Anzeige
Es begann in der Garage von Jeff Bezos

Amazon - Vom Onlinebuchhandel zum Internet-Giganten

  • Aktualisiert: 22.12.2023
  • 11:50 Uhr
  • Michael Reimers
Alles begann in einer Garage, heute ist Amazon der größte Onlinehändler der Welt.
Alles begann in einer Garage, heute ist Amazon der größte Onlinehändler der Welt.© Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Amazon macht’s möglich: Per Mausklick kann man sich über die Webseite Bücher, Kleidung oder sogar eine komplette Schlafzimmereinrichtung nach Hause schicken lassen. Auch Filme und Serien stellt der Internet-Gigant bereit. Doch Amazon hat auch mit Problemen und Kritik zu kämpfen. Wie wurde aus der Garagenfirma der größte Onlinehändler der Welt?

Anzeige

Heute ist der Name Amazon jedem ein Begriff, dabei fing das Unternehmen ganz klein an. Und zwar in der Garage von Jeff Bezos. Am 5. Juli 1994 gründete der gelernte Informatiker die Firma in Seattle mit dem Ziel, einen elektronischen Buchladen, also eine Onlinebuchhandlung, zu entwickeln.

Damals fungierte er eigentlich als Vizepräsident der Investmentbank D.E. Shaw & Co, mit dessen Gründer David E. Shaw er zuvor an der Idee von Amazon gesessen hatte. Bezos verließ das Finanzunternehmen jedoch, um sich voll und ganz seiner neuen Karriererichtung zu widmen. Der Name Amazon lehnt sich an den des längsten Flusses der Welt an, dem Amazonas. Ein Jahr später, ein Meilenstein: Bezos verkaufte sein erstes Buch auf der von ihm entwickelten Webseite. "Fluid Concepts and Creative Analogies" war der Titel des Schriftwerks von Douglas R. Hofstadter.

Es dauerte nur einen Monat, da verschickte Amazon Bücher an Lesefreudige in alle 50 US-Bundesstaaten. Auch in mehr als 45 Länder sendete Bezos seine Bücher bereits. Im zweiten Monat machte er schon 20.000 US-Dollar Umsatz in der Woche. 1996 erreichte Amazon bereits einen Umsatz von 15,7 Millionen US-Dollar. Ein Jahr später waren es schon 147,8 Millionen US-Dollar.

Ende der 1990er-Jahre trat Amazon dann auch in den deutschen Absatzmarkt ein. Das Unternehmen wuchs rasant und neben Deutschland gingen unter anderem auch Portale in England, Japan, China und Kanada online. Gleichzeitig entwickelte sich das Sortiment weiter: Neben Büchern verkauft Amazon heute ebenso Kleidung, Schuhe, Unterhaltungselektronik, Möbel und Haushaltsgeräte. Mittlerweile hat sich das Unternehmen zum weltgrößten Onlinehändler gemausert.

Jeff Bezos: Gründer, Visionär, Milliardär

Der Kopf hinter Amazon, Jeff Bezos, wurde als Jeffrey Preston Bezos am 12. Januar 1964 in Albuquerque, New Mexico geboren. Seine Eltern Jacklyn Gise Jorgensen und Ted Jorgensen reichten kurz nach seiner Geburt die Scheidung ein. Seine Mutter heiratete später den Exilkubaner und späteren "Exxon"-Ingenieur Mike Bezos. Die Familie zog daraufhin nach Houston, Texas, später nach Miami, Florida. Dort schrieb sich Bezos für ein Studium der Elektrotechnik und Informatik an der Princeton University ein. Dieses schloss er im Jahr 1986 mit Bestnote ab.

Es dauerte allerdings etwas, bis Bezos die Idee zu Amazon hatte. Er arbeitete zunächst bei dem Mobilfunknetzbetreiber FITEL. Später bekam er einen Job bei der Vermögensverwaltung "Bankers Trust", dann bei der Investmentbank D.E. Shaw & Co. Zusammen mit dessen Gründer hatte er die Idee eines Onlinebuchhandels, welche er im Jahr 1994 mit der Gründung von Amazon in die Wirklichkeit umsetzte.

