Anzeige
"Unverhältnismäßig und beispiellos einseitig"

Iran entzieht Inspekteuren der Atomenergiebehörde IAEA die Akkreditierung

  • Veröffentlicht: 17.09.2023
  • 12:42 Uhr
  • Lisa Apfel
Die Flagge der Internationalen Atomenergie-Organisation, IAEA, am Eingang des Vienna International Center.
Die Flagge der Internationalen Atomenergie-Organisation, IAEA, am Eingang des Vienna International Center. © Lisa Leutner/AP/dpa

Iranische Behörden haben weiteren Inspekteuren der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) die Akkreditierung zur Überprüfung der Atomanlagen im Land entzogen. Die IAEA reagiert empört.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Iran hat weiteren Inspekteuren der IAEA die Akkreditierung zur Überprüfung der Atomanlagen im Land entzogen.

  • IAEA-Chef Rafael Grossi verurteilte die "unverhältnismäßige und beispiellos einseitige Maßnahme auf das Schärfste".

  • Auch Israel schaltete sich ein: "Der Schritt beweise, dass der Iran die Absicht hätte, Nuklearwaffen zu erlangen".

Die Behörden im Iran entziehen weiteren Inspektoren der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) die Akkreditierung für Überprüfungen der Atomanlagen im Land. Damit sei die Fähigkeit der IAEA, die Anreicherung von Uran im Iran zu überwachen, erheblich eingeschränkt, teilte IAEA-Chef Rafael Grossi am Samstagabend am Sitz der Behörde in Wien mit. Einem Inspektor sei die Akkreditierung schon vorher entzogen worden. Inzwischen sei das Team um ein Drittel geschrumpft. Die Gesamtzahl der Inspektoren nannte Grossi nicht.

Im Video: Ein Jahr nach Aminis Tod: So leben Frauen im Iran heute

IAEA-Chef: "Weiterer Schritt in falsche Richtung"

"Ich verurteile diese unverhältnismäßige und beispiellos einseitige Maßnahme auf das Schärfste", teilte Grossi mit. "Diese höchst bedauerliche Entscheidung des Irans ist ein weiterer Schritt in die falsche Richtung." Die Behörde werde nicht mehr in der Lage sein, glaubhaft zu versichern, dass Atommaterial und -aktivitäten im Iran nur friedlichen Zwecken dienen. Er rief die Führung des Landes auf, diese Schritte zu überdenken und zu revidieren.

Der Schritt folgte auf die Entscheidung von Deutschland, Frankreich und Großbritannien vom Donnerstag, noch bestehende Sanktionen gegen den Iran wegen dessen Atomprogramm nicht aufheben zu wollen. In einer Mitteilung warf Irans Außenamtssprecher Nasser Kanaani dem Westen vor, die Zusammenarbeit zwischen der Islamischen Republik und der IAEA sabotieren zu wollen. Der Ministeriumssprecher betonte, den Inspektoren die Akkreditierung zu entziehen, sei rechtens. Laut der iranischen Nachrichtenagentur Fars handelte es sich um acht Inspektoren aus Deutschland und Frankreich.

Anzeige
Anzeige

Israel reagiert mit scharfer Kritik

Das Büro des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu teilte dazu mit, dies beweise einmal mehr, dass der Iran "gegen alle Verpflichtungen gegenüber der internationalen Gemeinschaft verstößt und die Absicht hat, Nuklearwaffen zu erlangen". Israel werde "alles Notwendige unternehmen, um sich vor dieser Bedrohung zu schützen". Netanjahu wollte am Sonntagabend in die USA reisen, unter anderem, um vor der UN-Generalversammlung eine Ansprache zu halten. In der Vergangenheit hatte er dieses Forum genutzt, um eindringlich vor einer Aufrüstung des Irans mit Atomwaffen zu warnen.

:newstime

Teheran hatte sich 2015 mit einem Atomabkommen verpflichtet, die Anreicherung von Uran drastisch einzuschränken und strikte IAEA-Kontrollen zuzulassen. Damit sollte der Bau von Atomwaffen verhindert werden. Im Gegenzug wurden viele Sanktionen gegen den Iran aufgehoben. Seitdem die USA unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump den Pakt im Jahr 2018 aufgekündigt haben, hat Teheran seine Verpflichtungen schrittweise gebrochen und unter anderem mit der Herstellung von hoch angereichertem Uran begonnen.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Vier Menschen tot am Ballermann: Club-Gebäude auf Mallorca eingestürzt

Vier Menschen tot am Ballermann: Club-Gebäude auf Mallorca eingestürzt

  • Video
  • 01:55 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group