Anzeige
Kriminalität in Bayern

Geldautomaten-Sprenger: Prozess in Bamberg wird ausgesetzt

  • Veröffentlicht: 08.05.2024
  • 13:52 Uhr
  • Nicole Sauer

Video: Redakteur Peter Johannsen

Anzeige

Eine Bande Krimineller soll Geldautomaten in ganz Deutschland gesprengt und Beute in Millionenhöhe gemacht haben. In Bamberg sollte eigentlich der Prozess weitergehen. Doch dazu kommt es nicht.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Prozess in Bamberg gegen eine Bande mutmaßlicher Geldautomatensprenger wird ausgesetzt.

  • 16 Männer aus den Niederlanden und Belgien sollen eine Bande gebildet und für 30 Sprengungen von Geldautomaten in ganz Deutschland verantwortlich sein.

  • Ab dem 19. Juni könnte der Prozess neustarten.

Inhalt

Anzeige
Anzeige

Prozess gegen Geldautomatensprenger verschoben

Der große und aufwendige Prozess gegen eine Bande mutmaßlicher Geldautomatensprenger in Bamberg wird ausgesetzt. Das gab das Landgericht Bamberg am Mittwoch bekannt. Verteidiger der 16 Angeklagten hatten zum Auftakt Ende April entsprechende Anträge gestellt. Sie hätten Akten und Videomaterial erst so spät bekommen, dass eine Sichtung nicht möglich war, lautete die Begründung.

Das Gericht werde einen neuen Termin ansetzen, sagte der Vorsitzende Richter Markus Reznik. Ab dem 19. Juni könne mit einer Neuansetzung gerechnet werden.

Vorwurf: Für 30 Sprengungen verantwortlich 

16 Männer aus den Niederlanden und Belgien sind angeklagt. Sie sollen, so die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft, eine Bande gebildet und für 30 Sprengungen von Geldautomaten in ganz Deutschland verantwortlich sein. Vor allem in Bayern und Baden-Württemberg sollen sie von 2021 bis 2023 zugeschlagen haben. Die Beute der Angeklagten: mehr als 3,3 Millionen Euro. Noch höher ist der durch die Sprengungen angerichtete Schaden mit mehr als 5,5 Millionen Euro.

Anzeige

Gerichtsgebäude zu klein - Prozess in Sporthalle verlegt

Da die Ermittler den Angeklagten im Alter zwischen 23 und 42 Jahren auch Fälle in Zapfendorf und Forchheim in Oberfranken zur Last legen, wird der Fall vor dem Landgericht Bamberg verhandelt.

Für Justiz und Polizei in Bamberg ist das Hauptverfahren mit einem enormen logistischen Aufwand verbunden: 16 Angeklagte, mehr als 30 Verteidigerinnen und Verteidiger, dazu Dolmetscher - das Gerichtsgebäude wäre dazu viel zu klein. Deshalb wich das Gericht in eine Sporthalle auf dem Gelände des Bundespolizeiaus- und -fortbildungszentrums aus. Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen wurden die Angeklagten aus Gefängnissen aus ganz Bayern nach Bamberg gebracht. Sie sitzen allesamt in U-Haft.

Mehr als 70 Verhandlungstage hatte die Kammer eigentlich bereits terminiert, bei der Neuansetzung ist mit einer ähnlich hohen Zahl zu rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Geldautomaten-Sprengung in Unterfranken: Täter auf der Flucht

Geldautomaten-Sprengungen: Weniger Überfälle in Bayern

Obdachloser stirbt nach Angriff: Ermittlungen gegen 17-Jährigen

  • Verwendete Quelle:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Das Foto der Wildkamera zeigt einen Braunbären, der in der Nacht auf den 22. Mai 2024 im Gemeindegebiet festgestellt wurde.
News

Braunbär unterwegs nach Bayern? Oberallgäu bereitet sich vor

  • 24.05.2024
  • 15:02 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group