Er gründete einst Amazon: Jeff Bezos.
Er gründete einst Amazon: Jeff Bezos.© Andrej Sokolow/dpa

Doch Bezos entwickelte nicht nur Amazon. Er ist auch der Gründer des Luft- und Raumfahrtunternehmens Blue Origin, welches im Jahr 2000 entstand. Blue Origin hat demnach die Vision, die Kosten für Weltraumflüge zu senken und gleichzeitig die Sicherheit in der Raumfahrt zu erhöhen. Das Unternehmen konzentrierte sich daher auf die Entwicklung wiederverwendbarer Flugsysteme. Seit 2013 ist Jeff Bezos zudem der Eigentümer der "Washington Post". Er erwarb die Tageszeitung für rund 250 Millionen Dollar.

Jeff Bezos hat mit dem Bezos Earth Fund und dem Bezos Day One Fund außerdem zwei wohltätige Organisationen gegründet. Der Bezos Earth Fund hilft bei der Finanzierung von Organisationen, die die Natur erhalten und schützen, der Bezos Day One Fund gewährt Zuschüsse, um obdachlosen Familien zu helfen, und baut ein Netzwerk von Vorschulen in einkommensschwachen Gemeinden auf.

Der Unternehmensgründer von Amazon übergab im Juli 2021 den Vorstandsvorsitz an Andy Jassy. Jassy war seit 2006 an der Entwicklung der Amazon Web Services beteiligt. Seitdem fungiert Bezos als Verwaltungsratschef von Amazon. Mit einem geschätzten Vermögen von 167,2 Milliarden Dollar ist Bezos derzeit der drittreichste Mensch der Welt (Stand: 5. Dezember 2023).

Anzeige
Anzeige

Die Services von Amazon

Alles begann mit einem Onlinebuchhandel, aber es blieb nicht lange nur dabei. Das Sortiment von Amazon erweiterte sich über die Jahre immer weiter – von Kleidung über DVDs bis hin zu Haushaltsgegenständen. Heute bietet Amazon neben dem Onlineversandhandel zahlreiche weitere Services an.

Amazon Marketplace

Mit Marketplace machte es Amazon auch Drittanbietern, ob privat oder kommerziell, möglich, ihre Produkte zu verkaufen. Diese können sowohl neu als auch gebraucht sein.

Anzeige

Prime Video

Wer ein Prime-Abonnement besitzt, kann auf diesen Service zugreifen und eine große Auswahl an Serien und Filmen kostenlos streamen.

Amazon Music

Amazon Music ist ein Online-Musikdienst, der Prime-Mitgliedern den Zugriff auf zahlreiche Songs, Podcasts und Playlist ermöglicht.

