Anzeige
Regen und Sturm

Unwetterwarnungen für NRW: Fällt der Karneval ins Wasser?

  • Veröffentlicht: 07.02.2024
  • 13:29 Uhr
  • Clarissa Yigit
Der Auftakt der "tollen Tage" in Nordrhein-Westfalen wird vor allem eins: nass.
Der Auftakt der "tollen Tage" in Nordrhein-Westfalen wird vor allem eins: nass.© Foto: Patrick Seeger/dpa

In den närrischen Hochburgen Nordrhein-Westfalens kann es an den tollen Tagen recht stürmisch zugehen. Neben Dauerregen werden auch Schnee und Sturmböen erwartet. Zudem spielen die Temperaturen verrückt.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Wetter in Nordrhein-Westfalen passt sich an die närrischen Tage an.

  • So soll von allem etwas dabei sein: von Dauerregen über Schnee und Schneeregen bis zu Sturmböen.

  • Der Deutsche Wetterdienst hat bereits eine Unwetterwarnung herausgegeben.

Dieses Jahr wird es zu Karneval in Nordrhein-Westfalen so richtig ungemütlich.

So könne bis Freitagfrüh gebietsweise Dauerregen mit Mengen von 40 bis 60 Litern pro Quadratmeter auftreten. Grund für diese ungemütliche Wetterlage ist die Kaltfront eines Sturmtiefs mit Zentrum über Belarus, die sich nur zögerlich südwärts verlagert, schreibt der Deutsche Wetterdienst (DWD).

Im Video: Gegen Übergriffe, Müll und Wildpinkler - So stark sichert Köln den Karneval ab

Mittwoch (7. Februar)

Neben Dauerregen, der Bäche und Flüsse überlaufen lassen könnte, warnt der DWD für Mittwoch (7. Februar) auch vor Schnee und Schneeregen mit Glättegefahr vom Sauer- bis ins Siegerland (oberhalb von circa 300 bis 400 Metern).

Zudem könnten sich Böen mit Geschwindigkeiten zwischen 55 und 70 Kilometern pro Stunde entwickeln. Sogar bis zu 80 Kilometer pro Stunde im Hochsauerland und am Nordrand der Eifel seien möglich, ergänzt die "Rheinische Post" (RP). Auch lässt sich die Sonne eher selten blicken. Die Temperaturen liegen bei 1 bis 5 Grad. Teilweise 0 Grad werden im Bergland erwartet.

Der DWD habe bereits eine Unwetterwarnung herausgegeben, die zunächst bis Freitagmorgen (9. Februar, 6 Uhr) gilt. Einwohner:innen wurden per Warnapp "Nina" informiert, schreibt die RP. 

Folgende Städte und Regionen sind von der Warnung betroffen:

  • Oberbergischer Kreis
  • Rhein-Sieg-Kreis
  • Rheinisch-Bergischer
  • Kreis Remscheid
  • Solingen
  • Ennepe-Ruhr-Kreis
  • Hochsauerlandkreis
  • Kreis Düren
  • Kreis Euskirchen
  • Kreis Olpe
  • Kreis Siegen-Wittgenstein
  • Märkischer Kreis
  • Hagen
  • Wuppertal
  • Städteregion Aachen
Anzeige
Anzeige

"Weiberfasching" am Donnerstag (8. Februar)

An Weiberfastnacht müssen sich die Jeckinnen und Jecken in NRW nicht nur auf den vom Südwesten aufkommenden Regen, sondern dazu auf Schnee und vereinzelt starke Böen einstellen. Zudem kommt es zu Temperaturunterschieden von 3 Grad im Norden und Hochsauerland und bis zu 10 Grad im Rheinland.

Im Video: Die Faschingswagen sind auch 2024 wieder hochpolitisch

"Rußiger Freitag" (9. Februar)

Am "rußigen Freitag", den Freitag vor Aschermittwoch, ziehen die Schauer langsam ab. Zudem werde es wärmer. Die Höchsttemperaturen liegen hier voraussichtlich zwischen 9 und 14 Grad. Im Bergland könne es teilweise noch zu starken Böen kommen, ansonsten weht ein mäßiger Wind aus Südwest.

Anzeige
:newstime

Faschingssamstag (10. Februar)

Am Faschingssamstag soll es voraussichtlich meist niederschlagsfrei werden. Örtlich kann es zu etwas Regen kommen. Bei Temperaturen zwischen 11 und 14 Grad weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus Südost bis Ost, so der DWD.

  • Verwendete Quellen:
  • DWD: "Vorhersage für Nordrhein-Westfalen"
Mehr News und Videos
Der deutsche CDU-Politiker Pieper verzichtet nach Kritik an seiner Ernennung zum Mittelstands-Beauftragten der EU-Kommission.
News

CDU-Politiker Pieper verzichtet nach Kritik auf Topjob in Brüssel

  • 16.04.2024
  • 02:39 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group