- Bildquelle: SAT.1 / Claudius Pflug © SAT.1 / Claudius Pflug

Im Clip: Mozartrolle: Die größte Praline der Welt?

Beim Backen gibt es unzählige Stolpersteine. Vor allem, wenn man sich nicht genau ans Rezept hält oder sogar wichtige Zutaten vergisst. Die Mozartrolle treibt Detlef Soost in die Verzweiflung: "Ich bin jetzt komplett durch." Doch warum ist der Tänzer so gestresst?

Gewünscht war der Pralinenklassiker in Kuchenform

Bei der technischen Prüfung erhalten alle prominenten Kandidat:innen ein ihnen unbekanntes Rezept, das sie so genau wie möglich nachbacken sollen. In Folge zwei legt Konditormeisterin und Sugar Artist Bettina Schliephake-Burchardt den Bäcker:innen die Anleitung zu einer Mozartrolle vor. Der österreichische Klassiker besteht aus einem Biskuitrolle, die mit Nougat-Buttercreme und einem Pistazienkern gefüllt wird. Schon in den ersten Schritten der Zubereitung schleicht sich bei Detlef Soost ein Fehler ein.

Die Grundbegriffe des Backens

Auf Enies Kommando beginnen alle Promis, die Küchenmaschinen einzuschalten. Als Erstes müssen Eier getrennt werden. Während das Eigelb mit lauwarmem Wasser und Zucker schaumig gerührt wird, soll das Eiweiß separat mit einer Prise Salz aufgeschlagen werden. Im Rezept ist der Hinweis zu finden, dass die Masse nicht zu fest werden soll.

Für Detlef Soost bedeutet das, das Eiklar nur wenige Minuten mit dem Handrührgerät zu mixen. Anschließend vermischt er den Eischnee mit der Eigelbmasse und den trockenen Zutaten. Beim Verstreichen auf dem Backblech fällt ihm ein deutlicher Unterschied zu den Teigen seiner Konkurrent:innen auf: "Irgendwas stimmt bei mir nicht. Es ist einfach zu wenig Teig. Alle anderen haben mehr Teig."

Der nächste Fehler lässt nicht lange auf sich warten

Zeit für eine Fehleranalyse hat der 51-Jährige nicht. Der Teig muss in den Ofen und gleich nach dem Backen vorsichtig in ein Küchentuch gewickelt werden. Eigentlich sollte der Biskuitboden im warmen Zustand leicht rollbar sein, doch auch das trifft bei Detlef nicht zu. Moderatorin Enie begutachtet den brüchigen Teig. "Ich glaube, ich habe den Eischnee, weil da ja stand 'Nicht zu doll schlagen', zu wenig steif geschlagen", versucht sich der Tänzer zu erklären.

Der Name verrät die Zutaten

In den letzten 30 Minuten geht es an die Fertigstellung der Buttercreme. Das Geheimnis einer Buttercreme ist die viele Butter, die in die vorbereitete Nougat-Masse eingerührt und aufgeschlagen wird. Doch beim Einstreichen des Bodens fällt Detlef ein weiterer schwerwiegender Fehler auf: "Ich habe vergessen, die Butterwürfel reinzumachen." Mit diesem Malheur ist die Mozartrolle kaum noch zu retten. Der harte Biskuitoden und die fehlende Creme führen den Choreografen auf den letzten Platz der technischen Prüfung.

Der Künstler im Backen und Dichten

Um seinen Rückstand aufzuholen, muss Detlef in der dritten Aufgabe alles geben. Deswegen backt er nicht nur eine süße Monstertorte mit einer fruchtigen Füllung und Böden in Regenbogenfarben, sondern reimt auch ein kleines Gedicht, mit dem er die Jury von seinem Backtalent überzeugen möchte:

Grüß Gott an diesem schönen Tag

Mal sehen, ob ich ihn nachher immer noch mag

Denn geht der Tag heut' schief.

Macht Detlef: "schnief, schnief."

Aber läuft alles gut,

Fasst Detlef neuen Mut

Die lyrischen Worte sind bei der finalen Verkostung glücklicherweise nicht notwendig. Die Juror:innen Betty und Christian sind auch ohne Detlefs Gedicht von seiner Torte in Monster-Optik überzeugt. Mit 38,5 Punkten darf er in die nächste Runde von "Das große Promibacken" 2022 einziehen.

Alle News zu Staffel 6