Bildergalerie: Das sind die größten Unternehmen der Welt

Das sind die zehn größten Unternehmen der Welt

Microsoft, Amazon oder doch Apple - Welches Unternehmen ist weltweit Spitzenreiter? Nach einem Forbes-Ranking, welches den Marktwert (Stand April 2022) berücksichtigt, gibt es einen eindeutigen Gewinner: Das sind die größten Unternehmen der Welt ...
Microsoft, Amazon oder doch Apple - Welches Unternehmen ist weltweit Spitzenreiter? Nach einem Forbes-Ranking, welches den Marktwert (Stand April 2022) berücksichtigt, gibt es einen eindeutigen Gewinner: Das sind die größten Unternehmen der Welt ...© REUTERS
Das amerikanische Unternehmen Apple gilt als wertvollstes Unternehmen weltweit. Der Marktwert des Hard- und Softwareunternehmens summierte sich auf rund 2,64 Billionen US-Dollar.
Das amerikanische Unternehmen Apple gilt als wertvollstes Unternehmen weltweit. Der Marktwert des Hard- und Softwareunternehmens summierte sich auf rund 2,64 Billionen US-Dollar.© REUTERS
Auf Platz zwei landet Saudi Aramco mit rund 2,3 Billionen US-Dollar Marktwert. Das Unternehmen ist die derzeit größte Erdölfördergesellschaft der Welt.
Auf Platz zwei landet Saudi Aramco mit rund 2,3 Billionen US-Dollar Marktwert. Das Unternehmen ist die derzeit größte Erdölfördergesellschaft der Welt.© REUTERS
Andere Tech-Giganten sind ebenfalls weit oben im Ranking:  Hard- und Softwareentwickler Microsoft belegt mit rund 2,05 Billionen US-Dollar den dritten Platz.
Andere Tech-Giganten sind ebenfalls weit oben im Ranking:  Hard- und Softwareentwickler Microsoft belegt mit rund 2,05 Billionen US-Dollar den dritten Platz.© REUTERS
Alphabet - also der Mutterkonzern  von Google - landet mit rund 1,58 Billionen US-Dollar auf Platz vier.
Alphabet - also der Mutterkonzern  von Google - landet mit rund 1,58 Billionen US-Dollar auf Platz vier.© REUTERS
Onlineversandgigant Amazon besetzt mit rund 1,47 Billionen US-Dollar  Platz fünf der wertvollsten Unternehmen weltweit.
Onlineversandgigant Amazon besetzt mit rund 1,47 Billionen US-Dollar  Platz fünf der wertvollsten Unternehmen weltweit.© REUTERS
Tesla ist als Autohersteller, der neben Elektroautos auch Batteriespeicher und Photovoltaikanlagen herstellt, bekannt. Die amerikanische Autofirma landet mit 1,04 Billionen US-Dollar auf Platz sechs der wertvollsten Unternehmen.
Tesla ist als Autohersteller, der neben Elektroautos auch Batteriespeicher und Photovoltaikanlagen herstellt, bekannt. Die amerikanische Autofirma landet mit 1,04 Billionen US-Dollar auf Platz sechs der wertvollsten Unternehmen.© REUTERS
Berkshire Hathaway ist eine amerikanische Holdinggesellschaft, die unter anderem für Energieversorgung und Finanzdienstleistungen zuständig ist. Mit 741,5 Milliarden US-Dollar landet sie auf Platz sieben.
Berkshire Hathaway ist eine amerikanische Holdinggesellschaft, die unter anderem für Energieversorgung und Finanzdienstleistungen zuständig ist. Mit 741,5 Milliarden US-Dollar landet sie auf Platz sieben.© REUTERS
Mark Zuckerbergs Meta Platforms ist ein Technologieunternehmen, dem unter anderem die sozialen Netzwerke Facebook und Instagram gehören. 499,9 Milliarden US-Dollar Marktwert sichern ihm Platz acht.
Mark Zuckerbergs Meta Platforms ist ein Technologieunternehmen, dem unter anderem die sozialen Netzwerke Facebook und Instagram gehören. 499,9 Milliarden US-Dollar Marktwert sichern ihm Platz acht.© REUTERS
Die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) ist der weltweit größte unabhängige Auftragsfertiger für Halbleiterprodukte und mit 494,6 Milliarden US-Dollar auf Platz neun der wertvollsten Unternehmen weltweit.
Die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) ist der weltweit größte unabhängige Auftragsfertiger für Halbleiterprodukte und mit 494,6 Milliarden US-Dollar auf Platz neun der wertvollsten Unternehmen weltweit.© REUTERS
Die UnitedHealth Group ist ein amerikanisches, multinational geführtes Gesundheits- und Versicherungsunternehmen und landet mit 490,2 Milliarden US-Dollar auf Platz zehn.
Die UnitedHealth Group ist ein amerikanisches, multinational geführtes Gesundheits- und Versicherungsunternehmen und landet mit 490,2 Milliarden US-Dollar auf Platz zehn.© REUTERS
Microsoft, Amazon oder doch Apple - Welches Unternehmen ist weltweit Spitzenreiter? Nach einem Forbes-Ranking, welches den Marktwert (Stand April 2022) berücksichtigt, gibt es einen eindeutigen Gewinner: Das sind die größten Unternehmen der Welt ...
Das amerikanische Unternehmen Apple gilt als wertvollstes Unternehmen weltweit. Der Marktwert des Hard- und Softwareunternehmens summierte sich auf rund 2,64 Billionen US-Dollar.
Auf Platz zwei landet Saudi Aramco mit rund 2,3 Billionen US-Dollar Marktwert. Das Unternehmen ist die derzeit größte Erdölfördergesellschaft der Welt.
Andere Tech-Giganten sind ebenfalls weit oben im Ranking:  Hard- und Softwareentwickler Microsoft belegt mit rund 2,05 Billionen US-Dollar den dritten Platz.
Alphabet - also der Mutterkonzern  von Google - landet mit rund 1,58 Billionen US-Dollar auf Platz vier.
Onlineversandgigant Amazon besetzt mit rund 1,47 Billionen US-Dollar  Platz fünf der wertvollsten Unternehmen weltweit.
Tesla ist als Autohersteller, der neben Elektroautos auch Batteriespeicher und Photovoltaikanlagen herstellt, bekannt. Die amerikanische Autofirma landet mit 1,04 Billionen US-Dollar auf Platz sechs der wertvollsten Unternehmen.
Berkshire Hathaway ist eine amerikanische Holdinggesellschaft, die unter anderem für Energieversorgung und Finanzdienstleistungen zuständig ist. Mit 741,5 Milliarden US-Dollar landet sie auf Platz sieben.
Mark Zuckerbergs Meta Platforms ist ein Technologieunternehmen, dem unter anderem die sozialen Netzwerke Facebook und Instagram gehören. 499,9 Milliarden US-Dollar Marktwert sichern ihm Platz acht.
Die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) ist der weltweit größte unabhängige Auftragsfertiger für Halbleiterprodukte und mit 494,6 Milliarden US-Dollar auf Platz neun der wertvollsten Unternehmen weltweit.
Die UnitedHealth Group ist ein amerikanisches, multinational geführtes Gesundheits- und Versicherungsunternehmen und landet mit 490,2 Milliarden US-Dollar auf Platz zehn.
Anzeige

