Anzeige
Staatsanwaltschaft sauer

Zahlreiche Anträge von Höcke-Verteidigern: Prozess verzögert sich deutlich

  • Veröffentlicht: 18.04.2024
  • 12:58 Uhr
  • Lena Glöckner
Björn Höcke (AfD) sitzt während seines Prozesses im Landgericht Halle im Gerichtssaal.
Björn Höcke (AfD) sitzt während seines Prozesses im Landgericht Halle im Gerichtssaal. © Fabrizio Bensch/Reuters/Pool/dpa

Seit Donnerstag steht AfD-Politiker Björn Höcke in Halle vor Gericht. Hat er wissentlich eine verbotene Parole der SA verwendet? Wegen eines Antrags seiner Verteidigung verzögerte sich die Verhandlung.

Anzeige

Wegen verschiedener Anträge und Beschwerden der Verteidigung hat sich der Beginn des Prozesses gegen den AfD-Politiker Björn Höcke am Donnerstag (18. April) deutlich verzögert. So hatten Höckes Rechtsanwälte unter anderem beantragt, dass die Verhandlung vollständig per Tonaufnahme dokumentiert werden soll. Zudem hatten sie gefordert, dass das Bundesverfassungsgericht darüber entscheiden soll, ob das Landgericht in Halle oder das Amtsgericht in Merseburg für die Verhandlung zuständig ist.

Im Video: TV-Duell gegen Höcke "war richtig" - CDU-Chef Merz im exklusiven Interview

Die Unterbrechungen durch die Verteidigung fanden noch vor Verlesung der Anklage statt. Der Vorsitzende Richter und die Kammer hatten den Antrag auf Aufzeichnung der Verhandlungen per Beschluss abgelehnt. Vor der Mittagspause - zweieinhalb Stunden nach offiziellem Beginn des ersten Hauptverhandlungstages - stand die Entscheidung der Kammer über die Einbeziehung des Bundesverfassungsgerichts noch aus.

Ärger über Vorgehen der Verteidiger

Die Staatsanwaltschaft brachte ihren Ärger über das Vorgehen der Verteidiger zum Ausdruck. So etwas habe er noch nie erlebt, sagte Staatsanwalt Benedikt Bernzen. Gerichtssprecherin Adina Kessler-Jensch sagte, es sei denkbar, dass die Verhandlung in Halle auch dann fortgeführt werde, wenn dem Antrag stattgegeben werde, dass das Bundesverfassungsgericht über die Zuständigkeit entscheiden soll.

Anzeige
Anzeige
:newstime

Dem Thüringer AfD-Chef Höcke wird vorgeworfen, Kennzeichen verfassungswidriger und terroristischer Organisationen verwendet zu haben. Konkret geht es um eine Rede, in der der 52-Jährige eine verbotene Losung der Sturmabteilung (SA), der paramilitärischen Kampforganisation der NSDAP, verwendet haben soll. Höcke hatte seine Wortwahl kurz vor Beginn des Prozesses verteidigt. Das Strafmaß liegt zwischen einer Geldstrafe und einer Freiheitsstrafe von drei Jahren.

Bei den Landtagswahlen in Thüringen am 1. September will der frühere Geschichtslehrer als AfD-Spitzenkandidat ins Rennen gehen. Seine Partei wird vom Landesverfassungsschutz als gesichert rechtsextrem eingestuft.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Verteidigungsminister Boris Pistorius
News

3,8 Milliarden Euro zusätzlich: Pistorius fordert mehr Militärhilfen für die Ukraine

  • 19.05.2024
  • 12:20 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group