bei Familie Pollaczek mit 14 Kindern ist nicht nur an Weihnachten das Geld knapp.

akte 20.17 hat Menschen getroffen, die arm sind - akte 20.17 hat aber auch Menschen getroffen, die niemals aufgeben. Und sie werden unterstützt von immer mehr ehrenamtlichen Helfern. Gemeinsam kämpfen sie gegen die Armut und für ein schönes Fest im Ruhrgebiet.