Amazon Pay

Amazon Pay ist eine Online-Zahlungslösung, die es Amazon-Kunden möglich macht, auch bei externen Onlineshops Zahlungen über ihr Amazon-Konto zu tätigen.

Amazon Prime

Der Service Amazon Prime wird seit 2007 auch in Deutschland angeboten. Er punktet durch Vorteile wie kostenfreien Versand und Express-Lieferungen. Aber auch Services wie Prime Video oder Amazon Music sind im Prime-Abonnement enthalten.

Anzeige

Amazon Fresh

Mit Amazon Fresh kann man Lebensmittel, Tiefkühlprodukte und weitere Haushaltsartikel online bestellen und in wenigen Stunden nach Hause liefern lassen. Der Service bleibt Amazon-Prime-Kunden vorbehalten und ist nicht überall in Deutschland verfügbar.

Amazon Smile

Amazon wirbt damit, dass das Spendenprogramm Amazon Smile ein einfacher Weg sei, mit jedem Einkauf über Amazon eine wohltätige Organisation ohne Extrakosten zu unterstützen. Demnach spendet der Online-Händler 0,5 Prozent des Einkaufs an eine Organisation, die der Kunde voreinstellen kann.

Amazon Kindle

2007 brachte Amazon den Amazon Kindle auf den Markt - einen eBook-Reader, der mit dem Amazon-Webshop verbunden ist. So kann man sich in Sekundenschnelle Bücher auf das Lesegerät herunterladen. Inzwischen ist der Kindle in mehreren Versionen verfügbar.

Amazon Alexa

Alexa ist ein virtueller Sprachassistent, der seit 2014 in verschiedene Amazon-Geräte, wie zum Beispiel im Lautsprecher Echo, verbaut wird. So lassen sich sprachbasiert verschiedene Services aufrufen oder Skills abspielen. Das Angebot bietet von Musik über Einkaufslisten bis zu Quiz-Spielen und Vokabeltrainern eine große Auswahl.   

Amazon Web Services

Amazon Web Services (AWS) ist eine Plattform für Cloud Computing, die Rechenleistung, Datenbankspeicherung und das Bereitstellen von Inhalten. Über die Jahre hinweg hat sich der Computing-Dienstleister zu einem der Marktführer unter den Cloud-Anbietern etabliert.

