Anzeige
Vorbereitung für die Outdoor-Saison

Tipps für eine schöne Terrasse im Sommer!

  • Aktualisiert: 25.05.2023
  • 16:15 Uhr
  • Vera Motschmann
Vor dem Chillen liegt noch etwas Arbeit: Die Balkon- und Gartensaison ist eröffnet und damit stehen auch einige To-Do's an…
Vor dem Chillen liegt noch etwas Arbeit: Die Balkon- und Gartensaison ist eröffnet und damit stehen auch einige To-Do's an…© imago images / Westend61

Sobald die Temperaturen steigen und die Tage länger werden, wird es Zeit, Balkon und Terrasse für den Frühling schön zu machen. Denn wer die ersten Sonnenstrahlen bald genießen möchte, sollte sich nun ans Aufräumen, Reinigen und vielleicht auch Reparieren machen. So geht's!

Anzeige

Der Garten- & Balkon-Check

Ein einladender Balkon oder eine schön gestaltete Terrasse garantieren einen perfekten Start in die Outdoor-Saison. Bevor der erste Sonnenstuhl aufgeklappt werden kann und alles in bunten Farben erblüht, stehen einige Arbeiten und Entscheidungen an: In welchem Zustand sind Balkon und Terrasse, welche Reparaturen sind zu erledigen, was muss entsorgt werden, was darf bleiben, wie soll der Platz im Freien genutzt werden? Hier kommen unsere Tipps, wie du Balkon und Terrasse optimal auf den Frühling vorbereitest. 

Auf einen Blick: Was ist zu tun?

  • Frühjahrsputz
  • Gartenmöbel
  • Bepflanzung
  • Sonnenschutz
Anzeige
Anzeige

#1: Outdoor-Frühjahrsputz

Auf einem sauberen Balkon oder einer ordentlichen Terrasse lässt sich die Sonne einfach viel besser genießen! Zuerst steht deshalb eine systematische Reinigung an, wir beginnen mit dem Boden. Dafür am besten den Balkon oder die Terrasse komplett leer räumen. Eine gute Gelegenheit, um zu entscheiden, was noch gebraucht wird und was auf den Sperrmüll kann. Je nach Beschaffenheit und Material des Bodens kann das Säubern unterschiedlich aufwendig sein: Während Steinplatten und glatte Flächen wie Beton oder Fliesen unkompliziert sind, sollten bei Holz und anderen weichen Materialien einige Tipps beachtet werden:

  • Steinböden: Sie lassen sich, genau wie andere glatte Flächen, in der Regel leicht von Schmutz befreien. Dafür warmes Wasser mit Flächenreiniger mischen und damit den Boden wischen. Bei hartnäckiger Verschmutzung alternativ einen Dampfreiniger einsetzen. Dabei sollte man immer die Temperatur des Dampfes im Auge behalten. Bei Fliesen überprüfen, ob jede Platte noch fest sitzt und gegebenenfalls ausbessern.
  • Holzböden: Das Naturmaterial ist sehr witterungsabhängig. Deshalb nach der Winterpause zunächst überprüfen, ob die Holzplatten noch alle intakt sind. Haben sich Teile gelöst, diese mit Schrauben befestigen, um Unfälle vorzubeugen. Am besten die Böden mit einem grobborstigen Besen, einer Scheuerbürste, Neutralseife und Wasser gründlich reinigen – immer in Richtung der Dielenstruktur. Vorsicht vor Hochdruckreinigern wie Dreckfräsen mit Wasserstrahl: Sie können das Holz schädigen und sorgen dafür, dass die Oberfläche vorzeitig erodiert.

    Wichtig ist auch das Reinigen der Spalten zwischen den Dielen sowie der Unterkonstruktion der Terrasse oder dem Balkon. Hier können sich Laub- und Schmutzansammlungen zu Feuchtnestern entwickeln, die zu einem Pilzbefall des Holzes führen können. Vielleicht haben sich während des Winters einige unerwünschte Gäste auf der Terrasse eingenistet. Unbedingt das Unkraut aus den Fugen rupfen. Moos und Flechten auf Platten und Steinen entfernt man am besten, indem man heißes Wasser darüber gießt, und sie dann mit einer weichen Bürste abschrubbt. Anschließend mit Wasser abspülen. Zum Abschluss der Reinigung müssen Böden geölt oder gewachst werden, um sie vor Witterungseinflüssen zu schützen – zum Beispiel mit pigmenthaltigen Holzschutzmitteln, die gleichzeitig gegen Feuchtigkeit und UV-Licht schützen. Böden aus Hartholz können behandelt werden, wenn die Farbe des Holzes erhalten bleiben soll.

Fit für den Frühling: So verwandelst du deine Terrasse in ein Paradies.

#2: Wände und Sichtschutz

Nach der Winterpause sollten die Wände und das Geländer vom Balkon gereinigt werden. Jetzt gilt es, mögliche Ausbesserungen zu erledigen und vielleicht den Wänden einen frischen Anstrich zu verpassen. Falls es einen Sichtschutz gibt, diesen auf Beschädigungen prüfen und gegebenenfalls reparieren oder austauschen. Auch das Balkongeländer muss sorgfältig überprüft werden: Fühlt es sich locker an, muss die Befestigung an Wand und Boden geprüft und eventuell nachgezogen werden. Das gilt besonders, wenn sich Kinder auf dem Balkon aufhalten. Rostspuren an der Fassade unterhalb der Verankerung können auf Materialschäden hinweisen. Unbedingt von einem Fachmann untersuchen lassen!

