Anzeige
Bundespräsident zu Besuch in Weiden

Bundespräsident in Bayern: Steinmeier macht sich Bild zu Fachkräftemangel 

  • Veröffentlicht: 27.06.2024
  • 16:45 Uhr
  • Lasse Wildner
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier lässt sich bei seinem Besuch der Firma Seltmann in Weiden von Porzellandruckerin Mariella DeLuca die Dekoration eines Tellers erläutern.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier lässt sich bei seinem Besuch der Firma Seltmann in Weiden von Porzellandruckerin Mariella DeLuca die Dekoration eines Tellers erläutern.© Ute Wessels/dpa

Steinmeier in Bayern - im Rahmen des Projekts "Ortszeit Deutschland" besucht der Bundespräsident das oberpfälzische Weiden. Bei dem Besuch einer Porzellanfabrik will Steinmeier herausfinden, welche Herausforderungen auf die lokale Wirtschaft zukommen.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Bundespräsident Steinmeier ist zurzeit in Weiden in der Oberpfalz zu Besuch.

  • Vor Ort will er die Auswirkungen der Bundespolitik auf Kommunen erfahren und Nähe zu den Bürgern suchen.

  • Heute besuchte Steinmeier eine Porzellanfabrik um sich ein Bild von Fachkräftemangel und Energiekosten zu machen.

Inhalt

  • Besuch in Porzellanfabrik
  • Probleme der lokalen Wirtschaft 
  • Besuch eines Bundeswehrstandortes
Anzeige
Anzeige

Besuch in Porzellanfabrik

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am dritten Tag seines Besuchs in Weiden in der Oberpfalz die regionale Wirtschaft in den Blick genommen. Am Beispiel der Porzellanfabrik Seltmann wollte er erfahren, wie sich die bundesweit gestiegenen Energiekosten, der Fachkräftemangel und die zunehmende Bürokratie auswirken.

Bei einem Rundgang durch das Werk ließ sich Steinmeier von Mitarbeitern zeigen, wie sie Geschirr mit Dekor versehen und versuchte sich selber an einem Teller. Bei der Verpackung warf er einen prüfenden Blick auf das Porzellan, ehe er es mit Stoffhandschuhen in Pappschachteln steckte.

Probleme der lokalen Wirtschaft 

Neben den gestiegenen Kosten und der ständigen Suche nach qualifizierten Mitarbeitern treibt die Firma insbesondere der Umgang mit Bürokratie und einer Vielzahl neuer Gesetze um. "Wir blicken nicht mehr durch", sagte Firmeninhaber Christian Seltmann. Die Anforderungen seien nahezu nicht mehr erfüllbar, es gebe auch kaum Personal, das dafür qualifiziert sei.

Zudem werde den Mitarbeitern, insbesondere in den unteren Lohngruppen, zu viel vom Bruttogehalt abgezogen. Steigende Kosten auf die Kunden umzulegen, würde seine Firma aus dem Markt werfen, argumentierte er. Der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Jürgen Jakob sagte, mit Blick auf das Bürgergeld überlegten manche, ob es sich noch lohne, arbeiten zu gehen. "Wir fühlen uns alleine gelassen", sagte Seltmann in Richtung Politik.

Anzeige
Anzeige

Besuch eines Bundeswehrstandortes

Drei Tage lang führte der Bundespräsident seine Amtsgeschäfte von Weiden in der Oberpfalz aus. Mit dem Projekt "Ortszeit Deutschland" bereist er Regionen, die sonst weniger im Fokus der Öffentlichkeit stehen. Auf dem Programm standen am Donnerstag noch der Besuch eines Bundeswehrstandorts sowie eine Ehrung verdienter Bürgerinnen und Bürger.

Das könnte Sie auch interressieren:

Jugendliche ohen Ausbildung und Fachkräftemangel: Bayerns Grüne fordern Prämie für Praktikumswoche

Bundespräsident in Bayern: Steinmeier besucht Weiden

Steinmeier in der Oberpfalz: Erzieher fordern mehr Wertschätzung

Bezahlkarte für Asylbewerber: Nun in ganz Bayern eingeführt

  • Verwendete Quelle:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Opernfest in Immling: Romeo und Julia als Oper

Opernfest in Immling: Romeo und Julia als Oper

  • Video
  • 02:28 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group