Amazon mit Problemen: Verluste und Entlassungen

Jeff Bezos verließ das Unternehmen 2021 als es auf seinem Höhepunkt war. Sein Nachfolger Andy Jassy hat seitdem mit massiven Problemen zu kämpfen. Nur ein Jahr nach dem Vorstandswechsel brach der Gewinn um über 50 Prozent ein. Nach dem Hoch in der Pandemiezeit, als Amazon von den Restriktionen profitierte, folgte der tiefe Fall. Nicht nur Rezession und Inflation machen dem Onlinehändler Probleme, auch inhouse läuft vieles nicht rund. Amazon hat während der Corona-Pandemie massiv in neue Lagerhallen und Logistiksysteme investiert, die heute oft leer stehen. Verbraucher kaufen weniger und Konzerne schränken die Marketingausgaben ein. Dazu kommt, dass der Sprachassistent Alexa seit Jahren ein Verlustgeschäft ist. 2023 kam es daher zum größten Personalabbau in der Geschichte des Konzerns, als Jassy Anfang des Jahres ankündigte, mehr als 18.000 Stellen zu streichen. Nur ein paar Monate später folgten weitere 9.000 Arbeitsplätze. Die Kündigungswelle betrifft hauptsächlich die defizitären Sparten Geräte und Dienstleistungen, also Alexa und die Cloud-Abteilung Web Services.   

Problematische Praktiken und Arbeitsbedingungen

Der Internet-Gigant Amazon ist beliebt – steht wegen seiner Praktiken aber auch oft in der medialen Kritik.

Grund dafür sind unter anderem die schlechten Arbeitsbedingungen, die auch in den deutschen Amazon-Werken herrschen sollen. Nach NDR-Recherchen, die im Jahr 2017 veröffentlicht wurden, soll das Unternehmen in einem Logistikzentrum Überwachungskameras installiert haben und einzelne Arbeitsschritte laufend registriert haben. Auch habe Amazon 2017 in Deutschland ein an Krankheitstage gekoppeltes Prämienmodell eingeführt. Damit könne das Gehalt gesteigert werden, wenn innerhalb eines Monats besonders wenige Mitarbeiter krank gewesen seien. Kritisiert werden außerdem die schlechten Arbeitsbedingungen der Paketzusteller und Fahrer bei Subunternehmen. Berichte von unterbezahlten Mitarbeiter:innen, Prämien für seltene Krankschreibungen und unfaire Arbeitsbedingungen gibt es auch aus den USA, England oder Italien.

Immer wieder steht Amazon wegen der Arbeitsbedingungen in der Kritik.
Immer wieder steht Amazon wegen der Arbeitsbedingungen in der Kritik. © Sebastian Willnow/dpa

Umstritten ist Amazon ebenfalls beim Thema Steuern. So soll der Konzern im Jahr 2012 einen Großteil seines Umsatzes mit deutschen Kund:innen über Gesellschaften in Luxemburg abgewickelt haben. Dadurch musste das Unternehmen in Deutschland kaum Steuern zahlen. Diese Strategie nennt man auch "Double Irish With a Dutch Sandwich" und bedeutet eine aktive Steuervermeidung von Konzernen. Drei Jahre später gelobte Amazon Besserung: Künftig wollte die Firma ihre Steuerstrategie ändern und Gewinne aus Verkäufen in Amazon.de auch in Deutschland versteuern. Ein Londoner Forscherteam fand 2022 jedoch heraus, dass der Amazon-Konzern weiterhin 75 Prozent seiner Geschäfte außerhalb der USA über Tochterunternehmen in Luxemburg laufen lässt.

Ein weiterer Kritikpunkt bei Amazon ist die Nachhaltigkeit. 2017 wurde dazu ein Bericht von Greenpeace veröffentlicht. Die von Amazon produzierten Geräte erhielten schlechte Bewertungen, unter anderem in den Bereichen Ökologie der Energie, Wiederverwendbarkeit der Materialien oder Einsatz von Giften. Greenpeace bemängelt auch den Umgang Amazons mit Retouren oder unverkauften Produkten. Recherchen zeigten, dass sogar neue, aber nicht verkaufte Produkte in sogenannten "Destroy-Stationen" in Müllpressen gekippt werden. Das regelmäßige Entsorgen von Neuware sei demnach eine gängige Praxis. Amazon bestreitet die Vernichtung von Neuware nicht. Man arbeite aber daran, möglichst gar keine Produkte zu deponieren, da sonst zu hohe Langzeitlagergebühren anfielen.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Forbes: "Jeff Bezos", "The World's Real-Time Billionaires"
  • Tagesschau: "Miese Arbeitsbedingungen bei Subunternehmen"
  • Statista: Die 25 reichsten Menschen der Welt 2023
Mehr Amazon-News
Klageregister für Sammelklage gegen Amazon Prime geöffnet
News

Amazon Prime Video: Verbraucher können sich Sammelklage anschließen

  • 24.05.2024
  • 11:50 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group