Anzeige
Schweizer Gipfel

Suche nach Frieden in der Ukraine: Russland muss draußen bleiben

  • Veröffentlicht: 15.06.2024
  • 21:59 Uhr
  • Nelly Grassinger

In der Schweiz sollen Lösungen für den Krieg in der Ukraine gefunden werden. Russland ist zu dem Friedensgipfel nicht eingeladen. Bei künftigen Treffen soll sich das möglicherweise ändern.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Friedensgipfel ist ein Wort, das große Erwartungen weckt - von Frieden ist die Ukraine noch sehr weit entfernt.

  • Bei der Konferenz in der Schweiz ist Russland nicht eingeladen.

  • Auch Verbündete Moskaus machen sich bei dem Treffen rar.

Nach mehr als zwei Jahren Ukraine-Krieg suchen in der Schweiz gut 90 Staaten nach Wegen zum Frieden - aber zunächst ohne Russland. Das Land, das die Ukraine angegriffen und teilweise besetzt hat, muss beim sogenannten Friedensgipfel auf einem Bergrücken über dem Vierwaldstättersee draußen bleiben. Mehrere Teilnehmer - darunter Bundeskanzler Olaf Scholz - sprachen sich zum Auftakt am Samstagabend (15. Juni) aber dafür aus, Russland bei einem künftigen Treffen an dem Prozess zu beteiligen.

"Es ist wahr, dass der Frieden in der Ukraine nicht erreicht werden kann, ohne Russland mit einzubeziehen", sagte Scholz. Er machte aber gleichzeitig deutlich, was aus seiner Sicht die Bedingungen für Frieden sind: "Russland könnte diesen Krieg heute oder zu jedem beliebigen Zeitpunkt beenden, wenn es seine Angriffe einstellt und seine Truppen aus der Ukraine abzieht."

Putin und Schoigu
News

Ukraine-Krieg

Putin verplappert sich: Russische Verluste im Ukraine-Krieg weitaus höher als bekannt

Der russische Präsident Putin äußert sich über Todeszahlen russischer Soldaten im Ukraine-Krieg und offenbart weitaus größere Verluste, als die offiziellen Angaben verlauten lassen.

  • 11.06.2024
  • 18:02 Uhr
Anzeige
Anzeige

Letzte Friedensbemühungen zwei Jahre her

Ernsthafte Bemühungen um eine Friedenslösung gab es zwischen Russland und der Ukraine bisher nur kurz nach der Invasion 2022. Vor der Schweizer Konferenz veröffentlichte die US-Zeitung "New York Times" die damaligen Vertragsentwürfe. Putin hatte am Freitag versucht, sie als unterschriftsreife Vereinbarung darzustellen.

Im Interview: "Scholz weist Russlands "Diktatfrieden" zurück"

Den Dokumenten nach war die Ukraine damals bereit, auf einen Nato-Beitritt zu verzichten und blockfrei zu bleiben. Die Frage der von Russland annektierten Halbinsel Krim sollte vertagt werden. Moskau versuchte aber, die von Kiew erhofften Sicherheitsgarantien anderer Länder wie der USA auszuhebeln. Wie die "New York Times" berichtete, sind in den vergangenen Monaten schon mehrere Zeithistoriker zu dem Schluss gekommen, dass beide Seiten 2022 weit von einer Einigung entfernt waren.

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte unmittelbar vor dem Gipfel seinerseits Bedingungen für Friedensverhandlungen aufgestellt, darunter der vollständige Verzicht der Ukraine auf die Gebiete Donezk, Luhansk, Cherson, Saporischschja und die Schwarzmeer-Halbinsel Krim - etwas mehr als ein Fünftel des ukrainischen Staatsgebiets.

Harris: Putin ruft zu Kapitulation auf

US-Vizepräsidentin Kamala Harris wies die Forderung als abwegig zurück. "Wir müssen die Wahrheit sagen. Er ruft nicht zu Verhandlungen auf, er ruft zur Kapitulation auf", sagte sie an die Adresse Putins und sicherte der Ukraine anhaltende Unterstützung im Abwehrkampf gegen Russland zu. "Amerika steht nicht aus Nächstenliebe an der Seite der Ukraine, sondern weil es in unserem strategischen Interesse ist."

Die Initiative für den Gipfel ging von der Schweizer Regierung und dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj aus. "Wir haben es geschafft, der Diplomatie eine Chance zu geben", sagte Selenskyj vor der Eröffnung des Gipfels.

Anzeige
Anzeige

Bis Sonntag soll über erste Schritte in Richtung Frieden beraten werden. Auch wird es um die Sicherheit des von Russland besetzten Atomkraftwerks Saporischschja und die Absage an den Einsatz von Atomwaffen gehen. Außerdem soll über den gerade für den sogenannten globalen Süden wichtigen Getreideexport der Ukraine über das Schwarze Meer und Gefangenenaustausch gesprochen werden.

Geringe Teilnahme von Russland-Verbündeten

Auch wenn sie Russland nicht einluden, bemühten sich die Schweizer Gastgeber darum, möglichst viele mit Russland befreundete Länder mit an den Tisch zu bekommen. Das Ergebnis ist ernüchternd. Mit China sagte der wichtigste Verbündete Russlands ganz ab. Der brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva und der indische Ministerpräsident Narendra Modi nahmen zwar die lange Reise nach Europa auf sich, um am Freitag am G7-Gipfel teilzunehmen. Die gleich daran anschließende Schweizer Konferenz schenkten sie sich aber. Brasilien ist nun nur als Beobachter dabei, Indien schickte laut Teilnehmerliste nur einen Staatssekretär aus dem Außenministerium. Für Südafrika ist der nationale Sicherheitsberater dabei.

Anzeige
Anzeige

Nachfolgekonferenz mit Russland?

Der hochrangigste Vertreter aus den Ländern, die trotz des Angriffskriegs immer noch mit Russland befreundet sind, ist nun Saudi-Arabiens Außenminister Faisal bin Farhan Al Saud. Sein Land gilt als möglicher Ausrichter einer Nachfolgekonferenz, an der dann auch Russland teilnehmen könnte.

Es ist aber noch völlig unklar, wann die Zeit reif dafür ist. "Wir sind da noch weit weg von", sagte Scholz am Samstag noch vor Beginn des Gipfels. Der Friedensprozess sei ein zartes Pflänzchen, dass jetzt gegossen werden müsse. "Aber wir wollen, dass der Garten blüht und gedeiht."

Die Schweizer Ausrichter des Treffens hoffen, dass eine weiterführende Konferenz noch in diesem Jahr beschlossen wird. "Als internationale Gemeinschaft können wir dazu beitragen, das Terrain für direkte Gespräche zwischen den Kriegsparteien vorzubereiten", sagte Präsidentin Viola Amherd.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
APTOPIX Election 2024 Trump
News

Attentat in den USA: Trump bei Auftritt angeschossen

  • 14.07.2024
  • 09:38 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group