Anzeige

Im Clip: Gartenmöbel richtig putzen

#3: Regenrinne

Verstopfungen in der Regenrinne können im Laufe des Jahres zu undichten Stellen oder sogar Schäden an der Wand führen. Zuerst Laub, Schlamm und Schmutz aus der Regenrinne entfernen. Anschließend mit Hilfe eines Gartenschlauchs durchspülen, um die restlichen Verschmutzungen aus der Regenrinne zu beseitigen.

Anzeige
Anzeige

#4: Gartenmöbel

Zum Start in die neue Outdoor-Saison sollten Gartenmöbel gründlich gereinigt werden. Besonders die Möbelstücke, die im Freien überwintert haben, brauchen eine gründliche Reinigung. Holz, Kunststoff oder Metall – je nachdem, aus welchem Material die Gartenmöbel bestehen, gibt es unterschiedliche Reinigungsmethoden:

  • Plastik
    Gartenmöbel aus Kunststoff können einfach mit einem Lappen, warmem Wasser und Spülmittel gereinigt werden. Hartnäckige Verschmutzungen mit einem Schwamm bearbeiten. Dabei können Zusätze wie Essig, Waschpulver oder Zahncreme sehr gut wirken. Alternativ lassen sich auch Natron oder Backpulver gut in Wasser lösen, um damit dunkle Flecken auf dem Plastik zu entfernen.
  • Metall
    Gartenmöbel aus Metall sind besonders pflegeleicht. Hier reicht ein feuchtes Tuch oder ein Pflegeschwamm. Die Oberfläche mit einem Haushalts- oder Badreiniger besprühen und das Metall in kreisenden Bewegungen in Richtung der Maserung abwischen. Im Anschluss mit klarem Wasser abspülen und mit einem frischen Tuch trockenpolieren. Um bei Möbeln aus Edelstahl hässliche Wasserflecken oder Abdrücke zu entfernen bzw. vorzubeugen, die Möbel zusätzlich mit spezieller Edelstahlpolitur einreiben.
  • Holz
    Die Pflege von Gartenmöbeln aus Holz ist sehr aufwendig. Das empfindliche Naturmaterial verträgt keine ätzenden Reinigungsmittel und sollte zudem mit spezieller Holzpflege eingerieben werden, um das Holz zu schützen. Zum Reinigen die Möbelstücke zuerst mit einer weichen Bürste abschrubben. Da die Winterkälte dem Holz einen Grauschleicher verleihen kann, gibt es spezielle Pflegemittel, die das Holz wieder in neuem Glanz erstrahlen lassen. Wichtig ist, dass der sogenannte "Entgrauer" auf die Holzart abgestimmt wird: Für Harthölzer wie Teak sollten Holzöle verwendet werden, bei weicheren Hölzern wie Kiefer oder Fichte eignen sich Lasuren. Bei der Anwendung unbedingt die Pflegeempfehlungen des Herstellers beachten!

Du bist gerade so schön in Schwung und hast Lust auf noch mehr Frühjahrsputz? Wir haben geniale Tipps. Verschmutzungen im Backofen reinigen: So helfen Salz und Backpulver. Das sind Hausmittel und Tricks, mit denen du schlechte Gerüche losbekommst und geniale Haushalt-Hacks von Oma für Küche und Bad. Außerdem erfährst du, wie Aufräumen mit Struktur funktioniert.

#5: Blumenkästen und Kübel

Der Vorteil von einem Balkon ist, dass man ihn jedes Jahr neu einrichten kann. Vor dem Kauf neuer Pflanzen am besten einen Plan machen und überlegen, wo viel Schatten oder intensive Sonnenstrahlung auf dem Balkon oder der Terrasse ist. Danach entsprechend neue Pflanzen aussuchen. Wer unsicher ist, sollte seine Bestellung bei einer Gärtnerei aufgeben und sich vorher umfangreich beraten lassen. Denn ein schöner Balkon lebt von seiner Bepflanzung, die auch ein natürlicher Sichtschutz sein kann. Wie du Blumenkästen ideal bepflanzen kannst, verraten wir mit vielen praktischen Tipps. Welche Blumen am besten auf einem Nord-, Süd-, Ost- oder Westbalkon wachsen, in unserem Ratgeber zu Balkonblumen. Gut zu wissen: So überwinterst du Balkonpflanzen.

Manche Pflanzen können in Kübeln sicher geschützt im Freien oder in kühlen Innenräumen überwintern. Bei Pflanzen, die lange im Dunkeln – im Keller oder der Garage – gestanden haben, gilt: Ist der letzte Frost vorbei, kann man damit beginnen, sie nach und nach in die Wohnung zu bringen, damit sie sich wieder an das Tageslicht gewöhnen.

#6: Sonnenschutz

Ob Sonnenschirm, Markise oder Sonnensegel – nach dem Winter braucht der Sonnenschutz eine gründliche Reinigung: Zunächst den groben Schmutz mit einem Handfeger oder Besen entfernen. Gerade Laub und Blütenstaub lässt sich so schnell und einfach beseitigen. Anschließend das Gehäuse mit einem Schwamm und Seifenlauge abwischen. Hartnäckige Verschmutzungen mit einer Bürste entfernen. Tipp: Der Markisenstoff sollte etwa einmal pro Saison und nach gründlicher Reinigung imprägniert werden. Hat die Markise oder der Sonnenschirm bereits erste Löcher, ist es Zeit für einen neuen Sonnenschutz. Noch mehr Tipps, wie du deine Markise reinigen kannst, verraten wir dir hier.

Das könnte dich auch interessieren:
Dein Juni-Liebeshoroskop 2023
Clip

Dein Juni-Liebeshoroskop 2023

  • 08:29 Min
  • Ab 12
Sat1 logo

© 2023 Seven.One Entertainment Group