Anzeige
"Frau, Leben, Freiheit"

 Todestag von Jina Mahsa Amini: Ausnahmezustand in Irans Kurdenregion

  • Veröffentlicht: 16.09.2023
  • 12:06 Uhr
  • Alicia Müller
Iran: Eine Frau steht während einer Demonstration nach dem Tod der 22-jährigen Mahsa Amini vor einem brennenden Autoreifen und zeigt das Victory-Zeichen. (Archiv 30.09.2022)
Iran: Eine Frau steht während einer Demonstration nach dem Tod der 22-jährigen Mahsa Amini vor einem brennenden Autoreifen und zeigt das Victory-Zeichen. (Archiv 30.09.2022)© Uncredited/AP/dpa

Am 16. September 2023 ist der erste Todestag der Kurdin Jina Mahsa Amini. Ihr Tod löste unter dem Slogan "Frau, Leben, Freiheit" die größten landesweiten Proteste seit Jahrzehnten im Iran aus. 

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Am 16. September jährt sich der Todestag von Jina Mahsa Amini. Sie starb 2022 unter nicht aufgeklärten Umständen nach ihrer Festnahme aufgrund eines angeblich falsch getragenen Kopftuchs.

  • Daraufhin gab es die größten Proteste gegen den iranischen Machtapparat seit Jahrzehnten.  

  • Rund um Aminis Heimatort Saghes wurden Militäreinheiten stationiert.

Mit strengen Sicherheitsvorkehrungen in den Kurdengebieten versucht der iranische Machtapparat neue Straßenproteste am Todestag der Widerstandsikone Jina Mahsa Amini zu verhindern. Augenzeug:innen berichteten am Freitag, Militäreinheiten und andere Einsatzkräfte seien in Städte rund um Aminis Heimatort Saghes verlegt worden. Auch viele neue Überwachungskameras seien installiert worden. Bewohner:innen der Kurdengebiete sprachen zudem von verstärkten Kontrollen.

Am Samstag (16. September) jährt sich erstmals der Tod Aminis, der im Herbst 2022 die schwersten Aufstände im Iran seit Jahrzehnten ausgelöst hatte. Islamische Sittenwächter hatten die damals 22-Jährige wegen eines angeblich nicht richtig getragenen Kopftuchs festgenommen. Was genau danach geschah, ist bis heute ungeklärt – letztlich fiel die junge Frau ins Koma und starb in einem Krankenhaus. Ihre Eltern äußerten damals früh Zweifel an der staatlichen Darstellung, ihre Tochter sei infolge einer Erkrankung gestorben. Zu Aminis Beerdigung strömten damals Tausende Menschen. Ausgehend von den Kurdenregionen verbreiteten sich die Proteste wie ein Lauffeuer.

:newstime
Anzeige
Anzeige

Iranischer Machtapparat will Proteste gewaltsam verhindern

Vor allem die junge Generation ging in der Folge unter dem Slogan "Frau, Leben, Freiheit" gegen die repressive Politik der islamischen Führung auf die Straße. Die Staatsmacht ließ die Proteste, die das Land über Monate hinweg in Atem hielten, gewaltsam niederschlagen. Auf Geheiß der iranischen Justiz wurden sieben Männer im Zusammenhang mit den Demonstrationen hingerichtet. Als Zeichen des stillen Protests ignorieren bis heute viele Frauen die Kopftuchpflicht – in diesem Ausmaß hat es das im Iran zuvor nicht gegeben.

Aminis Heimatort Saghes wurde vor ihrem Todestag abgeriegelt, wie Bewohner:innen der Region berichteten. Aus Sorge vor einem erneut gewaltsamen Vorgehen der Einsatzkräfte gab es zunächst keine Protestaufrufe. Den Todestag wollten Menschen in den Kurdengebieten dennoch würdigen, etwa durch Ladenschließungen. Auch in anderen Städten traf der Machtapparat Vorkehrungen gegen mögliche neue Proteste. Während in den vergangenen Tagen weitgehend Alltag herrschte, waren vor allem nach Einbruch der Dunkelheit vermehrt Polizisten rund um öffentliche Plätze zu sehen.

Demonstrationen außerhalb des Irans geplant

Während Demonstrant:innen im Iran um ihre Sicherheit fürchten, sind in Deutschland und anderen Ländern Kundgebungen und Demonstrationen anlässlich des Jahrestags geplant. Bundesaußenministerin Annalena Baerbock versprach den Menschen im Iran weitere Unterstützung gegen Unterdrückung. "Wir setzen die Schicksale der Menschen im Iran in Brüssel, New York und Genf auf die Tagesordnung", erklärte die Grünen-Politikerin, die sich derzeit in den USA aufhält. Dort traf sie am Freitag (15. September, Ortszeit) die Tochter des im Iran wegen Terrorvorwürfen zum Tode verurteilten Deutsch-Iraners Djamshid Sharmahd. Er ist einer von mehreren im Iran inhaftierten Deutschen.

Anzeige
Anzeige

Ihr Vater ist im Iran zum Tode verurteilt worden: "Es ist einfach ein Terror"

Tausenden Menschen geht es wie Gazelle Sharmahd - ihr Vater ist zum Tode verurteil worden - das Urteil kann jederzeit vollstreckt werden. Amnesty International berichtet: Die Zahl der Hinrichtungen weltweit ist so hoch wie seit fünf Jahren nicht.

  • Video
  • 01:02 Min
  • Ab 12

Die USA und die EU verhängten im Vorfeld des brisanten Datums neue Sanktionen im Zusammenhang mit der brutalen Niederschlagung der Proteste. In Washington wurden am Freitag Strafmaßnahmen gegen 25 iranische Personen, drei vom iranischen Staat unterstützte Medien und ein iranisches Unternehmen bekannt gegeben, das Nachforschungen im Internet anstellt.

Neue Sanktionen des Westens

Die USA handelten dabei in Abstimmung mit Großbritannien, Kanada, Australien und anderen Partnern, die diese Woche ebenfalls Sanktionen verhängen wollten, teilte das Außenministerium mit. Zudem habe man Visabeschränkungen gegen 13 iranische Beamte verhängt, die an der Verhaftung oder Tötung friedlicher Demonstranten sowie an der Einschränkung der Meinungs- und Versammlungsfreiheit beteiligt gewesen seien. US-Präsident Joe Biden hatte zuvor zum ersten Todestag Aminis den Protestierenden anhaltende Unterstützung zugesichert.

Von den EU-Strafmaßnahmen sind nach Angaben vom Freitag vier Personen sowie sechs Einrichtungen und Unternehmen betroffen. Dabei geht es unter anderem um zwei ranghohe Polizisten, einen Vertreter der Eliteeinheit der iranischen Streitkräfte sowie mehrere Gefängnisse und die Nachrichtenagentur Tasnim, der von der EU unter anderem vorgeworfen wird, sie veröffentliche falsche Geständnisse von Protestteilnehmern.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos

Nach Trump-Attentat: Biden schickt in seltener Rede Warnung an Nation

  • Video
  • 01:02 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group