Anzeige
So kannst du dich vor Betrug schützen

Vorsicht beim Online-Shopping: Darauf solltest du bei PayPal-Zahlungen unbedingt achten!

  • Aktualisiert: 17.07.2023
  • 14:13 Uhr
  • Janina Schlotter
Mit diesen Tipps kannst du dich vor der fiesen Betrugsmasche mit PayPal schützen!
Mit diesen Tipps kannst du dich vor der fiesen Betrugsmasche mit PayPal schützen!© Shi - stock.adobe.com

Das Wichtigste in Kürze

  • Fake-Shops nutzen derzeit die PayPal-Zahlungsfunktion "Für Freunde und Familie", um Käufer:innen Geld abzuzweigen.

  • PayPal garantiert einen Käuferschutz, der zwar bei der Zahlungsoption "Für Waren und Dienstleistungen" gilt, jedoch nicht "Für Freunde und Familie".

  • Bei Online-Bezahlungen via PayPal solltest du auf die Zahlungseinstellungen achten. Hier erfährst du, wie die Betrugsmasche funktioniert und was du bei Betrug tun kannst.

Anzeige

Gehörst auch du zu Team Online-Shopping? Ganz entspannt können wir im Internet verschiedene Shops durchforsten und haben alle Angebote auf einen Blick. Und: wir müssen nicht stundenlang an der Kasse warten. Doch Vorsicht, immer mehr Betrüger:innen versuchen, online an Geld zu kommen. Jetzt ist scheinbar auch der Online-Bezahldienst PayPal davon betroffen. Hier erfährst du, was es mit der Betrugsmasche auf sich hat und wie du dich davor schützen kannst! 

Im Clip: So reagierst du richtig auf Betrugsmaschen

So reagierst du richtig auf Betrugsmaschen

Anzeige
Anzeige

Wie funktioniert die PayPal-Betrugsmasche?

Um online an Geld zu kommen, versuchen Betrüger:innen nun, den Käuferschutz von PayPal zu umgehen. In ihren vermeintlichen Online-Shops generieren sie für die Bezahlung einen PayPal-Link, über den die Zahlungsoptionen bereits voreingestellt sind. Klicken Käufer:innen auf den Link, so werden sie direkt zum Zahlungsdienstleister weitergeleitet und schließen ihren Kauf über die voreingestellte Option "Für Freunde und Familie" ab. Ist die Zahlung abgeschlossen und der Betrag bezahlt, so können sie ihr Geld nicht mehr zurückholen.

Da PayPal-Nutzer:innen von einem Käuferschutz profitieren, schätzen sie die Zahlungsart häufig direkt als sicher ein. Tatsächlich wird über die Zahlungsoption "Für Waren und Dienstleistungen" auch ein Käuferschutz garantiert, doch bei Zahlungen "Für Freunde und Familie" fällt dieser weg. Getätigte Bezahlungen können demnach nicht mehr zurückgefordert werden, falls keine oder auch falsche Waren geliefert werden sollten.

Tipp: Die Zahlungsoption "Für Freunde und Familie" lässt sich an einem Geschenk-Symbol erkennen. Bist du in Eile und möchtest den Kauf so schnell wie möglich erledigen, dann sollten spätestens an dieser Stelle alle Alarmglocken läuten.

Betrug bei Amazon
News

so kannst du dich vor der abzocke schützen

Vorsicht, vor dieser fiesen Betrugsmasche auf Amazon!

Egal ob auf WhatsApp, eBay Kleinanzeigen und Co. – aktuell machen viele Betrugsmaschen die Runde. Auch der Onlineversandhändler Amazon ist von der Abzocke-Welle betroffen. Hier zeigen wir dir, wie die Schwindler:innen vorgehen und welche Maßnahmen du treffen kannst, um dich vor einem Betrug zu schützen.

  • 31.05.2023
  • 13:52 Uhr
Anzeige
Anzeige

Du wurdest über PayPal abgezockt? Das solltest du tun

Hast du einen Online-Kauf getätigt und über "PayPal für Freunde" gezahlt, doch die Ware kommt einfach nicht an? Womöglich bist du auf eine fiese Betrugsmasche reingefallen und kannst das Geld leider nicht mehr zurückrufen. Die Verbraucherzentrale empfiehlt, direkt die Polizei zu kontaktieren und eine Strafanzeige zu erstatten. Außerdem könntest du zusätzlich eine Google-Bewertung schreiben und den Fake-Shop melden, damit nicht noch weitere Personen Opfer dieser Betrugsmasche werden.

Falls du über die Funktion "Für Waren und Dienstleistungen" gezahlt hast, greift bei PayPal der Verbraucher:innen-Käuferschutz. So kannst du dein Geld einfach wieder zurückrufen. 

Tipp: Bist du dir nicht sicher, ob es sich um einen Fake-Shop handelt? Die Verbraucherzentrale Hamburg veröffentlicht immer wieder URLs von fragwürdigen Online-Shops. Falls der entsprechende Online-Shop dort aufgelistet ist, solltest du deine Bestellung vorsichtshalber lieber sein lassen. 

So kannst du dich im Internet vor Fake-Shops schützen

  • Sind die Preise realistisch? Falls du Super-Schnäppchen findest, die sonst bei keinen der Konkurrenten angeboten werden, dann werde lieber stutzig. Prüfe vor dem Kauf, ob der Shop tatsächlich existiert.
  • Überprüfe das Impressum, bevor du etwas bestellst. Sollte es kein Impressum geben oder es fehlen Angaben, könnte es sich um einen Fake-Shop handeln.
  • Schaue im Registerportal nach, ob das vermeintliche Online-Unternehmen unter den Handelsregisternummern aufgelistet ist.
  • Hat der Online-Shop das Gütesiegel "Safer Shopping" oder "Trusted Shop", doch dich begleitet trotzdem ein unwohles Gefühl? Prüfe, ob das Siegel verlinkt ist und du auf eine Zertifizierungsseite gelangst. Ist der Shop tatsächlich zertifiziert, so kannst du beruhigt sein.
  • Suche über Google nach Erfahrungsberichten und informiere dich, ob es schon mal eine Betrugsmasche des Online-Shops gab. Übrigens: Fake-Shops gibt es oft nur für eine kurze Zeit - keine Bewertungen könnten also auch ein Hinweis darauf sein, dass der Shop erst seit Kurzem existiert und es sich um eine Betrugsmasche handelt.

Achtung! Die Deutsche Bahn warnt aktuell vor Pishing-Mails. Alle Infos zu der neuen Betrugsmasche erfährst du hier. Du nutzt WhatsApp? Dann aufgepasst. Denn Betrüger:innen haben es jetzt auch auf WhatsApp abgesehen. Hier erfährst du, was bei der WhatsApp Betrugsmasche zu beachten ist. SMS über betrügerische Zollgebühren: Informiere dich hier, wie du dich schützen kannst!

Weitere Infos und Tipps zu aktuellen Betrugsmaschen, gibt's hier:
Frau am Handy
News

Achtung, Betrugsmaschen mit DHL und Co. - So funktionieren die fiesen Maschen!

  • 13.05.2024
  • 17:00 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group