Anzeige
Tüv-Report

Betrug bei Führerscheinprüfungen auf Rekordniveau

  • Aktualisiert: 18.10.2023
  • 19:46 Uhr
  • Joachim Vonderthann

Sie versuchen es mit Stellvertreter:innen, Handys oder dem klassischen Spickzettel: Die Betrugsversuche von Führerscheinprüflingen erreichen ein Rekordhoch. 

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Betrugsversuche bei der theoretischen Führerscheinprüfung sind auf ein neues Rekordniveau geklettert.

  • Laut Tüv haben 2.700 Prüflinge in den ersten neun Monaten des Jahres versucht zu schummeln und sind erwischt worden.

  • Die Dunkelziffer dürfte aber sehr viel höher liegen.

Bei der theoretischen Führerscheinprüfung wird betrogen wie noch nie - und auch die Gewaltbereitschaft der Prüflinge steigt erschreckend an. Mehr als 2.700 Führerscheinprüflinge haben in den ersten neun Monaten dieses Jahres versucht, bei der Theorieprüfung zu schummeln, und sind dabei erwischt worden. Das waren 38 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres und so viele wie noch nie, wie der Tüv-Verband auf Basis einer entsprechenden Untersuchung am Montag (16. Oktober) mitteilte. "Wir gehen davon aus, dass die Dunkelziffer noch weitaus größer ist", sagte der Tüv-Fachbereichsleiter Fahrzeug und Mobilität, Richard Goebelt.

Vielfältige Betrugsmaschen bei Prüfungen

Die Arten, um zu betrügen, sind dabei vielfältig. Bei rund einem Drittel der Täuschungsversuche handelte um sogenannte Stellvertreterprüfungen: Dabei gibt sich jemand Fremdes als der eigentliche Prüfling aus, um für diesen die Prüfung abzulegen. Bei einem weiteren knappen Drittel der Versuche wurden unerlaubte technische Hilfsmittel wie Handys, Kopfhörer oder Kameras eingesetzt. Das letzte Drittel machten klassische Spickzettel aus.

Gleichwohl kamen Betrugsversuche nur bei einem sehr kleinen Teil der abgelegten Theorieprüfungen vor. In den ersten neun Monaten dieses Jahres wurden 1,52 Millionen Prüfungen abgelegt. Das waren rund neun Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Anzeige
Anzeige

Spickzettel bei Führerscheinprüfung: Es drohen saftige Strafen

Der Tüv-Verband sieht ein ernstes Problem auch darin, dass die Gewaltbereitschaft bei den Täuschungsversuchen steige: In Dutzenden Fällen wurden die Prüfer und Prüferinnen von den Erwischten verbal angegriffen, in 20 Fällen wurde mit körperlicher Gewalt gedroht.

Im Frühjahr 2022 hat die Bundesregierung schärfere Sanktionen für das Täuschen bei der Führerscheinprüfung eingeführt. Seitdem droht bei Betrugsversuchen eine Sperre für einen weiteren Versuch von bis zu neun Monaten. Doch die Fahrerlaubnisbehörden müssten dem Tüv zufolge diesen Rahmen häufiger ausnutzen. "Das ist längst nicht überall gängige Praxis", teilte Goebelt weiter mit.

:newstime
Anzeige

Fast jeder Zweite fällt bei Theorieprüfung durch

Mit 42 Prozent fällt fast jeder zweite Fahrschüler bei der Theorieprüfung durch. Bei der Pkw-Klasse B liegt die Durchfallquote dem Tüv zufolge sogar bei 45 Prozent. "Eine zentrale Ursache ist aus Sicht der Prüforganisationen der komplexer und dichter werdende Straßenverkehr mit immer mehr Fahrzeugen und den daraus resultierenden Folgen", hieß es. "Wenn wir den Trend umkehren wollen, brauchen wir eine bessere Verkehrserziehung in Schule und Elternhaus und eine weitere Stärkung der Fahrausbildung."

Bei den praktischen Fahrprüfungen lag die Durchfallquote bei rund 30 Prozent beziehungsweise 37 Prozent bei der Klasse B. Insgesamt wurden zwischen Januar und September 2023 1,32 Millionen Praxisprüfungen absolviert, in etwa so viele wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Deutschland-Schottland
News

5:1 gegen Schottland: Deutschland mit Traumstart zum EM-Auftakt

  • 14.06.2024
  • 23:13 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group