Anzeige
Eisbildung künftig verhindern

Vereistes Gefrierfach: So helfen Speiseöl und Natron

  • Aktualisiert: 27.02.2024
  • 14:10 Uhr
  • Vera Motschmann
Kühlschrank vereist? Mit diesen Tipps ist er im Handumdrehen wieder eisfrei.
Kühlschrank vereist? Mit diesen Tipps ist er im Handumdrehen wieder eisfrei.© Mario Hoesel - stock.adobe.com

Mit der Zeit kann im Gefrierschrank jede Menge Eis entstehen. Das ist nicht nur nervig, weil ein verreistes Gefrierfach deutlich weniger Stauraum bietet, sondern der Stromverbrauch dadurch auch steigt. Um die Eisbildung hinauszuzögern, gibt es einfache Hausmittel - wir stellen sie dir vor!

Anzeige

Diese 3 Hausmittel beugen schnelles Vereisen vor

Wieso vereist unser Gefrierfach überhaupt? Bei jedem Öffnen des Gefrierfachs strömt warme Luft hinein und es sammelt sich Feuchtigkeit an. Kühlt diese ab, wird sie zu Eis. In Folge führt das auf Dauer zu einem deutlich größeren Energieverbrauch und damit zu höheren Stromkosten. Deshalb empfehlen Expert:innen, das Gefrierfach zweimal pro Jahr abtauen zu lassen. Im besten Fall sollte sich das Eis dann nicht nachbilden. Doch was tun, wenn das Gefrierfach schon kurz nach dem Abtauen wieder vereist ist? Hier kommen unsere Tipps.

Anzeige
Anzeige

Im Clip: So bleiben Obst und Gemüse länger frisch

1. Natron

Damit das Gefrierfach nicht so schnell vereist, gibt es ein bewährtes Hausmittel, das es verhindert: Natron, das es in der Drogerie oder im Supermarkt zu kaufen gibt. Es sorgt dafür, dass sich die Feuchtigkeit im Gefrierfach nicht so schnell festsetzen kann. Und so geht’s:

  1. Zuerst das Gefrierfach abtauen und gründlich saubermachen.
  2. Auf ein feuchtes Tuch zwei Esslöffel Natron geben und damit die Innenwände des Eisfachs gründlich auswischen. Praktischer Nebeneffekt: Natron bindet dabei gleichzeitig unangenehme Gerüche. Hilft auch bei hartnäckigem Schweißgeruch in Wäsche und ist ein genialer Putzhack von Oma fürs Badezimmer. Natron wirkt auch gegen Schmutz im Backofen.
  3. Wichtig: Beim Auswischen des Eisfachs die Gummidichtungen unbedingt aussparen, da sie durch Natron beschädigt werden können.

Tipp: Beim Reinigen mit Natron besser Haushaltshandschuhe tragen. Denn Natron kann empfindliche Haut reizen und zu aggressiv wirken.

Anzeige
Haushalts-Hacks
Woman taking food out of fridge at home
News

So wirst du das Wasser im Kühlschrank los!

Feuchtigkeit im Kühlschrank: 4 Tipps gegen Kondenswasser

Sammelt sich zu viel Feuchtigkeit im Kühlschrank, werden die Lebensmittel darin schneller schlecht. Aber wie sammelt sich das Wasser überhaupt im Kühlschrank an? Wir erklären das Nässe-Phänomen und geben Tipps, wie du dieses Haushaltsproblem ganz einfach löst.

  • 23.01.2024
  • 15:05 Uhr

2. Speiseöl

Falls du kein Natron im Haus hast, eignet sich auch Speiseöl, um die Eisbildung zu verhindern. Dafür ein paar Tropfen von dem Öl auf einen feuchten Wischlappen träufeln und das Gefrierfach damit auswischen.

Anzeige

3. Glycerin

Alternativ machen sich auch die Eigenschaften von Glycerin nützlich, um eine schnelle Eisbildung zu verhindern. Dafür nach der gründlichen Reinigung des Eisfachs im letzten Schritt einen Lappen mit Glycerin tränken und alle Innenwände damit abwischen. Da Glycerin einen niedrigeren Gefrierpunkt besitzt als Wasser, dauert es wesentlich länger, bis sich wieder Eis auf den Oberflächen bildet. Wenn nach längerer Zeit dennoch wieder Eisplatten entstanden sind, lassen sie sich dank der dünnen Glycerin-Schicht beim erneuten Abtauen viel leichter ablösen als bisher.

