Anzeige
Sonarbild

Nach 84 Jahren: Wurde das Flugzeug der vermissten Amelia Earhart entdeckt?

  • Aktualisiert: 01.02.2024
  • 17:16 Uhr
  • Clarissa Yigit
Die Flugpionierin Amelia Mary Earhart wurde am 5. Januar 1939 für tot erklärt.
Die Flugpionierin Amelia Mary Earhart wurde am 5. Januar 1939 für tot erklärt. © Adobe Stock

Der vermeintliche Absturz der Pilotin Amelia Earhart wirft noch immer Fragen auf. Nun könnte ein Sonarbild eines Hobby-Forschers neue Erkenntnisse liefern.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Pilotin Amelia Mary Earhart war die erste Frau, die den Atlantik mit einem Flugzeug überquerte.

  • Beim Versuch, am Äquator die Erde zu umrunden, stürzte sie vermutlich mit ihrem Navigator Fred Noonan ab – das Wrack samt Insassen wurde nie gefunden.

  • Auf einem Sonarbild, auf dem ein Flugzeug zu erkennen sein soll, könnte es sich nun um den vermissten Flieger der Amerikanerin handeln.

Die Amerikanerin Amelia Mary Earhart ist wohl eine der bekanntesten Frauen der Geschichte. Die Tochter eines Bankiers überquerte als erste Frau am 17. und 18. Juni 1928 den Atlantik mit einem Flugzeug.

Am 21. Mai 1937 versuchte die Pilotin am Äquator die Erde zu umrunden. Dieser Versuch scheitertet allerdings. So riss kurz vor den Howlandinseln (Pazifik) der Kontakt zu Earhart ab. In einer umgehend gestarteten aufwendigen Rettungsaktion – an der 64 Flugzeuge und acht Kriegsschiffe beteiligt waren – wurden rund 400.000 Quadratkilometer nach Earhart abgesucht, schreibt die "Welt". Am 5. Januar 1939 wurden sie und ihr Navigator Fred Noonan für tot erklärt – gefunden wurden allerdings weder das Flugzeug noch die beiden Insassen.

Flugzeug schaukelt stark bei Landung in London: Heftiger Sturm in GB

Im Video: Flugzeug schaukelt stark bei Landung in London : Heftiger Sturm in GB

Erst rund 84 Jahre später glaubt ein Hobby-Forscher und ehemaliger Geheimdienstoffizier der US-Luftwaffe, Earharts Verschwinden aufklären zu können – mittels eines mit Sonar aufgenommenen Bildes, berichtet das "Wall Street Journal". So solle ein unscharfes Sonarbild das zweimotorige Flugzeug, das Earhart 1937 flog, zeigen.

Elf Millionen Dollar für Suche

Eine Reihe von Hobby-Forscher:innen und Wissenschaftler:innen suchen seit Jahren Earharts Flugzeug, eine Lockheed 10-E Electra. Zu ihnen zählt auch der Immobilieninvestor Tony Romeo. 

Romeo begann im September eine 100-tägige Expedition mit der Hightech-Tauchdrohne Hugin und einem 16-köpfigen Forschungsteam rund um die Pazifikinsel Tarawa. Die Crew zeichnete etwa einen Monat nach Beginn der Forschungsreise ein "Sonar-Bild eines flugzeugförmigen Objekts auf", berichtet "Bild". Geografisch entspreche die Aufnahme dem Ort, an dem Earharts Flugzeug vermutlich abgestürzt sei, wie Dorothy Cochrane, Kuratorin am Smithsonian Institution's National Air and Space Museum gegenüber dem "Wall Street Journal" bestätigt habe – nämlich etwa 160 Kilometer vor den Howlandinseln. Die Expedition kostete Romeo etwa elf Millionen Dollar.

Anzeige
Anzeige
:newstime

Allerdings gibt es auch Kritik, denn solch ein unscharfes Bild würde nicht reichen, monieren weitere Expert:innen. So kritisiert etwa Andrew Pietruszka, Unterwasserarchäologe an der Scripps Institution of Oceanography: "Solange man es sich nicht physisch ansieht, kann man nicht mit Sicherheit sagen, was es ist."

Romeo allerdings sei sich sicher, dass es sich bei den Sonaraufnahmen um ein Flugzeug handele – wenn auch nicht das der Amerikanerin. Zumindest hätten Rumpf, Heck und Flügel eine extreme Ähnlichkeit mit denen des Flugzeuges von Earhart.

Daher beabsichtige Romeo nun, mit Roboter-Tauchbooten in das Gebiet zurückzukehren und so zu versuchen, näher an das rund 5.000 Meter unter der Wasseroberfläche liegende Objekt heranzukommen.

Bereits im Jahr 2012 ließ die Tighar-Stiftung einen Tauchroboter im Pazifischen Ozean zu Wasser, um nach dem Wrack des Flugzeuges zu suchen, schreibt der "Spiegel".

Im Video: Vor 155 Millionen Jahren verschwunden: Forscher finden mysteriösen Kontinent

Vor 155 Millionen Jahren verschwunden: Forscher finden mysteriösen Kontinent

Zu Amelia Mary Earhart

Amelia Mary Earhart wurde am 24. Juli 1897 in Atchison, Kansas (USA,) geboren. Nachdem sie als Militärkrankenschwester und Sozialarbeiterin gearbeitet hatte, fing sie ein Medizinstudium an. Dieses brach sie allerdings ab und wurde Pilotin, schreibt "Bild".

28 verschiedene Nebenjobs benötigte Earhart, um sich ihr erstes Flugzeug und ihren Pilotenschein leisten zu können. Ihre Eltern wollten die Leidenschaft ihrer Tochter nicht finanzieren.

Earharts Verschwinden hat im Laufe der Jahre zu den unterschiedlichsten Verschwörungstheorien geführt. Unter anderem kamen die Vermutungen auf, dass sie auf einer einsamen Insel überlebt habe, von den Japanern gefangen genommen wurde oder eine Spionin sei.

Anzeige
Anzeige
Ähnliche Themen
Ein Porträt der vermissten 15-Jährigen Rebecca.
News

Mysteriöser Kriminalfall

Der Vermisstenfall Rebecca Reusch: Noch immer ungelöst

Am 18. Februar 2019 verschwand Rebecca Reusch spurlos. Dieses Jahr wird sie das fünfte Jahr in Folge vermisst. Die Akte ist der Staatsanwaltschaft zufolge nicht geschlossen.

  • 20.03.2024
  • 10:42 Uhr
  • Verwendete Quellen:
  • Wall Street Journal: "Is This Amelia Earhart’s Long-Lost Plane?"
  • Spiegel: "'Ich habe bei der Landung keine Kuh getötet – es sei denn, eine wäre vor Angst gestorben'"
  • Welt: "'Frauen aus dem Käfig ihres Geschlechts herausholen'"
Mehr News und Videos
Weltweites Computer-Chaos: IT-Panne legt Flughäfen, Kliniken und Banken lahm

Weltweites Computer-Chaos: IT-Panne legt Flughäfen, Kliniken und Banken lahm

  • Video
  • 02:10 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group