Anzeige
Behörden warnen

Gefahr für die Bevölkerung: Indonesiens aktivster Vulkan spuckt wieder Lava

  • Veröffentlicht: 17.08.2023
  • 13:13 Uhr
  • Max Strumberger

Der Vulkan Merapi in Indonesien ist wieder aktiv. Die Behörden warnen die Bevölkerung. Vor 13 Jahren hatte ein Ausbruch des Vulkans Hunderte Menschenleben gekostet.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Vulkan Merapi spuckt wieder Lava und Asche.

  • Er ist einer der aktivsten Vulkane Indonesiens.

  • Die Behörde rief die Bevölkerung auf, sich von der Gefahrenzone fernzuhalten.

Auf der indonesischen Insel Java ist man in Alarmbereitschaft: Denn der berüchtigte Vulkan Merapi ist wieder verstärkt aktiv. Das staatliche Zentrum für Vulkanologie warnte in einem Bericht von Donnerstag (17. August/ Ortszeit) nun sogar vor potenziellen Gefahren durch Lavaströme und Asche. Demnach wird der Merapi auf der Aktivitätsstufe drei von vier eingeordnet.

Warnung vor Vulkan Merapi in Indonesien

Die Bevölkerung wurde aufgerufen, sich von der Gefahrenzone mehrere Kilometer rund um den Feuerberg fernzuhalten. Auf Bildern konnte man sehen, wie Lava aus dem Vulkan austritt.

Der Merapi gilt als aktivster Vulkan Indonesiens, das insgesamt fast 130 aktive Vulkane hat.Das auf Tausende Inseln verteilte Land liegt auf dem Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde mit einem Vulkangürtel.

Anzeige
Anzeige

Über 340 Menschen bei Ausbruch im Jahr 2010 getötet

Der mehr als 2.900 Meter hohe Merapi liegt etwa 35 Kilometer nördlich der Großstadt Yogyakarta im Zentrum von Indonesiens bevölkerungsreichster Hauptinsel Java. Zuletzt war er im Frühjahr 2023 ausgebrochen.

Lavaströme fließen aus dem Ätna-Vulkan auf Sizilien vom Südostkrater in Nicolosi.
News

Italien

Ätna spuckt Lava und Asche: Vulkan legt Sizilien-Flughafen lahm

Europas größter Vulkan rumort wieder: Der Ätna auf Sizilien hat mitten in der Urlaubssaison den Flugbetrieb in Catania empfindlich gestört.

  • 14.08.2023
  • 12:55 Uhr

Merapi ist ein sogenannter Stratovulkan. Bei einem Ausbruch rast oft eine gefährliche Mischung aus Staub, Gestein, Lava und heißem Gas die Hänge hinab. Ein schwerer Ausbruch 2010 kostete mehr als 340 Menschen das Leben, Zehntausende mussten fliehen.

Verwendete Quellen:

Nachrichtenagentur dpa

Mehr News und Videos
urn:newsml:dpa.com:20090101:240402-99-541079
News

Fall Émile: Mutter zeigt Dankbarkeit, Ermittler rätseln über Schnürsenkel

  • 20.04.2024
  • 14:23 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group