Extra-Tipp: Gefrierfach richtig abtauen

  1. Vorbereitung: Vor dem Abtauen den Kühlschrank und das Gefrierfach vollständig leeren. Tiefkühlware übergangsweise in einem separaten Gefrierschrank oder einer Kühltasche unterbringen. Im Anschluss das Gerät vom Strom trennen.
  2. Abtauprozess beschleunigen: In das Eisfach eine große Schüssel mit heißem Wasser stellen, damit das Eis schneller schmilzt. Das überschüssige Schmelzwasser mit einer Schüssel oder einem Backblech auffangen.
  3. Während des Abtauens: Bei Bedarf zusätzlich ein paar Küchen- oder Handtücher neben dem Gefrier- bzw. Kühlschrank bereitlegen, um weiteres Abtauwasser schnell abwischen zu können. Der Prozess des Abtauens dauert etwa zwei Stunden.
  4. Trocknen und Vorsorge: Sobald das Gefrierfach vollständig abgetaut ist, die Innenwände mit einem Handtuch abtrocknen und anschließend mit einem feuchten Lappen gründlich reinigen. Um ein schnelles Vereisen vorzubeugen, die Innenwände des Gefrierfachs zusätzlich mit Natron, Speiseöl oder Glycerin behandeln (siehe oben). Abschließend das Gerät wieder mit Strom versorgen.
  5. Einräumen: Lebensmitteln wieder in den Kühl- und Eisschrank zurückstellen. Was wo hingehört? Das erklären wir in unseren Haushalts-Tipps: So lagerst du Lebensmittel im Kühlschrank richtig. Denk dran, diese Lebensmittel gehören auf keinen Fall in den Kühlschrank. Außerdem: Diese 5 Lebensmittel kannst du gut auf Vorrat kaufen. Wir haben auch noch ein paar Tricks, wie Lebensmittel länger haltbar werden.

Auf einen Blick:

  • Eine dicke Eisschicht in der Gefriertruhe sorgt für einen höheren Stromverbrauch, sogar bis zu 50 Prozent mehr.
  • Nach etwa zwei Stunden ist die Tiefkühltruhe oder das Gefrierfach normalerweise komplett enteist. Mit einem Föhn oder einer Schüssel mit heißem Wasser geht es besonders schnell.
  • Je nach Vereisung ein bis zweimal im Jahr das Gefrierfach abtauen. Tipp: Im Winter ist das Abtauen besonders praktisch, weil die gefrorenen Lebensmittel einfach auf dem Balkon gelagert werden können, ohne dass sie auftauen.
  • Das Tauwasser mit Handtüchern sowie einer Schüssel oder einem Backblech auffangen. Alternativ eigenen sich auch spezielle Vliesmatten.
Anzeige

Extra-Tipp: Was ist bei der Lagerung im Gefrierfach wichtig?

  • Die Temperatur im Gefrierfach sollte nicht wärmer als -18 Grad Celsius sein. Damit die Kälte erhalten bleibt, sollte die Tür immer nur kurz geöffnet werden. Tipp: Temperatur regelmäßig kontrollieren. Die ideale Kühlschranktemperatur empfehlen wir dir hier.
  • Tiefgekühltes nach dem Einkauf so schnell wie möglich ins Gefrierfach räumen. Dabei die Tür des Eisfachs oder des Tiefkühlschranks so kurz wie möglich geöffnet lassen.
  • Warme Gerichte sollten abgekühlt sein, bevor sie eingefroren werden. So wird ein unnötiger Energieaufwand des Gefrierschranks vermieden.
  • Es ist ratsam, eine Liste der Tiefkühlware samt Einfrierdatum zu führen. Selbst eingefrorenes immer mit Datum versehen. Somit behälst du den Überblick.
  • Ist das Gefrierfach stark vereist, muss das Gerät abgetaut werden. Nur so bleiben die Kühlleistung gleichmäßig und der Stromverbrauch gering.

Extra-Tipp: Was bedeuten die Sterne am Gefierfach?

Die meisten Kühlschränke haben ein integriertes Kühlfach. Dabei ist auf die Gefrierleistung zu achten, die in Sternen angegeben ist:

  • 1 Stern: Nicht zum langfristigen Lagern von gefrorenen Produkten geeignet. Die Kühltemperatur beträgt mindestens -6 Grad Celsius und die empfohlene Lagerdauer bis zu einer Woche.
  • 2 Sterne: Die Kühltemperatur liegt bei mindestens -12 Grad Celsius. Auch hier beträgt die empfohlene Lagerdauer bis zu einer Woche.
  • 3–4 Sterne: Fächer mit drei und vier Sternen erreichen Minusgrade wie Gefrierschränke von mindestens –18 Grad Celsius. Sie eignen sich zur langfristigen Lagerung von Gefrorenem.
Mehr News und Videos
Toiletten Hacks
News

WC putzen: 8 Tipps, um sogar Urinstein in der Toilette zu entfernen

  • 27.02.2024
  • 13:40 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group