Anzeige
Soll Geld aus Russland bekommen haben

Scholz über Bystron-Vorwürfe: "Darf man nicht auf die leichte Schulter nehmen"

  • Veröffentlicht: 09.04.2024
  • 09:43 Uhr
  • Lena Glöckner

Die Vorwürfe gegen AfD-Politiker Bystron, wonach er Geld aus Russland angenommen haben soll, darf man nach Ansicht des Bundeskanzlers "nicht auf die leichte Schulter nehmen". Zudem warnte er vor Desinformation durch die AfD.

Anzeige

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat sich beunruhigt über Berichte über eine russische Desinformationskampagne und mögliche verdeckte Zahlungen aus Russland an einen AfD-Politiker geäußert. Wenn man zuhöre, was AfD-Vertreter im Bundestag und anderswo zu Fragen der europäischen Sicherheitsordnung sagten, klinge das doch "sehr ähnlich" wie die Position des russischen Präsidenten Wladimir Putin, sagte Scholz am Montagabend (8. April) bei einer Veranstaltung der Verlagsgruppe VRM in Mainz. "Nun hören wir auch noch, dass einige Vorwürfe bekommen, dass sie vielleicht auch noch finanziell davon abhängen."

Scholz: "Darf man nicht auf die leichte Schulter nehmen"

Er könne nicht beurteilen, ob das stimme oder nicht, sagte der Bundeskanzler weiter. "Aber es ist schon etwas, das man nicht auf die leichte Schulter nehmen darf." Scholz bezog sich dabei indirekt auf die Vorwürfe gegen den AfD-Europawahl-Kandidaten Petr Bystron. Die tschechische Zeitung "Denik N" hatte berichtet, der Bundestagsabgeordnete stehe im Verdacht, mit der prorussischen Internetplattform "Voice of Europe" (VoE) in Kontakt gestanden zu haben, die das Prager Kabinett jüngst auf die nationale Sanktionsliste gesetzt hatte. Möglicherweise habe er auch Geld entgegengenommen.

Bystron betont hingegen, er habe sich nichts vorzuwerfen. Die AfD-Spitze hält bis auf Weiteres zu ihrem Europawahl-Kandidaten: "Zum jetzigen Zeitpunkt muss der Bundesvorstand von der Unschuld Herrn Bystrons ausgehen", hieß es am Montag nach Beratungen des AfD-Bundesvorstands in einer gemeinsamen Stellungnahme der Parteichefs Alice Weidel und Tino Chrupalla.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Anzeige
Anzeige
:newstime
Mehr News und Videos
Drohender Handelskrieg: Habeck findet deutliche Worte für China

Drohender Handelskrieg: Habeck findet deutliche Worte für China

  • Video
  • 01:52 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group