Anzeige
Kilometerhohe Aschewolke

Indonesien: Vulkanausbruch auf Sumatra - Zahl der Opfer steigt auf 22

  • Aktualisiert: 05.12.2023
  • 14:38 Uhr
  • Franziska Hursach

Vor wenigen Tagen ist es auf der indonesischen Insel Sumatra zu einem gewaltigen Vulkanausbruch gekommen. Zahlreiche Wanderer, die sich auf dem Berg befanden, kamen ums Leben.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Auf der indonesischen Insel Sumatra ist der Vulkan Marapi ausgebrochen.

  • Auf dem Berg waren zum Zeitpunkt des Ausbruchs 70 Wanderer unterwegs.

  • Für die Rettungsteams ist der Einsatz gefährlich, denn weitere Eruptionen sind möglich.

Auf der indonesischen Insel Sumatra kam es am frühen Sonntagnachmittag (3. Dezember, Ortszeit) zu einem Vulkanausbruch. Der Vulkan Marapi spuckte eine rund drei Kilometer hohe Aschewolke in den Himmel. Die Behörden richteten den Angaben zufolge eine Sperrzone von drei Kilometern rund um den Krater ein.

Vulkanausbruch auf Sumatra: 22 Menschen sterben
Die Retter bereiten sich darauf vor, die Leiche eines Bergsteigers zu bergen, der beim Ausbruch des Vulkan Marapi ums Leben gekommen ist.
Die Retter bereiten sich darauf vor, die Leiche eines Bergsteigers zu bergen, der beim Ausbruch des Vulkan Marapi ums Leben gekommen ist. © BASARNAS/BASARNAS/AP/dpa
Allein am Dienstag gab es fünf weitere Ausbrüche.
Allein am Dienstag gab es fünf weitere Ausbrüche.© AP
Asche regnet auf die Felder der Bauern. Behörden riefen Anwohner:innen auf, Schutzkleidung zu tragen.
Asche regnet auf die Felder der Bauern. Behörden riefen Anwohner:innen auf, Schutzkleidung zu tragen.© AP
Auf Sumatra ist am Sonntag (3. Dezember) der Vulkan Marapi ausgebrochen.
Auf Sumatra ist am Sonntag (3. Dezember) der Vulkan Marapi ausgebrochen.© AP
Der Berg auf der indonesischen Insel ist 3.000 Meter hoch.
Der Berg auf der indonesischen Insel ist 3.000 Meter hoch.© AP
Die Aschewolke stieg drei Kilometer in die Höhe.
Die Aschewolke stieg drei Kilometer in die Höhe.© via Reuters
In verschiedenen Bezirken rund um den Vulkan ging ein Ascheregen nieder.
In verschiedenen Bezirken rund um den Vulkan ging ein Ascheregen nieder.© via Reuters
Die Bewohner:innen wurden von den Behörden aufgefordert, in ihren Häusern zu bleiben.
Die Bewohner:innen wurden von den Behörden aufgefordert, in ihren Häusern zu bleiben.© AP
Messungen dauerte die Eruption des Marapi fast fünf Minuten.
Messungen dauerte die Eruption des Marapi fast fünf Minuten.© via Reuters
Der Marapi ist einer der aktivsten Vulkane auf Sumatra.
Der Marapi ist einer der aktivsten Vulkane auf Sumatra.© via Reuters
Die Behörden richteten danach umgehend eine Sperrzone von drei Kilometern rund um den Krater ein.
Die Behörden richteten danach umgehend eine Sperrzone von drei Kilometern rund um den Krater ein. © via Reuters
Die Retter bereiten sich darauf vor, die Leiche eines Bergsteigers zu bergen, der beim Ausbruch des Vulkan Marapi ums Leben gekommen ist.
Allein am Dienstag gab es fünf weitere Ausbrüche.
Asche regnet auf die Felder der Bauern. Behörden riefen Anwohner:innen auf, Schutzkleidung zu tragen.
Auf Sumatra ist am Sonntag (3. Dezember) der Vulkan Marapi ausgebrochen.
Der Berg auf der indonesischen Insel ist 3.000 Meter hoch.
Die Aschewolke stieg drei Kilometer in die Höhe.
In verschiedenen Bezirken rund um den Vulkan ging ein Ascheregen nieder.
Die Bewohner:innen wurden von den Behörden aufgefordert, in ihren Häusern zu bleiben.
Messungen dauerte die Eruption des Marapi fast fünf Minuten.
Der Marapi ist einer der aktivsten Vulkane auf Sumatra.
Die Behörden richteten danach umgehend eine Sperrzone von drei Kilometern rund um den Krater ein.

