Anzeige
Aufenthalt bald untersagt

Erneute Evakuierung: Ort in isländischem Vulkangebiet muss geräumt werden

  • Veröffentlicht: 13.01.2024
  • 21:10 Uhr
  • Lisa Apfel
21.12.2023, Island, Grindavik: Das Lavafeld, das durch die jüngste vulkanische Aktivität entstanden ist, ist im oberen Hintergrund über Grindavik auf der isländischen Halbinsel Reykjanes zu sehen.
21.12.2023, Island, Grindavik: Das Lavafeld, das durch die jüngste vulkanische Aktivität entstanden ist, ist im oberen Hintergrund über Grindavik auf der isländischen Halbinsel Reykjanes zu sehen. © Marco Di Marco/AP

Die Bewohner:innen des isländischen Ortes Grindavík kommen nicht zur Ruhe: Nachdem sie ihr Zuhause erst kurz vor Weihnachten aufgrund eines bevorstehenden Vulkanausbruchs verlassen mussten, steht nun die nächste Evakuierung an.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Das isländische Grindavík muss erneut evakuiert werden.

  • Das ordneten die Behörden am Samstag an. Bis Montagabend sollten demnach alle Einwohner:innen den Ort verlassen.

  • Der Ort werde nach den Erdbeben im November weiterhin als gefährlich eingestuft, zudem bestehe erhöhte Eruptionsgefahr.

Der Ort Grindavík auf der von Vulkanausbrüchen heimgesuchten Reykjanes-Halbinsel in Island muss erneut geräumt werden.

Im Video: Isländischer Wetterdienst warnt vor weiterem Vulkanausbruch

Ab Montagabend ist Aufenthalt untersagt

Die zuständigen Behörden ordneten am Samstag die abermalige Evakuierung des 4.000-Einwohner-Ortes an, wie aus einer Mitteilung der Zivilschutzbehörde auf Basis einer Risikobewertung des nationalen Wetteramts hervorging. Alle Menschen sollten Grindavík bis Montagabend verlassen, ab dann werde der dortige Aufenthalt untersagt. Der Ort werde nach den Erdbeben im November weiterhin als gefährlich eingestuft, zudem bestehe erhöhte Eruptionsgefahr.

Anzeige
Anzeige
:newstime
Auch schlafende Vulkane können tief im Inneren eine explosive Überraschung verbergen
News

Lava sammelt sich

Behörden warnen vor neuem Vulkanausbruch auf Island

Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis es zu einem weiteren Ausbruch des Vulkans nahe der isländischen Ortschaft Grindavík kommt. Behörden hatten beim ersten Ausbruch Mitte Dezember in der betroffenen Region den Notstand ausgerufen.

  • 02.01.2024
  • 09:09 Uhr

Nicht die erste Räumung des Ortes

Auf der Reykjanes-Halbinsel war es wenige Tage vor Weihnachten nördlich von Grindavík zu einem Vulkanausbruch gekommen, dem vierten innerhalb von drei Jahren. Grindavík war bereits vorher evakuiert worden, während sich die erneute Eruption durch eine wochenlange Erdbebenserie angekündigt hatte. Die Beben haben größere Schäden in dem Ort verursacht, darunter tiefe Risse in Straßen. Isländischen Medienberichten zufolge fiel ein Arbeiter mutmaßlich vor wenigen Tagen in eine dieser Spalten - die Suche nach ihm wurde mittlerweile eingestellt, ohne dass er gefunden werden konnte.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Laut der Hilfsorganisation Roter Halbmond sollen bei einem Angriff auf Zelte geflüchteter Zivilisten in Rafah mindestens 22 Menschen gestorben sein.
News

Dutzende Opfer bei Luftangriff auf Flüchtlingslager in Rafah

  • 27.05.2024
  • 04:31 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group