Anzeige
Prozess gestartet

Bamberg: Geldautomaten-Sprenger vor Gericht

  • Veröffentlicht: 25.04.2024
  • 14:58 Uhr
  • Sara Ritterbach Ciuró

Video: Redakteur Peter Johannsen und Redakteurin Sandra Skibbe

Anzeige

Weil sie in ganz Deutschland Geldautomaten gesprengt und damit Millionen erbeutet haben sollen, stehen seit Donnerstag 16 Angeklagte vor dem Landgericht Bamberg.

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Bande von 16 Männern soll in den vergangenen Jahren 30 Geldautomaten gesprengt haben. 

  • Seit heute stehen sie vor dem Landgericht Bamberg.

  • Der durch die Sprengungen angerichtete Schaden beläuft sich auf mehr als 5,5 Millionen Euro.

Inhalt

  • Mehr als 3,3 Millionen Euro erbeutet
  • Prozess geht noch bis Dezember
Anzeige
Anzeige

Mehr als 3,3 Millionen Euro erbeutet

Die Staatsanwaltschaft wirft den aus den Niederlanden und Belgien stammenden Männern 30 Geldautomaten-Sprengungen in den Jahren 2021 bis 2023 vor. Die Angeklagten im Alter zwischen 23 und 42 Jahren sollen dabei Bargeld in Höhe von mehr als 3,3 Millionen Euro erbeutet haben. Der durch die Sprengungen angerichtete Schaden beläuft sich demnach auf mehr als 5,5 Millionen Euro.

Die meisten der ihnen vorgeworfenen Taten waren in Bayern und Baden-Württemberg. Die Bande soll zudem in Brandenburg, Niedersachsen, Sachsen, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern und Hessen zugeschlagen haben.

Im Bild: Zahl der Geldautomatensprengungen im Jahr 2022 in Bayern

Article Image Media
© 17:30 SAT.1 Bayern

Prozess geht noch bis Dezember

Noch vor Verlesung der Anklage wurde der Prozess zunächst auf unbestimmte Zeit unterbrochen. Mehrere der über 30 Verteidiger in dem Verfahren bemängelten, dass sie erst einen Tag vor Beginn der Hauptverhandlung weitere umfangreiche Akten erhalten hätten, ohne diese bislang einsehen zu können. Der Vorsitzende Richter Markus Reznik sagte, die Kammer sei damit auch nicht glücklich. Mit Blick auf ein möglichst schnelles Verfahren und die bestehende Haft der Angeklagten habe er aber zunächst keine andere Möglichkeit gesehen.

Aufgrund der vielen Beteiligten wird der Prozess in einer Halle auf dem Gelände des Bundespolizeiaus- und -fortbildungszentrums in Bamberg verhandelt. Um eine Verzögerung des Prozesses durch einen Ausfall eines Verteidigers zu verhindern, wird jeder Angeklagte von zwei bis drei Anwälten vertreten. Es sind mehr als 70 Prozesstage bis Ende Dezember dieses Jahres geplant.

Das könnte Sie auch interessieren:

Nach Brandstiftungen in Unterfranken: Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung

Geldautomaten-Sprenger: Prozess in Bamberg wird ausgesetzt

  • Verwendete Quelle:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Unwetterschäden in Bayern
News

Versicherungswirtschaft: Deutlich mehr Unwetterschäden in Bayern

  • 27.05.2024
  • 15:03 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group