70 Wanderer auf Vulkan unterwegs

Berichten von "Bisnis.com" zufolge seien zum Zeitpunkt des Ausbruchs 70 Wanderer auf dem Feuerberg unterwegs gewesen. Mindestens elf von ihnen seien ums Leben gekommen, hieß es zunächst, zwölf weitere würden noch vermisst, so Abdul Malik, Leiter der nationalen Rettungsdienste, am Montag (4. Dezember) in der Provinzhauptstadt Padang. Etwa 50 weitere Wanderer seien nach dem Ausbruch evakuiert worden. Wie genau die Opfer gestorben sind, ist bisher nicht bekannt.

Am Dienstag (5. Dezember) vermeldete die BBC, dass die Zahl der Toten inzwischen auf 22 gestiegen sei. Zunächst seien zwei tote Bergsteiger entdeckt worden, kurze Zeit später weitere neun leblose Körper. Zuvor hatten die Sucharbeiten aus Sicherheitsgründen unterbrochen werden müssen. Ein Bergsteiger wird noch immer vermisst, zwölf Wanderer befinden sich zur Behandlung im Krankenhaus. 

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Der Ascheregen habe den Bezirk Agam in der Umgebung des Vulkans erreicht. Dort habe sich der Himmel vorübergehend verdunkelt. Die Bewohner:innen waren aufgefordert worden, in ihren Häusern zu bleiben.

Anzeige
Anzeige

"Weitere Eruptionen im Gange"

Wie der Sprecher der Nationalen Katastrophenschutzbehörde, Abdul Muhari, berichtete, habe der Ausbruch des 2.981 Meter hohen Vulkans zunächst fast fünf Minuten gedauert. "Weitere Eruptionen sind noch im Gange", sagte Hendra Gunawan vom indonesischen Zentrum für Vulkanologie und geologische Gefahrenabwehr (PVMBG). Die Aktivität des Marapi hat nach Angaben des Zentrums seit Januar zugenommen. Der Marapi ist einer der aktivsten Vulkane auf Sumatra. 

Allein am Dienstagmorgen seien fünf weitere Ausbrüche verzeichnet worden, so Abdul Malik. Das behindere, zusammen mit regnerischen Wetterbedingungen, die Suche. Die Sicht werde durch fallende Asche eingeschränkt. Auf Videos der indonesischen Nachrichtenagentur Antara war zu sehen, wie Retter in leuchtend orange-roten Schutzwesten und mit Schutzmasken und Helmen das Geröll auf den Hängen unterhalb des Kraters durchkämmten. Berichten zufolge sollen die meisten betroffenen Wanderer höher geklettert sein, als es offiziell erlaubt war.

Im Video: Ätna ist erneut ausgebrochen - Sorge um steigende Aktivität

Die Bevölkerung wurde von den Behörden aufgefordert, im Freien Schutzmasken, Hüte und Brillen zu tragen und sich so vor Asche und vulkanischen Gesteinsteilen zu schützen.

Auf der indonesischen Insel Java gibt es einen Vulkan, der sehr ähnlich heißt: den Merapi. Der Inselstaat Indonesien liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. Entlang dieses Gürtels kommt es häufiger zu Erdbeben und Vulkanausbrüchen. In Indonesien gibt es etwa 130 aktive Vulkane.

:newstime
  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Ähnliche Inhalte

Behörden schlagen Alarm: Aktivster Vulkan Mexikos spuckt Asche

  • Video
  • 01:01 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group