Anzeige
Falschinformationen

"Illegale Inhalte" auf X? EU-Kommission leitet Verfahren gegen Onlinedienst ein

  • Veröffentlicht: 18.12.2023
  • 12:21 Uhr
  • Emre Bölükbasi
Die EU-Kommission hat wegen mehrerer Vorwürfe ein Verfahren gegen den Onlinedienst X eröffnet.
Die EU-Kommission hat wegen mehrerer Vorwürfe ein Verfahren gegen den Onlinedienst X eröffnet.© Monika Skolimowska/dpa

Es werden erneut schwere Vorwürfe gegen den Onlinedienst X erhoben - dieses Mal von der EU-Kommission. Unter anderem wegen der "Verbreitung illegaler Inhalte" leitete die Behörde nun Untersuchungen gegen die Plattform ein.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Die EU-Kommission startet ein Verfahren gegen die Online-Plattform X.

  • Der Onlinedienst könnte möglicherweise gegen mehrere Vorgaben verstoßen haben.

  • Unter anderem Falschinformationen zum Gaza-Krieg sind der EU ein Dorn im Auge.

Die EU-Kommission hat ein Verfahren gegen den Onlinedienst X eingeleitet. Geprüft werden soll unter anderem, ob die Plattform gegen EU-Regeln zum Risikomanagement, zur Moderation von Inhalten, zur Werbetransparenz und zum Datenzugriff für Forscher verstoßen hat, wie die Behörde am Montag (18. Dezember) mitteilte.

Laut der EU-Kommission sind ein Grund für die Eröffnung des Verfahrens die Beiträge auf der Plattform zum Gaza-Krieg. Dem Onlinedienst wird seit Langem vorgeworfen, nicht entschlossen genug gegen Falschinformationen und Hass vorzugehen. So hatte die EU-Kommission bereits bezüglich dieser Vorwürfe im Zusammenhang mit dem Gaza-Krieg eine offizielle Anfrage an X gestellt. Einem neuen EU-Gesetz über digitale Dienste (DSA) zufolge müssen Onlinedienste entschlossen gegen Hass und Hetze im Internet vorgehen.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Das droht X jetzt

In dem formalen Verfahren wird die EU-Kommission die Einhaltung der EU-Vorschriften in Bezug auf die Verbreitung illegaler Inhalte unter die Lupe nehmen. Auch die Wirksamkeit der Maßnahmen gegen Informationsmanipulation und für mehr Transparenz sollen geprüft werden.

Laut der EU-Kommission wurde zum ersten Mal im Zusammenhang mit dem neuen Gesetz ein Verfahren gegen eine Online-Plattform eröffnet. Am Ende der Durchsuchung kann X eine hohe Geldbuße drohen.

Anzeige
Anzeige
Mehr zum Thema:
Elon Musk
News

Nach Antisemitismus-Post

"Go f... yourself": Elon Musk beleidigt abtrünnige X-Werbekunden aufs Übelste

Die Lage bei X, ehemals Twitter, ist offenbar ernster, als von vielen befürchtet. Der Plattform-Besitzer spricht sogar von einem möglichen Aus.

  • 30.11.2023
  • 08:40 Uhr
  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
urn:newsml:dpa.com:20090101:240522-911-026308
News

Sieges-Serie gebrochen: Leverkusen wird im Europa-League-Finale von Bergamo vorgeführt

  • 22.05.2024
  • 22:59 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group